DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French firefighters work near the wreckage of a school minibus after it crashed into a metal panel which fell from a truck in Rochefort, France, February 11, 2016. Six teenagers were killed in a collision involving a school bus in western France, officials said.  REUTERS/Regis Duvignau

Die geöffnete Ladeklappe eines Camions hat den Bus auf Fensterhöhe regelrecht «durchschnitten.
Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Schulbus wird bei Unfall in Frankreich förmlich durchschnitten: Sechs Jugendliche sterben



Bei einem schweren Verkehrsunglück sind in Frankreich sechs Jugendliche in einem Schulbus getötet worden. Nach ersten Erkenntnissen löste sich am Donnerstagmorgen in der Stadt Rochefort die Ladeklappe eines fahrenden Lastwagens und prallte seitlich gegen den Schulbus.

Das Unglück im südlich von La Rochelle an der westfranzösischen Atlantikküste gelegenen Rochefort ereignete sich am Donnerstag gegen 7.15 Uhr. Aus noch unbekannter Ursache habe sich die Ladeklappe eines Bauschutt transportierenden 13-Tonners geöffnet, sagte Bürgermeister Hervé Blanché der Nachrichtenagentur AFP. Die Ladeklappe riss die komplette linke Seite des Busses auf.

6 von 15 Schülern kamen ums Leben

Ein Polizeivertreter sagte dem Nachrichtensender BFMTV, die Ladeklappe des Camions sei zum Zeitpunkt des Unfalls in einem Winkel von 90 Grad geöffnet gewesen und habe den Bus auf Fensterhöhe «durchschnitten». Er sprach von einem Gemetzel.

Den Behörden zufolge kamen 6 der 15 Schüler im Bus ums Leben. Laut einer vorläufigen Bilanz des Innenministeriums wurden zudem drei Menschen leicht verletzt.

Die Präfektur sprach von zwei Verletzten, die in Spitäler gebracht worden seien; sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Um neun weitere Personen hätten die Rettungsdienste sich gekümmert. Es waren 15 Schüler und die beiden Fahrer am Unfall beteiligt.

Fahrer werden verhört

Die beiden Fahrer wurden von Ermittlern vernommen, wie das Innenministerium mitteilte. Staatschef François Hollande zeigte sich erschüttert von dem Unglück und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Er forderte eine umfassende Aufklärung der Unglücksursache.

Es ist der zweite tödliche Unfall mit einem Schulbus in Frankreich in zwei Tagen. Erst am Mittwoch waren in Ostfrankreich zwei Jugendliche ums Leben gekommen, als ein Schulbus verunglückte. Der Bus war von der mit einer Schneeschicht bedeckten Strasse abgekommen. Beim Unfall wurden sieben weitere Menschen leicht verletzt. (whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel