bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Gesellschaft & Politik

Wahl in Bosnien: Trivić-Lager will Neuauszählung

«Unser Wahlsieg wurde gestohlen» – Opposition in Bosnien will Neuauszählung

05.10.2022, 19:03

Die Opposition im serbischen Landesteil von Bosnien-Herzegowina will Anzeichen dafür sehen, dass ihr bei den Präsidentenwahlen am vergangenen Wochenende der Sieg gestohlen wurde.

Ihre Parteien reichten am Mittwoch bei der Zentralen Wahlkommission in Sarajevo einen Antrag auf Neuauszählung der Stimmen ein. «Wir haben Hunderte von Unregelmässigkeiten festgestellt», erklärte der Vorsitzende der konservativen PDP-Partei, Branislav Borenović, vor dem Sitz der Wahlkommission.

In Bosnien waren am letzten Wochenende die Führungsorgane auf der Bundesebene und in den beiden Landesteilen, der bosnisch-kroatischen Föderation (FBiH) und der Serbischen Republik (Republika Srpska, kurz RS), gewählt worden. Besonders hart umkämpft war der Posten des Präsidenten der RS. Der seit langem herrschende Nationalist Milorad Dodik setzte sich nur knapp gegen die PDP-Politikerin Jelena Trivić durch.

Nach Angaben der Wahlkommission erhielt Dodik gerade mal 29'000 Stimmen mehr als Trivić. Insgesamt nahmen an der Wahl in der RS 617'000 Bürger teil. Borenović zufolge könnten 65'000 Stimmen von Betrug und Manipulationen betroffen sein. So seien in zahlreichen Wahllokalen noch vor Abschluss der Auszählung die Beisitzer der Opposition von Schlägertrupps vertrieben worden.

In vielen Wahllokalen entstanden Ergebnislisten, wonach auf unbekannte Kandidaten auffällig viele und auf Trivić keine einzige Stimme entfielen. «Wir geben nicht auf, bis sich die Wahrheit herausgestellt und die Gerechtigkeit gesiegt hat», erklärte Borenović.

Dodik bestimmt seit zwei Jahrzehnten die Politik im serbischen Landesteil. Er strebt die Abspaltung der RS von Bosnien an und gefährdet damit Frieden und Stabilität des Balkanlandes, das von 1992 bis 1995 Schauplatz eines blutigen Krieges mit rund 100'000 Toten war. Dodik geniesst die Unterstützung Serbiens, des EU-Landes Ungarns und Russlands. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die Ölpreise sind weiter auf Talfahrt

Die Ölpreise sind am Montag stark gefallen und haben damit an die Verluste der vergangenen Woche angeknüpft. Zum Wochenauftakt habe die Sorge vor der weiteren Entwicklung in China die Notierungen unter Druck gesetzt, hiess es von Marktbeobachtern.

Zur Story