DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Widerstand gegen Lukaschenko: Zehntausende bei Kundgebung von Oppositioneller in Belarus

30.07.2020, 22:3311.08.2020, 07:40
Zehntausende Lukaschenko-Gegner versammelten sich in Minsk.
Zehntausende Lukaschenko-Gegner versammelten sich in Minsk.Bild: keystone

Rund eine Woche vor der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) sind Zehntausende Menschen zu einer Kundgebung der Opposition in Minsk gekommen. Die politisch unerfahrene Kandidatin Swetlana Tichanowskaja habe am Donnerstagabend rund 34 000 Menschen mobilisiert, teilte die Menschenrechtsorganisation Wesna mit. Es ist die grösste Aktion der Opposition in der Ex-Sowjetrepublik seit Jahren. Tichanowskaja will am 9. August den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko herausfordern. Auf die 37 Jahre alte Ehefrau des prominenten inhaftierten Bloggers Sergej Tichanowski richten sich alle Hoffnungen der Lukaschenko-Gegner.

Lukaschenko, der als «letzter Diktator» Europas gilt, will sich für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Er regiert die Ex-Sowjetrepublik seit 26 Jahren mit harter Hand. Um bessere Chancen bei der Abstimmung zu haben, schloss sich Tichanowskaja mit den Teams der von der Wahl ausgeschlossenen Bewerber Viktor Babariko und Waleri Zepkalo zu einem Bündnis zusammen.

Lukaschenko wirft den Oppositionellen immer wieder vor, Unruhen provozieren zu wollen und mit dem Ausland Umsturzversuche zu planen. Tichanowskaja wies die Vorwürfe bei der Kundgebung vehement zurück. Zuletzt wurden auch mutmassliche russische Söldner in der Nähe von Minsk festgenommen. Welchen Einfluss dies auf die Wahl haben wird, war bislang nicht absehbar.

Tichanowskaja will im Fall eines Sieges Neuwahlen ansetzen und alle politischen Gefangenen freilassen, darunter auch ihren Mann Sergej, wie sie bei der Veranstaltung sagte. «Ich bin müde, alles hinzunehmen, ich bin müde, zu schweigen, und ich bin müde, Angst zu haben.» Sie wolle das System ändern, aber nicht selbst an die Macht kommen.

Tichanowskaja in der Mitte: «Ich bin müde, alles hinzunehmen.»
Tichanowskaja in der Mitte: «Ich bin müde, alles hinzunehmen.» Bild: sda

Experten gehen davon aus, dass es im Fall eines Sieges von Lukaschenko zu neuen Protesten kommt. Bisher wurden Präsidentenwahlen in Belarus nicht als demokratisch anerkannt. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dieter123
30.07.2020 22:45registriert März 2020
Hoffentlich lebt die gute Frau bis dann noch und wurde nicht Opfer eines tragischen Unfalls.
Lukaschenko, wir haben ein Auge darauf.
6823
Melden
Zum Kommentar
4
Russland bringt Propaganda-Trucks nach Mariupol
Nach wochenlangen Kämpfen ist die Stadt Mariupol unter russischer Kontrolle. Jetzt will der Kreml die verbliebene Bevölkerung der Hafenstadt offenbar mit seiner Propaganda beschallen. 

Wochenlang tobten in Mariupol die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Truppen. Die Stadt am Asowschen Meer wurde mit ihrem Stahlwerk zum Symbol des ukrainischen Widerstandes – in der letzten Woche gaben auch die letzten Kämpfer auf. Nun herrschen in Mariupol die Russen, und haben offensichtlich ihre Propaganda mitgebracht. 

Zur Story