DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron kassierte eine Ohrfeige – jetzt äussert sich der Präsident dazu

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einem offiziellen Besuch von einem Mann geohrfeigt worden.
08.06.2021, 15:3308.06.2021, 22:11

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einer Reise in Frankreich von einem Mann körperlich angegriffen worden – ein Video zeigt eine Ohrfeige. Der Élyséepalast bestätigte am Dienstag den Vorfall, sprach aber von einem «versuchten Schlag». Die Hintergründe waren zunächst noch unklar. Medienberichten zufolge wurden zwei Menschen festgenommen. Parteiübergreifend verurteilten Politikerinnen und Politiker in Frankreich den Angriff scharf. Die Demokratie sei ins Visier genommen worden, sagte Premierminister Jean Castex.

Macron gibt Interview

Macron war in einem am Abend veröffentlichten Interview der Regionalzeitung «Le Dauphiné Libéré» bemüht, die Wogen zu glätten. «Alles ist gut», sagte der 43-Jährige. Es habe sich um einen Einzelfall gehandelt. Er habe nach dem Vorfall seinen Besuch fortgesetzt. «Ich habe weitergemacht und ich werde weitermachen. Nichts wird mich aufhalten», sagte er der Zeitung.

Macron war am Dienstag vor weiteren Corona-Lockerungen in das Département Drôme gereist, um mit Gastwirten zu sprechen. Er besuchte etwa eine Hotelfachschule in Tain-l'Hermitage in der Nähe von Lyon. Draussen standen dabei zahlreiche Menschen hinter einem Absperrgitter, wie Aufnahmen zeigen. Macron ging auf diese zu und streckte seine Hand in Richtung eines Mannes aus. Dieser holte mit seiner Hand aus und traf Macron offenbar mit der Hand im Gesicht.

Der Präsidentenpalast kommentierte den Vorfall nicht weiter, sprach aber auch auf Nachfrage von einem Versuch, den Präsidenten zu schlagen. Der 43-Jährige habe seine Reise schliesslich fortgesetzt, teilte der Élysée mit. Medienberichten zufolge soll der Angreifer «Montjoie Saint Denis» und «Nieder mit der Macronie» gerufen haben. Montjoie Saint Denis ist laut Medien ein Schlachtruf des früheren Königreichs Frankreich, der heute noch von Royalisten benutzt wird.

Immer wieder angepöbelt

Macron wurde seit Beginn seiner Amtszeit Medienberichten zufolge zwar öfter ausgebuht oder verbal angegriffen – nie jedoch körperlich. Zuvor war er aber etwa als Wirtschaftsminister bereits mit Eiern beworfen worden. Im Jahr 2002 wurde während des französischen Nationalfeiertags am 14. Juli ein Mordanschlag auf den damaligen Präsidenten Jacques Chirac vereitelt. Ein Rechtsradikaler hatte damals versucht, Chirac zu erschiessen. Der damalige Präsident Nicolas Sarkozy wurde 2011 von einem Mann tätlich angegriffen.

«Eine demokratische Debatte kann zwar erbittert sein, aber sie kann niemals physische Gewalt tolerieren», reagierte Rechtspopulistin Marine Le Pen auf den Vorfall. Auch Linksaussen-Politiker Jean-Luc Mélenchon zeigte sich solidarisch mit dem Präsidenten. Beide wollen im kommenden Jahr bei den Präsidentschaftswahlen gegen Macron antreten. Bei den nun Festgenommenen soll es sich Berichten nach um zwei Männer handeln, wie etwa der Sender Franceinfo berichtete. Einer von ihnen sei mutmassliche Angreifer. Dem Sender BFM TV zufolge sind die Männer etwa 28 Jahre alt. (sda/dpa)

Apropos: Wie steht es eigentlich um dein Französisch? Das und vieles mehr kannst du in unserem Matura-Quiz unter Beweis stellen

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raembe
08.06.2021 17:23registriert April 2014
Flätter Wätter
436
Melden
Zum Kommentar
avatar
b4n4n4j03
08.06.2021 18:49registriert Dezember 2016
Also wenn man bedenkt, dass die Franzosen seit Monaten eingeschlossen werden um gegen Covid vorzubeugen, und der Präsident dann den Leuten die Hände schütteln will (wo sind da die hygienemassnahmen?), hat er aus meiner sicht die Ohrfeige verdient.
Wasser predigen aber selbst Wein trinken, geht ja gar nicht…
4915
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Henry Eden
08.06.2021 18:36registriert Januar 2014
Wer mutig ist, tut das bei Putin.
352
Melden
Zum Kommentar
36
Mindestens sieben Tote bei Unwetter in Südkorea

Unwetter mit Überschwemmungen haben in Südkorea mindestens sieben Menschenleben gefordert. Sechs Menschen galten Berichten südkoreanischer Sender zufolge bis zum Dienstagvormittag (Ortszeit) als vermisst. In der Millionenmetropole Seoul und angrenzenden Regionen im nördlichen Teil des Landes standen Häuser, Strassen, Felder und U-Bahnstationen unter Wasser. Zahlreiche Fahrbahnen und Stationen mussten vorübergehend gesperrt werden. Seit Montag wurde die Hauptstadtregion von heftigen Niederschlägen heimgesucht. Das Wetteramt kündigte weiteren starken Regen an.

Zur Story