DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich streitet über fleischloses Essen in Schulkantinen

21.02.2021, 15:53
Bild: keystone

In Frankreich ist ein Streit über fleischfreies Essen in Schulkantinen entfacht. Landwirtschaftsminister Julien Denormandie forderte am Sonntag auf Twitter: «Lasst uns aufhören, unseren Kindern Ideologie auf den Teller zu legen!» Man solle ihnen geben, was sie zum Wachsen brauchen. Dazu gehöre auch Fleisch.

Pläne aus Lyon in Frankreichs Südosten hatten die Debatte ausgelöst. Ab Montag soll es in den Schulkantinen dort nur noch ein Menü für alle geben, und zwar ohne Fleisch. Wegen der Corona-Pandemie gilt dort mit dem Ende der Winterferien ein neues Hygienekonzept. In den Kantinen soll dann alles schneller ablaufen. Die städtische Beigeordnete für Bildung, Stéphanie Léger, erklärte, das Menü sei nicht vegetarisch - es enthalte etwa Fisch und Eier - und sei das einzige, das kein Kind ausschliesse. Léger betonte zudem, die Massnahme sei vorübergehend. Es habe sie bereits von Mai bis Juli in der Stadt gegeben.

Nach Willen von Landwirtschaftsminister Denormandie soll sich nun der Präfekt der Region mit dem Fall befassen. Heftige Kritik an dem Vorhaben kam auch von Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin. Auf Twitter sprach er von einer skandalösen Ideologie: Die moralistische und elitäre Politik der Grünen schliesse das einfache Volk aus und sei eine inakzeptable Beleidigung für Frankreichs Landwirte und Fleischer. Lyons Bürgermeister, Grégory Doucet, reagierte prompt und versicherte, die Massnahme, nur ein Menü anzubieten, sei aus Hygienegründen getroffen worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
PHILIBERT
21.02.2021 19:45registriert Januar 2021
Wieso bietet man nicht einfach von allem an ??? Dann können die Schüler selber entscheiden was sie essen wollen... ich bin gegen solche 'Bevormundungen' diesbezüglich...
7636
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
21.02.2021 16:03registriert Juli 2017
Kein Fleisch, dafür Fisch und Eier
"und sei das einzige, das kein Kind ausschliesse."
Bezüglich was bitte?
Wenn es um Muslime, Juden oder Hindus ginge, könnte man auch Poulet nutzen.
Wenn es um die vegetarischen Kinder geht, mag das nett sein, die veganen Kinder schliesst man trotzdem aus.
Die Liste der Unverträglichkeiten bei Kindern ist auch ohne Fleisch immer noch extrem lange, diese werden also immer noch "ausgeschlossen". Gluten, Laktose, Fruktose, diverese Aminosäuren, um nur ein paar Beispiel zu nennen.
7942
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
21.02.2021 22:16registriert Januar 2016
Man könnte fast meinen, dass es ein menschliches Grundrecht sei, täglich Fleisch auf dem Teller zu haben. 🤦🏼‍♂️

Ich verstehe diese ewige Diskussion um Fleisch auf dem Teller nun wirklich nicht - obwohl selbst alles andere als Vegi oder Veganer. Wer aber unbedingt täglich seine Fleischration braucht, kann dies auch beim Abendessen nachholen - jedenfalls ist das kein Auftrag der Schulkantine.
5123
Melden
Zum Kommentar
59
Zeichen gegen Putins Krieg in der Ukraine: Friedensnobelpreis geht an Menschenrechtler

Vorkämpfer für die Menschenrechte in Belarus, Russland und der Ukraine erhalten in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Der renommierteste Friedenspreis der Erde geht an den inhaftierten belarussischen Menschenrechtsanwalt Ales Bjaljatzki, die russische Organisation Memorial und das ukrainische Center for Civil Liberties. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Die diesjährigen Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Heimatländern, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Preisbekanntgabe. Sie setzten sich seit vielen Jahren für den Schutz der Grundrechte der Bürger und das Recht ein, Machthabende zu kritisieren.

Zur Story