International
Frankreich

Pariser Gericht befasst sich erneut mit tödlicher Schlankmacher-Pille

Pariser Gericht befasst sich erneut mit tödlicher Schlankmacher-Pille

09.01.2023, 16:30
Mehr «International»
Expectant woman holding pill and drinking water on sunny day model released, Symbolfoto property released, MDOF00215
Bild: www.imago-images.de

Vor einem Berufungsgericht in Paris wird seit Montag der Strafprozess um gefährliche Schlankmacher-Pillen des Pharmaherstellers Servier neu verhandelt.

In einem ersten Prozess war der Hersteller 2021 der schweren Täuschung sowie fahrlässigen Körperverletzung und Tötung für schuldig befunden und zu einer Strafe von 2.7 Millionen Euro verurteilt worden. Ein ehemaliger Topmanager des Herstellers wurde zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Sowohl das Unternehmen als auch der Ex-Manager legten Berufung gegen das Urteil ein. Die sogenannte Mediator-Affäre gilt als einer der grössten französischen Gesundheitsskandale.

Die Pillen könnten allein in Frankreich den Tod von mindestens 500 Patienten verursacht haben - zu diesem Schluss kam eine Studie der Aufsichtsbehörde für Medikamenten-Sicherheit. Das Mittel soll unter anderem Herz- und Kreislaufschäden hervorgerufen haben. Das Medikament Mediator ist seit Jahren in Frankreich nicht mehr auf dem Markt, in Deutschland wurde es nicht verkauft.

Servier hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Servier hatte die Pillen Mitte der 70er Jahre als Diabetes-Medikament auf den Markt gebracht. Es wurde auch häufig Übergewichtigen als Hungerzügler verschrieben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trump heizt ein und sein Team bereitet sich offenbar bereits auf Kamala Harris vor
Beim ersten Wahlkampf-Auftritt seit dem Attentat jubelt die Menge einem gelösten Donald Trump zu. Seine Kampagne plant derweil für einen Rückzug seines Kontrahenten Joe Biden.

Nur eine Woche nach dem Anschlag auf sein Leben reisst Donald Trump schon wieder Witze auf offener Wahlkampf-Bühne. Über die Demokraten - und sich selbst. Sehr fest übergekämmt seien seine Haare heute, scherzte Trump. «Ich entschuldige mich dafür.» Er habe auf den Monitor geschaut und gedacht: «Wow, das ist ein Kunstwerk.»

Zur Story