International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 30 2018 file photo, French President Emmanuel Macron delivers his New Year speech to civil servants and constitutional bodies at the Elysee Palace in Paris. Macron's office is closing the press room inside the presidential palace, amid broader efforts by the French leader to control his public image. Advisers for Macron announced Wednesday Feb.14, 2018 that journalists will be moved to a new site off the territory of the presidential Elysee Palace with less access to presidential activity. (Philippe Wojazer/Pool Photo via AP, File)

Bild: AP/REUTERS POOL

Merde! Franzosen finden Macron gar nicht mehr toll



Der französische Präsident Emmanuel Macron hat einer Umfrage zufolge deutlich an Popularität eingebüsst. In einer Erhebung des Instituts Ifop für «Le Journal du Dimanche» zeigten sich lediglich 44 Prozent der Befragten mit dem Präsidenten zufrieden.

Das ist die niedrigste Zustimmungsrate seit Oktober. Im Januar waren es noch 50 Prozent.

Die Regierung in Paris hatte Anfang Februar angekündigt, den öffentlichen Dienst reformieren zu wollen. Dabei wird etwa nachgedacht über einen Stellenabbau auf freiwilliger Basis.

Ministerpräsident Edouard Philippe erklärte, der Umbau werde ungeachtet jeglichen Widerstands durchgesetzt. Bei den Gewerkschaften sorgte das Vorhaben für heftige Kritik. (sda/reu)

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stirber 18.02.2018 13:14
    Highlight Highlight Was bei den Franzosen ein ewiges Problem ist: Es braucht dringende Reformen in mehreren Bereichen, Frankreich ist momentan nicht wirtschaftlich konkurrenzfähig. Diese Reformen führen aber dazu, dass es in einigen Branchen nicht mehr so "gemütlich" ist, und auch Stellen abbgebaut werden, was die Bürger nicht goutieren. Aber sie erwarten vom Präsidenten trotzdem die Wirtschaft wieder auf vordermann zu bringen. Dort liegt dad Paradox, die Bevölkerung will nichts verändern aber sich trotzdem wirtschaftlich weiterentwickeln.
    • derEchteElch 18.02.2018 21:20
      Highlight Highlight Tja.. Franzosen eben.. kein wunder mögen wir sie in Basel nicht 😉
  • el lobo 18.02.2018 12:12
    Highlight Highlight interessant. vor 3 wochen hat der bluntisch noch was vom allzeithoch geschwafelt. sicher, wir leben in einer schnelllebigen welt aber ohne wirschaftskrise dreht sich die stimmung nicht in 3 wochen um 180°. mit solchem hin und her verusachen die "seriösen mainstreammedien" ein diffuses gefühl welches immer so halb in unglaubwürdigkeit zu driften droht.....

    https://www.watson.ch/!517291168
    • derEchteElch 18.02.2018 21:23
      Highlight Highlight Tja, Blunschi eben.. der Dreamer..

      Play Icon
  • Karl33 18.02.2018 11:19
    Highlight Highlight Ist doch egal. Hauptsache unsere und deren Medien finden ihn toll. Wen kümmert schon die Meinung der Bürger, die haben eh keine Ahnung und zu wenig Bildung.
  • Evan 18.02.2018 09:40
    Highlight Highlight Welch Wunder
  • rodolofo 18.02.2018 09:23
    Highlight Highlight Mir hat mal eine Genferin über Franzosen gesagt, dass sie ständig reklamieren würden.
    Da scheint etwas dran zu sein.
    Nicht ohne Grund hat die Bürgerliche Revolution wohl damals in Frankreich stattgefunden...
    • Sarkasmusdetektor 18.02.2018 14:40
      Highlight Highlight Ja, echt mühsam, schon vor 250 Jahren wollten sie Brot, jetzt auch noch Jobs und dabei sogar noch ein Leben neben der Arbeit...
  • Lester 18.02.2018 09:00
    Highlight Highlight 44% sind für einen französischen Präsidenten eine vergleichsweise astronomisch hohe Quote. Man denke nur an die Zahlen von Sarkozy, oder noch schlimmer von Hollande...

Illegale Party in London aufgelöst – mehrere Polizisten verletzt

Bei der Auflösung einer illegalen Party in London sind in der Nacht zum Samstag sieben Polizisten verletzt worden. Wie Scotland Yard mitteilte, wurden die Beamten mit Backsteinen und anderen Gegenständen beworfen, als sie die Teilnehmer der privaten Veranstaltung aufforderten, auseinanderzugehen.

Erst mit Verstärkung durch eine speziell trainierte Einheit gelang es, die Party zu beenden. «Diese Zusammenkünfte sind illegal und stellen eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel