DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiesserei in Marseille fordert zwei Todesopfer



Laut französischen Medienberichten hat sich im Zentrum der südfranzösischen Hafenstadt Marseille eine Schiesserei ereignet. Zwei junge Männer kamen dabei ums Leben. Die Opfer seien mit einer grosskalibrigen Waffe des Typs Kalaschnikow erschossen worden, schreibt die Zeitung «Le Figaro»

Die beiden Männer, die noch nicht identifiziert wurden, starben in einem Renault Twingo. Der Wagen sei von einem anderen Fahrzeug verfolgt worden, schreibt die Zeitung «Le Parisien», als ein weiteres Auto an der Place Pierre Brossolette im 4. Arrondissement den Weg blockierte und den Twingo zum Halten zwang. Aus diesem Wagen seien vier Männer gestiegen, die mit Kalaschnikows auf die Insassen des Twingo schossen.  

Wenig später wurde im 14. Arrondissement ein ausgebrannter Renault Clio gefunden. Ob zwischen diesen beiden Vorfällen ein Zusammenhang besteht, ist derzeit noch unklar. 

Die Ermittler gehen vorläufig von einer Abrechnung im kriminellen Milieu aus. Solche Abrechnungen, die meistens im Zusammenhang mit Drogenhandel in den «Quartiers sensibles» ständen, hätten seit Anfang Jahr 15 Tote im Departement Bouches-du-Rhône gefordert, schreibt die Zeitung weiter. 

Kalaschnikow-Schüsse in Marseille (Februar 2015)

1 / 9
Marseille: Kalaschnikow-Schüsse
quelle: x00211 / jean-paul pelissier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel