International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker carries meat inside a stall before selling meat at the Municipal Market in Sao Paulo October 10, 2014.  Consumer price rose a faster-than-expected 6.75 percent in the 12 months through September, the quickest pace since October 2011, government data showed on Wednesday. Meat prices rose as Russia's recent ban on many Western food products spared Brazil and raised prospects of stronger exports of beef, chicken and pork from the Latin American country. REUTERS/Nacho Doce (BRAZIL - Tags: FOOD BUSINESS EMPLOYMENT)

Ein Arbeiter in Sao Paulo bearbeitet Fleisch für den Verkauf.  Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Gammelfleisch-Skandal erschüttert Brasilien – und betrifft womöglich auch dich



Ein Gammelfleischskandal erschüttert den grössten Fleischexporteur der Welt, Brasilien. Bisher wurden im Zuge der Operation «Carne Fraca» («Schlechtes Fleisch») über 20 Personen festgenommen.

Nach Razzien in dutzenden Produktionsstätten wurden 27 Haftbefehle erlassen. Die Festgenommenen sollen den Verkauf grosser Mengen von Gammelfleisch, das mit noch haltbarem Fleisch gemischt worden war, organisiert haben. Betroffen ist auch der grösste Fleischproduzent der Welt, JBS.

Dutzende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden sollen bestochen worden sein, um den Verkauf von verdorbenem Fleisch zuzulassen. Drei Betriebe wurden geschlossen und 21 weitere unter Beobachtung gestellt. Auch 33 Lebensmittelkontrolleure wurden bisher entlassen. Rund 1100 Polizisten waren an den zweijährigen Ermittlungen beteiligt.

Abgelaufenes und vergammeltes Fleisch sei mit chemischen Produkten wieder ansehnlicher gemacht und zurück in den Verkauf gebracht worden. Nach Angaben der Behörden wurden in einigen Fällen krebserregende Stoffe beigemischt, um den Geruch des verdorbenen Fleisches zu überdecken. Zudem sollen Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet worden sein, berichtete das Portal «O Globo».

Chicken are pictured at a poultry factory in Lapa city, Parana state, Brazil, May 31, 2016. REUTERS/Rodolfo Buhrer

Brasilien ist bekannt für den Export von Geflügel: Hühnerfarm in Lapa City, Brasilien.  Bild: RODOLFO BUHRER/REUTERS

Export in 160 Länder

Ob und welche Mengen des Fleisches auch in den Export gegangen sind, war zunächst noch unklar. Die Europäische Union, China und die USA verlangten dazu Informationen. Brasilien exportiert Fleisch in über 160 Länder.

Präsident Michel Temer berief sein Kabinett zu einer Krisensitzung ein. An dem Treffen am Sonntag nehmen unter anderem Landwirtschaftsminister Blairo Maggi und Aussenhandelsminister Marcos Pereira teil, wie das Präsidentenbüro mitteilte. Der Skandal könnte weitreichende Folgen für die Wirtschaft des Landes haben.

Konsumierst du Fleisch aus Brasilien?

14-Milliarden-Dollar-Markt

Das Ministerium betonte, man habe ein strenges Kontrollsystem für insgesamt 4837 Produktionsstätten, die den Export von Fleisch absichern. Der Export bringt jedes Jahr über 14 Milliarden Dollar ein, nach langen Diskussionen hatten auch die USA im Juli 2016 ihren Markt für brasilianisches Fleisch geöffnet.

Die Regierung von Präsident Temer setzt auf einen Ausbau der Agrarwirtschaft. Neben Fleisch exportiert Brasilien riesige Mengen Soja für Tierfutter. (sda/dpa/afp)

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 20.03.2017 23:57
    Highlight Highlight Nich so laut schreien.
    ........wie war das noch gleich mit den diversen gammelfleisch skandalen in europa und den "zusaetzen" in sog. fertiggerichten.

    Ich mach mir eigentlich wenig bis keine sorgen bei fleischstuecken, jedoch wer weiss denn schon was in all den fertiggerichten mit "fleisch" oder was in wurst wirklich alles verarbeitet wird.

    Meine grosmutter (laengst selig) hat freitags problemlos chloepfer und wienerli verspeisst. Darauf angesprochen meinte sie nur: "das ist kein fleisch, das ist wurst, soll mir einer beweisen, dass da wirklich eine wesentliche menge von fleisch drin ist.
  • Der Uhu 20.03.2017 13:21
    Highlight Highlight ich muss zugeben, dass ich oft auch überfordert bin bei der auswahl von fleisch. kann hier jemand auflisten welche labels in schweizer läden gut sind? oft steht da gross schweizer fleisch, wobei bei näherer betrachtung dann doch nicht nur schweiz drin ist.
    vielen dank:)
    • Franziska Buergi 24.03.2017 10:29
      Highlight Highlight Am besten suchst du dir einen Metzger in deiner Region und fragst ihn, wo er sein Fleisch her hat. Es lohnt sich :-)
      liebe grüsse
    • Der Uhu 02.04.2017 16:18
      Highlight Highlight @ Franziska: Danke
  • Fischra 19.03.2017 21:58
    Highlight Highlight Es geht hier um Gammelfleisch aus Brasilien. Wenn es auch Poulet betrifft könnte es uns gut auch treffen da die Schweiz bekanntlich Poulet aus Brasilien importiert. Grundsätzlich finde ich es aber bedenklich solche Organischen Produkte um die halbe Welt zu fliegen nur um die Mäuler hier mit billigem Poulet zu versorgen. Ich habe mal bei einem Discounter ganze Poulets gesehen für 4 Franken. Wie soll das gehen? Ein gutes Tier braucht gute Nahrung und kostet dementsprechdnd auch etwas. Der Umgang mit Lebewesen ist wirklich eine Schande.
  • wipix 19.03.2017 13:41
    Highlight Highlight Grundsätzlich wird bei uns zu viel Fleisch konsumiert.Weniger Fleisch essen, mehr dafür bezahlen (Mind. 27.00 CHF für BIO Mischfleischpackung) und sich für die regional angebauten, herangezogenen Produkte mehr interessieren! Und zwar nicht nur durch das Lesen von Etiketten (mit als CH Fleisch angegebenen Produkten, die nur in der CH verarbeitet wurden, aber urspr. importiert wurden).
    Nehmt Euch die Zeit und geht auf Höfe die Tiere besuchen. Es darf auch ein wenig "schmerzen", sich mitverantwortlich zu fühlen für das Wohlergehen und die schlussendlich Schlachtung für die Gaumenfreude des Gourmets
  • CASSIO 19.03.2017 10:28
    Highlight Highlight Huch, die Empörung in der Schweiz über brasilianisches Fleisch ist nun gross. Vergessen sind all die hiesigen Skandale, ausser Acht gelassen diejenigen, welche nie aufgedeckt werden. Importverbote werden gefordert, die Strafen sollen nun pauschal erfolgen, denn wenn eine brasilianische Fleischerei betrügt, dann tun dies alle. Doppelmoral bis zum Abwinken hier. Bei uns gibt's Lebensmittelkontrollen, bis wirklich etwas geschieht, braucht es mehrere Verwarnungen.
    • Makatitom 19.03.2017 11:57
      Highlight Highlight Nur zwei Stichworte an die Blitzer hier: Carna Grischa. Hat da jemand verlangt, dass Bell, Räber oder irgendein anderer Fleischproduzent auch schliesst?Nein, der CEO musste nicht einmal in den Knast
  • Hierundjetzt 19.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Der Preisvergleich sagt alles:

    Ein 1 kg gutes Fleisch von glücklichen Tieren kann einfach nicht weniger als 20.- kosten.

    Auch im "super billigen" Deutschland nicht.

    ...und noch weniger wenn es von einem anderen Kontinent stammt.





    • Hierundjetzt 19.03.2017 16:54
      Highlight Highlight Hackfleisch vom Rind fällt mir jetzt spontan ein. Oder Schweinskoteletten.
    • Hierundjetzt 19.03.2017 20:04
      Highlight Highlight Coop:
      Hackfleisch 100g / 1,90
      Schweinskoteletten 100g / 2.-

      Die Preise sind schweizweit die gleichen, ob jetzt in Moutier (Jura) oder in Zürich.

