International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08030657 Smoke clouds rise from a military base which was reportedly stormed by Iraqi protesters during clashes with security forces in Nasiriyah city, some 370km southeast of Baghdad, Iraq, 28 November 2019. Security forces have reportedly fired live rounds and tear gas at anti-government protesters in Nasiriyah killing at least 18 protesters and wounded some 120 others, according to medical officials.  EPA/HAIDER AL-ASSADEE -- BEST QUALITY AVAILABLE

Die geräumte Brücke. Bild: EPA

Mindestens 24 Tote bei Brückenräumung durch Polizei im Irak



Im Irak sind bei erneuten Protesten gegen die Regierung nach Angaben von Rettungskräften mindestens 28 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden.

Sicherheitskräfte schossen demnach am Donnerstagmorgen in der südirakischen Stadt Nassirija auf Demonstranten, die sich an einer Brücke versammeln wollten. Dabei starben mindestens 24 Menschen.

Zwischen 20 und 50 weitere Demonstranten, die die Brücken blockierten, seien verletzt worden, hiess es in Sicherheitskreisen und von Ärzten. Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre für die Stadt. Vier weitere Personen seien in der Hauptstadt Bagdad getötet worden, als Sicherheitskräfte mit scharfer Munition auf Demonstranten nahe einer Brücke am Tigris schossen.

Krisen-Zentren

Die Regierung richtete nach Militärangaben sogenannte Krisen-Zentren von Militär und Zivilverwaltung in den Provinzen ein, um der zunehmenden Unruhe in der Bevölkerung Herr zu werden. Der Erklärung des Militärs zufolge sollen diese Zentren von den Provinzgouverneuren geleitet werden.

Führende Militärangehörige würden als Mitglieder bestimmt und sollten die Kontrolle über Militär und Sicherheitskräfte in jeder Provinz übernehmen.

Über 360 Tote

Seit Beginn der Proteste gegen die als korrupt und unfähig empfundenen politischen Eliten wurden innerhalb von zwei Monaten in Bagdad und anderen Städten im Südirak bereits mehr als 360 Menschen getötet und 15'000 verletzt. Der Protest richtet sich auch gegen den Iran, dem die Demonstranten vorwerfen, die Regierung in Bagdad zu stützen.

In der Nacht zum Donnerstag waren hunderte Demonstranten in das iranische Konsulat in der heiligen irakischen Stadt Nadschaf eingedrungen. Sie setzten das Gebäude in Brand. Teheran forderte von Bagdad «entschiedenes, effektives» Vorgehen gegen die «Aggressoren», wie ein iranischer Aussenamtssprecher sagte. (sda/afp/reuters/dpa)

Der IS zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

Omar Mohammed war Augenzeuge brutaler Gewalt

Play Icon

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Link zum Artikel

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

0
Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

2
Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

14
Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

10
Link zum Artikel

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

0
Link zum Artikel

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

2
Link zum Artikel

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

14
Link zum Artikel

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

10
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Affen jagen und Flüsse reinigen – was alles gemacht wird, damit's Trump in Indien gefällt

Donald Trump reist nächste Woche für zwei Tage nach Indien. Dort werden derzeit alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit es dem US-Präsidenten beim Taj Mahal gefällt.

Der Taj Mahal – ein Wahrzeichen Indiens, weltweit bekannt. Jährlich von über sieben Millionen Touristen besucht. Nächste Woche wird auch Donald Trump einer davon sein.

Der US-Präsident wird sich am Montag auf eine zweitägige Reise nach Indien begeben, mit dem Ziel, die angeschlagenen Beziehungen zu dem 1,3-Milliarden-Einwohner-Land zu verbessern. Das Verhältnis der beiden Staaten hat in letzter Zeit aufgrund von Handelsstreitigkeiten gelitten.

Trump wird die Stadt Ahmedabad im Westen Indiens und …

Artikel lesen
Link zum Artikel