DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 indische Soldaten tot nach Konfrontation mit chinesischen Soldaten

16.06.2020, 19:5216.06.2020, 21:15

Bei einem bewaffneten Zusammenstoss zwischen Truppen Chinas und Indiens an der umstrittenen Grenze der beiden Nachbarn sind mindestens 20 indische Soldaten ums Leben gekommen. 17 von ihnen seien gestorben, nachdem sie beim Vorfall von Montagnacht schwer verwundet wurden sowie Temperaturen von unter Null Grad und grosser Höhe ausgesetzt waren, wie ein indischer Armeesprecher am Dienstagabend mitteilte.

Der Strassenbau seitens Indien entlang der Grenze hat ebenfalls den Konflikt zwischen den beiden Nationen verschärft: die Ladakh-Region in Indien.
Der Strassenbau seitens Indien entlang der Grenze hat ebenfalls den Konflikt zwischen den beiden Nationen verschärft: die Ladakh-Region in Indien.
Bild: AP

Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung habe es auch Opfer auf chinesischer Seite gegeben, schrieb der Chefredakteur der staatlichen chinesischen Zeitung «Global Times» auf Twitter. Mehr als 43 chinesische Soldaten seien schwer verletzt oder getötet worden, schrieb die indische Nachrichtenagentur ANI unter Berufung auf Kreise in der indischen Regierung.

Wochenlange Spannungen bei Grenze

Es sollen die ersten Toten seit Jahrzehnten an der umstrittenen Grenze der beiden Nachbarländern mit den grössten Bevölkerungen der Welt sein, wie indische Medien berichten. Zwischen den zwei Nuklearmächten gibt es seit Wochen verstärkte Spannungen. Tausende Soldaten stehen sich an in der Grenzregion Ladakh im Himalaya gegenüber, es gab kürzlich mehrere Verletzte nach Faustkämpfen und Steinwürfen. Anfang Juni hatten sich deshalb schon ranghohe Militärs beider Seiten getroffen und versucht, eine diplomatische Lösung zu finden.

Nach dem tödlichen Zwischenfall kamen aus den Aussenministerien beider Länder Schuldzuweisungen an die jeweilige Gegenseite. Aus Peking hiess es, indische Streitkräfte hätten provozierende Streifzüge entlang der Grenze gemacht. Die Behörden in Neu Delhi teilten hingegen mit, dass die Chinesen einseitig versucht hätten, den Status quo zu ändern.

Am Dienstag trafen sich ranghohe Militärvertreter der zwei Staaten, um die Situation zu entschärfen, hiess es aus Indien. Das Land setze weiter auf Dialog.China und Indien hatten 1962 einen kurzen Krieg um ihre Grenze im Himalaya geführt, den China gewann. Seither gibt es immer wieder Zwischenfälle, die aber meist durch Gespräche gelöst werden konnten.

Grenzverlauf nach wie vor unklar

Der Grenzverlauf ist nach wie vor nicht geklärt. Auch US-Präsident Donald Trump hatte kürzlich angeboten, in dem Konflikt zu vermitteln, was die Nachbarländer nicht wollten. Hintergrund der jüngsten Spannungen könnte der Bau einer Strasse in dem umstrittenen Grenzgebiet sein, die die indische Armee durch das bergige Gebiet baut.

Umgekehrt hat aber auch China seine Bautätigkeiten ausgeweitet, was Indien wiederum kritisiert. Peking beobachtet ausserdem mit Misstrauen, wie sein Rivale Indien stärker an die Seite der USA und ihrer Verbündeten rückt, während Trump seine antichinesische Politik verschärft.

Zudem hatte China eine Entscheidung Indiens des vergangenen Jahrs scharf kritisiert. Indien hatte das vor allem von Buddhisten bewohnte Ladakh von dem übrigen, mehrheitlich muslimischen Jammu und Kaschmir abgetrennt und zu einem eigenen Bundesgebiet erklärt, um seine Kontrolle zu verstärken. China hatte dabei von einer «Untergrabung» seiner territorialen Integrität gesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mega-Wasserprojekt in Indien

1 / 16
Mega-Wasserprojekt in Indien
quelle: x90061 / ahmad masood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der aussichtslose Kampf gegen den Elfenbeinhandel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Al-Kaida, Taliban und IS: Was sie trennt und was sie eint in vier Punkten

Radikal-islamistisch sind Al-Kaida, Taliban und der «Islamische Staat» alle. Trotzdem trennt sie mehr, als sie eint.

In der neuen Taliban-Regierung sitzt einer der meistgesuchten Männer des FBI: Siradschuddin Hakkani. Das gaben die Taliban am Dienstag bekannt. In den letzten Jahren verantwortete Hakkani mehrere Anschläge in Afghanistan und nun ist er Innenminister des Landes. Ausserdem soll er enge Beziehungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida pflegen.

Neben den Taliban halten sich mit dem «Islamischen Staat» (IS) und der Al-Kaida zwei weitere, radikal-islamistische Gruppen in Afghanistan auf. Seit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel