International
Gesundheit

Covid-Impfstoffe retteten laut WHO in Europa über eine Million Leben

Covid-Impfstoffe retteten laut WHO in Europa über eine Million Leben

17.04.2023, 03:08
Mehr «International»

Corona-Impfstoffe haben laut einer wissenschaftlichen Einschätzung in Europa und Ländern der ehemaligen Sowjetunion seit Ende 2020 mehr als eine Million Leben gerettet. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor.

FILE - A nurse prepares a syringe of a COVID-19 vaccine at an inoculation station in Jackson, Miss., July 19, 2022. U.S. health officials are proposing a simplified approach to COVID-19 vaccinations,  ...
Vorbereitung einer Impfung gegen Corona.Bild: keystone

Berechnet wurde diese Zahl auf Grundlage von Todeszahlen und verabreichten Impfdosen in 26 Ländern. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor rund drei Jahren starben in der WHO-Region Europa dem Bericht zufolge mehr als zwei Millionen Menschen nachweislich an Covid-19.

Die Wirksamkeit der Impfstoffe wurde je nach vorherrschender Corona-Variante für die jeweiligen Wellen der Pandemie unterschiedlich gewichtet. Indirekte Auswirkungen der Impfungen seien nicht berücksichtigt worden. Die meisten Menschen (96 Prozent), die durch die Impfstoffe gerettet wurden, waren laut dem Bericht älter als 60 Jahre. Besonders viele Todesfälle konnten während der Omikron-Welle verhindert werden. Die Zahl der durch Impfungen geretteten Leben in dieser Phase wurde auf knapp 570'000 geschätzt.

Der zuständige Bereichsleiter der WHO für Europa, Richard Pebody, rief ungeimpfte Menschen dazu auf, sich schützen zu lassen. «Wir sehen durch unsere Forschung, welch grosse Zahl an Leben durch die Covid-19-Vakzine in ganz Europa in der Pandemie gerettet wurden», sagte Pebody einer Mitteilung zufolge.

Die Region Europa der Weltgesundheitsorganisation umfasst 53 Länder, dazu gehören neben den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums auch Russland und mehrere Länder des Kaukasus und Zentralasiens. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
azoui
17.04.2023 07:51registriert Oktober 2015
Dabei hätten doch alle geimpften sterben sollen, verrückte Welt!
5818
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
17.04.2023 08:32registriert Januar 2017
Seltsam dass meine Kollegen munter alle Babys auf die Welt stellen, obwohl doch die Impfung unfruchtbar machte. Sachen gibts.
4013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aspirin
17.04.2023 06:40registriert Januar 2015
Zeit für Bullshit-Bingo:
- Gentherapie
- Irgendein Politiker hat bei 20Min/Blick/ Ae. versprochen…
- Die Impfung hat nicht gewirkt, weil man sich trotzdem anstecken konnte.
- Immunsystem durch Impfung geschwächt.
- Nur vorläufig zugelassen
- Big Pharma…
Und jetzt Ihr!
4329
Melden
Zum Kommentar
52
Mehrere Menschen in Lyon bei Messerattacke verletzt

Bei einer Messerattacke in der U-Bahn in Lyon im Südosten Frankreichs sind am Sonntag mindestens drei Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Laut französischen Medien soll der Tatverdächtige festgenommen worden sein. Wie die Regionalzeitung «Le Progrès» unter Bezug auf Polizeikreise schrieb, soll es sich bei dem Verdächtigen um einen 27-jährigen Mann handeln. In der Vergangenheit soll er wegen psychischer Probleme behandelt worden sein.

Zur Story