International
Frankreich

Macron sieht nach Unruhen Gefahr einer Spaltung

Macron sieht nach Unruhen Gefahr einer Spaltung

21.07.2023, 14:1221.07.2023, 15:45
Mehr «International»

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will nach den jüngsten Unruhen gegen eine drohende Spaltung des Landes vorgehen. Unmittelbarer Auslöser für die Gewalt war der Tod eines Jugendlichen bei einer Polizeikontrolle.

epa10759677 French President Emmanuel Macron speaks as he chairs a cabinet meeting after a cabinet reshuffle at the Elysee Palace in Paris, France, 21 July 2023. EPA/Christophe Ena / POOL POOL PHOTO M ...
Macron bei einer Kabinettssitzung am 21. Juli 2023.Bild: keystone

«Wir haben tief gehende Antworten auf die Unruhen zu liefern», sagte Macron am Freitag an die Regierung gerichtet. «Wir sehen durch die Krisen gut, dass die Gefahr einer tiefen Fragmentation, einer tiefen Spaltung der Nation besteht.» Es brauche Autorität, Respekt und Zuversicht.

Ende Juni war der 17 Jahre alte Nahel bei einer Verkehrskontrolle in der Nähe von Paris durch den Schuss eines Polizisten getötet worden. Daraufhin erschütterten schwere Krawalle nächtelang Frankreich. Wiederholt kam es zu Plünderungen, Brandanschlägen und gewaltsamen Konfrontationen zwischen Polizisten und Randalierern. Inzwischen haben die Unruhen nachgelassen. Französische Versicherer schätzen, dass Schäden in Höhe von etwa 650 Millionen Euro angerichtet wurden. Gegen den Beamten, der den tödlichen Schuss auf den Jugendlichen abgab, wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Macron kündigte an, für den Wiederaufbau weiter an der Seite der Bürgermeister zu stehen, deren Rathäuser, Schulen oder Sporthallen beschädigt wurden. Auch an der Seite der Ordnungskräfte stehe man, damit die Ruhe fortdauere. Gleichzeitig wolle man für Kinder und besonders bedürftige Familien da sein. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ausgangssperre in Bangladesch – mehr als 100 Tote bei Studentenprotesten

Nach Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei bei Studentenprotesten in Bangladesch hat die Regierung eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Zudem werde die Armee in der Hauptstadt Dhaka sowie anderen Distrikten eingesetzt, teilte Innenminister Asaduzzaman Khan mit. Seit dem Beginn der Gewalt am Dienstag seien mehr als 100 Menschen bei den Protesten gestorben – allein am Freitag mindestens 56, berichtete BBC Bangla unter anderem unter Berufung auf die Tageszeitungen «Prothom Alo» und «The Daily Star».

Zur Story