DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Militärausgaben der einzelnen Länder im Verhältnis zu deren Bruttoinlandprodukt. Bild: AP/AP

Militärausgaben steigen weltweit immer mehr – hier sind sie am höchsten

Weltweit geben die Länder immer mehr Geld aus fürs Militär. Die Schweiz ist auf der Rangliste mit den höchsten Ausgaben unter den Top 40.



Die Länder der Erde haben 2018 erneut mehr Geld ins Militär gesteckt als im Jahr zuvor. Die weltweiten Militärausgaben stiegen im vergangenen Jahr um 2.6 Prozent auf schätzungsweise rund 1.82 Billionen Dollar und damit zum zweiten Mal in Folge.

Dies teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Das bedeutet einen neuen Höchststand seit 1988, als Sipri erstmals einheitliche globale Vergleichsdaten zur Verfügung gestellt hatte. Besonders die USA und China investierten 2018 deutlich mehr ins Militär, wie der Sipri-Forscher Nan Tian in dem jüngsten Bericht erklärte.

Entwicklung der weltweiten Militärausgaben nach Region

Bild

screenshot: sipri

Während Russland nach einem weiteren Rückgang erstmals seit zwölf Jahren aus den Top Fünf herausrutschte, überholte etwa Deutschland mit einem Anstieg um 1.8 Prozent auf 49.5 Milliarden Dollar Japan und liegt damit nun an weltweit achter Stelle. Die Schweiz liegt wie im Vorjahr auf Rang 38. Sie gab laut dem Bericht 4.8 Milliarden Dollar für Rüstung aus.

USA bleibt auf Rang 1

Unangefochtener Spitzenreiter bleiben die USA. Unter der Ägide von US-Präsident Donald Trump gaben die Vereinigten Staaten 2018 knapp 649 Milliarden Dollar für ihre Verteidigung aus – das entspricht mehr als einem Drittel (36 Prozent) der weltweiten Militärausgaben und damit beinahe der Investitionen der acht darauffolgenden Länder zusammen.

Ein Hauptgrund für den Anstieg um 4.6 Prozent sei, dass von der Trump-Regierung beschlossene Waffenbeschaffungsprogramme umgesetzt worden seien, führte Sipri weiter aus.

Die chinesischen Militärausgaben stiegen derweil um 5.0 Prozent und damit zum 24. Mal in Folge. Die zehn vordersten Plätze komplettieren Saudi-Arabien, Indien, die drei Uno-Vetomächte Frankreich, Russland und Grossbritannien sowie Deutschland, Japan und Südkorea.

Die 40 Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben

  1. USA
  2. China
  3. Saudi-Arabien
  4. Indien
  5. Frankreich
  6. Russland
  7. Grossbritannien
  8. Deutschland
  9. Japan
  10. Südkorea
  11. Italien
  12. Brasilien
  13. Australien
  14. Kanada
  15. Türkei
  16. Spanien
  17. Israel
  18. Iran
  19. Polen
  20. Pakistan
  21. Holland
  22. Singapur
  23. Taiwan
  24. Kolumbien
  25. Algerien
  26. Indonesien
  27. Kuwait
  28. Norwegen
  29. Thailand
  30. Oman
  31. Mexiko
  32. Irak
  33. Schweden
  34. Chile
  35. Vietnam
  36. Griechenland
  37. Belgien
  38. Schweiz
  39. Ukraine
  40. Rumänien

Asien rüstet auf

Die Militärausgaben Asiens und Ozeaniens sind nach Sipri-Angaben seit 1988 jährlich gestiegen. Mittlerweile machen sie 28 Prozent der weltweiten Investitionen ins Militär aus – nach nur 9 Prozent vor 30 Jahren.

Als Grund für den kontinuierlichen Anstieg sieht Sipri nicht nur die Spannungen zwischen asiatischen Staaten, sondern auch den Konflikt zwischen China und den USA. In Afrika sanken die Ausgaben fürs Militär 2018 dagegen deutlich, im Nahen Osten zumindest leicht.

Die russischen Militärausgaben gingen ebenfalls zurück. Diese Entwicklung läge unter anderem an Wirtschaftsproblemen. Trotzdem werde Russland in der Region weiter stark als Bedrohung wahrgenommen, hiess es von Sipri-Institut. Das Resultat seien deutlich höhere Verteidigungsausgaben in Polen, der Ukraine, Bulgarien, Lettland, Litauen und in Rumänien.

In absoluten Zahlen gingen die Militärausgaben in Saudi-Arabien am stärksten zurück – das Königreich steckte im Jahr 2018 rund 4.6 Milliarden Dollar weniger in sein Militär als im Jahr 2017.

Zwei Prozent des BIP

Die US-Militärausgaben betrugen Sipri zufolge 3.2 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Im Durchschnitt werden 2.1 Prozent vom globalen BIP in Rüstungsgüter investiert. Das entspricht – so die Forscher – 239 Dollar pro Person. Die Militärausgaben der Schweiz machen 0.7 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus.

Sipri wertete Daten von 155 Ländern aus. Das Institut stützt sich in dem jährlichen Bericht nicht nur auf offizielle Regierungsangaben zum Verteidigungsbudget, sondern berücksichtigt auch weitere Quellen wie Statistiken von Zentralbanken und der Nato sowie Regierungsantworten auf Umfragen etwa der Vereinten Nationen. (sar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Erste Weltkrieg in Bildern

1 / 18
Der Erste Weltkrieg in Bildern
quelle: x01348 / collection odette carrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles, was du zum Waffenrecht wissen musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel