International
Gesellschaft & Politik

Cassis spricht mit Amtskollegen über Wirtschaft, Energie und Klima

Czech Republic's Prime Minister Petr Fiala, left, welcomes Switzerland's President Ignazio Cassis during arrivals for a meeting of the European Political Community at Prague Castle in Prague ...
Cassis im Gespräch mit dem tschechischen Premierminister Petr Fiala.Bild: keystone

Cassis spricht mit Amtskollegen über Wirtschaft, Energie und Klima

06.10.2022, 15:24
Mehr «International»

Nach der Eröffnungsrunde in Prag am Gipfeltreffen der «Europäischen politischen Gemeinschaft» haben am Donnerstag die Gruppengespräche der 43 Staats- und Regierungschefs begonnen. Bundespräsident Ignazio Cassis nimmt an jenem zum Thema «Wirtschaft, Energie und Klima» teil.

Cassis fungiert zusammen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis als Vorsitzender dieses sogenannten «Round Table». Die beiden werden unter anderem die Diskussion moderieren.

Neben der Schweiz und Griechenland beteiligen sich dem Vernehmen nach zehn weitere Länder an der Diskussionsrunde - unter anderem Belgien, Deutschland, Italien Liechtenstein, Norwegen und die Ukraine.

Das andere Thema, mit dem sich eine Gruppe weiterer Staats- und Regierungschefs befasst, betrifft «Stabilität und Sicherheit». Am Abend steht dann ein gemeinsames Abendessen auf der Agenda. (cpf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend
1 / 10
Schlechte Noten für den Bundesrat – gleich vier ungenügend
Nur noch jeder zweite ist mit der Arbeit des Gesamtbundesrats laut einer neuen Umfrage zufrieden oder eher zufrieden. Ende 2021 lag dieser Wert noch 15 Prozentpunkte höher. Doch nicht nur das Gesamtgremium, auch die einzelnen Bundesräte büssten seit Dezember 2021 an Beliebtheit ein, wie aus einer am 29. August 2022 publizierten Umfrage von Tamedia und «20 Minuten» hervorgeht.

quelle: stefano spinelli
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Adolf Ogi wollte bereits 1989 Strom sparen – das SRF machte sich über ihn lustig
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«God save the Queen...ah, nein!» – Wir erkennen Nationalhymnen (nicht)
«Trittst im Morgenrot daher ...» sagt uns wohl allen etwas. Erkennen wir aber unsere eigene Hymne, wenn wir nur die Instrumental-Version hören? Oder die von Georgien? Die watson-Redaktion hat sich der Herausforderung gestellt.

Die Fussball-Europameisterschaft 2024 der Männer steht vor der Tür. Eröffnungsspiel: 14. Juni, 21 Uhr, München. Gastgeberland Deutschland gegen Schottland. Die Schweiz spielt dann am Samstag um 15 Uhr ihr erstes Spiel gegen Ungarn. Der Final findet in einem Monat, am 14. Juli, in Berlin statt.

Doch nicht alle in der watson-Redaktion interessiert das. Man munkelt, die wenigsten ausserhalb der Sportredaktion verfolgen die Fussball-Europameisterschaft so richtig. Ausser fürs interne Tippspiel vielleicht, da geht's ja auch persönlich um etwas. Korrigiert mich, liebe watsonians. Nichtsdestotrotz wollten wir uns selbst wieder einmal testen und prüfen, wie sattelfest unser Nationalhymnen-Wissen ist. Spoiler: nicht so gut. Aber seht selbst.

Zur Story