International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer



Die Geschichte, die sich anhört wie ein schlechter Scherz, ereignete sich letzte Woche: Frau He aus Taiwan spürte beim Besuch eines Familiengrabes, wie ihr ein unbekanntes Objekt ins Auge gelangte. Im Glauben, es handle sich um Dreck, wusch sie das Auge mit Wasser aus. Doch später in der Nacht begann sich das Auge immer mehr zu entzünden. He spürte einen stechenden Schmerz unter dem Lid.

Am nächsten Morgen suchte He einen Arzt auf. Laut Guardian erwartete sie eine einfache Behandlung. Doch es kam anders.

Statt einer simplen Entzündung fand der entsetzte Arzt unter Hes Augenlid vier lebende Bienen. Die hatten sich von Hes Tränen ernährt.

Die Tiere der Gattung Schmal- und Furchenbienen wurden mittlerweile von Ärzten des Fooyin-Universitätsspitals entfernt. Der leitende Arzt Hung Chi-ting zur Operation: «Ich sah etwas, das wie ein Insektenbein aussah. Also zog ich behutsam daran, ohne es auszureissen.»

Alles in allem wurden He vier lebende Bienen entfernt – die Parasiten verdanken ihr Überleben der Tatsache, dass He sich trotz Schmerzen ihre Augen nicht rieb.

(tog)

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Eine Spinne frisst eine Maus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • l'aglia 10.04.2019 19:55
    Highlight Highlight Als ich klein war, hat mir eine Nachbarin erzählt, wie sie einen "Ohremüggel" im Ohr hatte und ihn rumrennen gehört hat. Seither habe ich panische Angst und noch panischeren Ekel vor den Viechern. Und das ist über 20 Jahre her.
  • Name ungültig 10.04.2019 14:00
    Highlight Highlight Wääh, und nun habe ich bei jedem Jucken im Auge schiss dass es Bienen sind. Gerade nachdem ich meine Ängste über nistende Spinnen im Ohr endlich langsam vergessen habe. Ich muss wohl an mir arbeiten.
  • Dageka 10.04.2019 12:28
    Highlight Highlight Mir wurde immer gesagt, dass ich nicht meine Augen reiben soll, falls sie gereizt seien, das mache es nur schlimmer. Anscheinend war das wohl der schlimmste gut gemeinte Ratschlag den ich erhalten habe.
    • Mutzli 10.04.2019 13:22
      Highlight Highlight Ne nee, nicht unbedingt! Denn der zusätzliche Druck hätte das sowohl das Auge wie auch die Bienen mehr reizen können-> Evtl. mehr Folgeschäden.

      Ausserdem ist es um einiges einfacher ein ganzes Insekt zu entfernen, als zig Einzelteile und womöglich noch Stacheln (je nach Art der Biene) aus dem Auge.

      Nciht verkehrt es da zuerst mit Spülen zu versuchen und evtl. Augenlid rückklappen und wenns nicht schnell bessert gleich in Spital.

      Hatte vor ein paar Jahren einen Metallsplitter als Geschenk einer SBB-Bremse im Auge, das war auch lustig so zombifiziert am nächsten Tag Kunden zu empfangen :-P
  • Chriguchris 10.04.2019 11:51
    Highlight Highlight - Sie spürte wie ihr ein unbekanntes Objekt in das Auge flog und es waren dann 4 Bienen?
    • Henzo 10.04.2019 16:12
      Highlight Highlight Ich sag nur: Chinese News
  • panaap 10.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Warum habe ich da drauf geklickt Frage ich mir..... WARUM?!?!?
  • bansaighdear 10.04.2019 11:15
    Highlight Highlight Wääh!
  • Grave 10.04.2019 10:53
    Highlight Highlight Solche artikel brauchen eine warnung bevor man mit dem lesen beginnt !!

    Danke jetzt habe ich wieder die selben albträume wie nach dem ersten "Die Mumie"-film mit den käfern
    • Bangarang 10.04.2019 11:29
      Highlight Highlight ... Der Wurm Loa loa ist ein Fadenwurm, der Menschen befällt und sich auf seiner Wanderung durch den Körper auch im Auge einnistet, weswegen er auch als Augenwurm bezeichnet wird, er wird 10cm lang.
    • Xonco 10.04.2019 11:49
      Highlight Highlight Hmm fein, bienli & käfer.

      Haha, krank...
    • EvilBetty 10.04.2019 11:59
      Highlight Highlight Ich sag nur: «Harnröhrenwels»

      😂
    Weitere Antworten anzeigen

Racial Profiling mit künstlicher Intelligenz: So werden Uiguren in China überwacht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der «New York Times» setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel