DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Justiz zerschlägt rechtsextreme Gruppe

11.06.2019, 14:55
Bild: EPA/KEYSTONE

Die französische Justiz hat eine rechtsextreme Gruppierung zerschlagen, die offenbar Anschläge auf Synagogen und Moscheen plante. Es habe fünf Festnahmen gegeben, hiess es am Dienstag von Seiten der Justiz. Ziel der Gruppe, die «ideologisch Neo-Nazis nahesteht», seien «jüdische oder muslimische Kultstätten» gewesen.

Die Festnahmen erfolgten zwischen September und Mai. Die Anschlagspläne seien noch wenig detailliert gewesen, hiess es weiter. Details über mögliche Anschlagsziele wurden nicht genannt.

Eine Festnahme gab es demnach in der Stadt Grenoble im Südosten des Landes. Dabei ging es um einen Verstoss gegen die Waffengesetze. Danach erfolgten die weiteren Festnahmen.

Anti-Terror-Ermittler übernahmen den Justizkreisen zufolge im Januar die Untersuchung. Sie warfen den Verdächtigen die Herstellung von Sprengsätzen und die Mitgliedschaft in einer «terroristischen Gruppe'» vor.

Seit 2017 sind die Behörden mindestens drei Mal gegen Rechtsextreme vorgegangen. Dabei ging es unter anderem um einen möglichen Anschlag auf Präsident Emmanuel Macron. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel