DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

800 Flüchtlinge wollten bei Calais durch den Euro-Tunnel – Polizei setzt Tränengas ein

17.12.2015, 20:4618.12.2015, 11:19

Hunderte Flüchtlinge haben am Donnerstag in der Nähe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais versucht, durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal nach Grossbritannien zu gelangen. Zahlreiche Flüchtlinge versuchten gemäss Polizei, «mit allen Mitteln» den Verkehr zu verlangsamen, um sich in Lastwagen verstecken zu können.

Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, schnitten Einwanderer mit Teppichmessern Lastwagenplanen ein oder stiegen auf LKW-Dächer. Nach Behördenangaben versuchten insgesamt etwa 800 bis 1000 Einwanderer, in den Tunnel zu gelangen.

Bereits 18 Tote beim Tunnel 

Nach Angaben der Polizei setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, nachdem sie mit Gegenständen beworfen worden seien. In Calais leben nach Angaben des französischen Innenministeriums 4500 Flüchtlinge in einem improvisierten Lager am Rande der Stadt. Sie stammen überwiegend aus Ostafrika, Syrien und Afghanistan.

Seit der Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen rund um das Gelände des Eurotunnels ist es für die Einwanderer zunehmend schwierig, nach Grossbritannien zu kommen. Seit Ende Juni kamen im Gebiet um Calais 18 Flüchtlinge bei dem Versuch ums Leben, nach Grossbritannien zu gelangen, wo sie sich bessere Lebensbedingungen erhoffen. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polit-Beben in Österreich: Ex-Kanzler Kurz tritt von allen Ämtern zurück

Der abgetretene österreichische Kanzler Sebastian Kurz macht kurzen Prozess: Er tritt von sämtlichen Ämtern, die er noch innehat, zurück. Dies berichtet die «Krone».

Zur Story