DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampf gegen Flammen und Rauch: Feuerwehrmann in der nähe der franzöischen Stadt Marseille.
Kampf gegen Flammen und Rauch: Feuerwehrmann in der nähe der franzöischen Stadt Marseille.Bild: PHILIPPE LAURENSON/REUTERS

Die Lage ist «ausser Kontrolle» – starke Waldbrände toben in Südfrankreich

11.08.2016, 00:5611.08.2016, 01:46

Waldbrände im Süden Frankreichs haben 2700 Hektar Land verwüstet und mehrere Häuser zerstört. 1500 Einsatzkräfte seien mobilisiert worden, um die Flammen nahe der Stadt Marseille zu bekämpfen, wie die dortige Feuerwehr am Mittwoch mitteilte.

Die Lage sei «ausser Kontrolle» geraten, hiess es in einer Erklärung. Die Brände wüteten mit grosser Kraft und breiten sich schnell aus. Das Feuer war am Nachmittag in dem etwa 30 Kilometer nördlich von Marseille gelegenen Stadt Vitrolles ausgebrochen.

Brandgeruch bis Marseille wahrnehmbar

Etwa tausend Einwohner von Vitrolles mussten nach Angaben der Stadtverwaltung ihre Häuser verlassen. Weitere 6000 bis 8000 seien von den Flammen bedroht. «Das Feuer ist überall, es ist unkontrollierbar», sagte ein Polizist am Abend in Vitrolles. Die Feuerwehr berichtete von einem Verletzten in der Ortschaft Rognac.

Ein Helikopter bekämpft das Feuer nördlich von Marseille.
Ein Helikopter bekämpft das Feuer nördlich von Marseille.Bild: PHILIPPE LAURENSON/REUTERS

Innenminister Bernard Cazeneuve besuchte am Abend die Einsatzzentrale in Aix-en-Provence. Es werde «alles getan, damit das Feuer nicht auf die Städte übergreift, insbesondere nicht auf Marseille», sagte er. Der Brandgeruch war in der Nacht zu Donnerstag in Marseille bereits wahrnehmbar. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ölkonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück

Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit.

Zur Story