DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist klar, warum ein lettischer Schach-Grossmeister plötzlich so gut wurde

16.07.2019, 15:26

Igors Rausis ist 58-jährig. Seit 1992 ist der Lette Grossmeister. In den letzten sechs Jahren wirkte er unbesiegbar. Er reihte Sieg an Sieg und sein ELO-Rang stieg um 200 Punkte.

So kam er als älteste Person in die Top 100 der weltweit besten Schachspieler. In diesem Monat erreichte er mit dem 52. Rang seine höchste Platzierung.

Sein Aufstieg im Überblick:

statistik: fide

«Unreal stuff», sagte der englische Internationale Meister Lawrence Trent letztes Jahr. «Absolut eindrücklich», fügte der russische Grossmeister Andrey Deviatkin im März hinzu.

Laut chess.com verdankte Rausis seinen Aufstieg seinem fast perfektem Scoring, hauptsächlich gegen schlechter klassierte Spieler. Doch der makellose Aufstieg erlebte am vergangenen Freitag einen herben Dämpfer.

Emil Sutovsky, Generaldirektor des Internationalen Schachverbands (FIDE), erklärte auf Facebook, dass Rausis während des letzten Schachturniers in Strasbourg auf frischer Tat beim Betrügen erwischt wurde. Ein Bild zeigt Rausis, wie er voll bekleidet auf der Toilette sitzt, mit einem Handy in der Hand.

Wie das Foto entstanden ist, ist unklar. FIDE bestreitet, dass sie eine Kamera installiert haben. Gegenüber der «Washington Post» bestätigte FIDE-Sprecher David Llada den Betrug. Der entsprechende Spieler habe schriftlich gestanden.

Rausis Erklärung:

«Ich habe gestern einfach den Verstand verloren. Ich habe die Tatsache, dass ich mein Handy während der Partie benutze, durch eine schriftliche Erklärung bestätigt. Was kann ich sonst noch sagen? Ja, ich war nach der Morgenrunde müde und alle Facebook-Posts meiner Ankläger haben die bekannten Auswirkungen. Zumindest ist das, was ich gestern gemacht habe, eine gute Lektion. Aber nicht für mich, denn ich habe meine letzte Partie bereits gespielt.»
Rausis gegenüber chess.com.

Laut FIDE-Geschäftsführer Yuri Garrett verdächtigte man Rausis bereits seit Monaten.

Wie geht's nun weiter? Sutovsky sagte, dass man die französische Polizei informiert habe, die Ethikkommission des Verbands sei ebenfalls im Bilde.

Der Grossmeister Danny Gormally meint: «Es ist unglaublich, dass er nicht früher aufgehalten wurde. Dass sich jemand in einem solchen Alter noch so sehr verbessern kann, ist einfach unrealistisch.» (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm

1 / 25
Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm
quelle: getty images europe / matt cardy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So spielt man Schach, wenn man nicht atmen darf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kong
16.07.2019 15:42registriert Juli 2017
gibt es mehr Details? wieviel bringt das Handy? man kann ja nicht nach jedem Zug aufs Klo rennen...
4104
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
16.07.2019 16:10registriert Januar 2014
hää??
30410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Öölapaloma
16.07.2019 16:57registriert März 2019
Und was wenn er einfach den wimbledon hf zwischen roger und rafa gestreamt hat??
2046
Melden
Zum Kommentar
25
Pilotprojekt: 21 Hunde düsen in Sonderzug durch Japan 🐶

Sonderzug für Vierbeiner: 21 Hunde haben am Samstag in Japan an der Seite ihrer Frauchen und Herrchen eine aussergewöhnliche Reise in einem Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszug absolviert.

Zur Story