      Daher werden Dein Warenkorb gleich teurer sein wie meiner. Egal von wo Du stammst
    • http://bit.ly/2mQDTjX 20.03.2017 10:09
      Highlight Highlight Preisvergleich:
      Geflügelfleisch ganz ohne Tier, ergo auch ohne Tierquälerei. Frisch aus dem Bioreaktor.
      Kostenpunkt um die 9'000 USD pro Pfund,
      oder 34'000 USD pro Labor-Truthan.

      https://www.technologyreview.com/s/603862/say-hello-to-finger-lickin-lab-grown-chicken/
      https://www.technologyreview.com/s/602898/meet-the-test-tube-turkey-that-costs-34000/

      Für wohlhabende Tierfreunde, die trotzdem Fleisch mögen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bijouxly 19.03.2017 10:21
    Highlight Highlight Also Schweinekopf in der Wurst erstaunt mich überhaupt nicht. Das ist auch bei uns so. Oder war es zumindest noch vor 4 Jahren.
    Man sollte sowieso wenn möglich auf Schweinefleisch verzichten, die haben sogar in der CH ein elendes Leben... Lieber ein Tag kein Fleisch.
    • Martiis 19.03.2017 11:48
      Highlight Highlight Bloss weil Sie Schweinefleisch nicht mögen, sollen die Schweine in der Schweiz jetzt plötzlich auch noch schlechter gehalten werden als andere Tiere!?
    • SelmaZ 19.03.2017 15:44
      Highlight Highlight Gibts Belege dafür, dass Schweine in der CH schlechter gehalten werden als Rinder und Hühner?
    • Bijouxly 19.03.2017 17:36
      Highlight Highlight Ihr würdet schockiert sein. Ich habe einige Freunde in Tierspital/ Tierarztpraxenen und was die erzählen, hat mich definitiv vom Schweinefleisch abkehren lassen.
      Es sind nicht mal die Haltungsbedingungen, sondern wie mit den Tieren umgegangen wird: Unternommen wird zB erst etwas, wenn auf einem Betrieb über 20% (!!) der Tiere eingeht. Alles darunter ist im Rahmen und wird einfach zur Kadaverstelle gebracht. Auch Ärzte und Halter haben keinen Respekt vor Schweinen: Man tritt sie ins Gesicht und lässt die Toten einfach liegen. Es ist wirklich grauenhaft, schockierend und sind keine Einzelfälle!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcclean 19.03.2017 09:02
    Highlight Highlight Nieder mit der Massentierhaltung und Massenschlachtereien! Nieder mit diesem Billigimport!
    Kauft nicht mehr bei den Grosskonzernen euer Fleisch weil die sind Schuld an diesem Preisdumping. Die privaten Metzgereien freuen sich auf euren Besuch!
    • Maett 19.03.2017 09:39
      Highlight Highlight @lily.mcbean: man könnte auch einfach damit aufhören Import-Fleisch zu kaufen.

      Massentierhaltung und -schlachtung ist an sich nicht verwerflich, wenn gewisse Standards eingehalten werden.

      Und unsere Standards finde ich OK.
    • SJ_California 19.03.2017 09:44
      Highlight Highlight Man kann auch bei den Grossverteilern Schweizer Fleisch kaufen. Ist halt leicht teurer, aber eben auch besser. Fleisch aus Übersee kann nur schon wegen dem Transport nicht frisch und unbehandelt sein. Aber ja, noch besser ist das Fleisch beim Metzger. Wenn man mal Ghackets vom Metzger hatte, dann kauft man das nie mehr beim Grossverteiler.
    • lily.mcclean 19.03.2017 11:37
      Highlight Highlight @maett, warst du schon mal in einer schweizer Schlachterei? Ich schon, und ich fands grauenhaft. Bei der Massenschlachtung,vor allem bei den Schweinen, entsteht extrem viel stress weil die den Tod riechen und völlig ausflippen. Darum ist das Fleisch oftmals eher Schwammig und zieht extrem Wasser beim garen. In unserer Metzgerei versuche ich möglichst alles Regional einzukaufen- aus naheliegenden Gründen. Das dies aber seinen Preis hat ist auch klar, und da bin ich als Privatbetrieb den Grosskonzernen gegenüber im Nachteil weil die mehrheit leider Gottes immer noch Preisfixiert ist!
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 19.03.2017 08:58
    Highlight Highlight Wie kontrolliert ihr, woher das Fleisch kommt ?
    Ihr schaut auf die Etikette ?
    Im ernst ?

    Es ist doch eher so, dass wir keinen blassen Schimmer haben, woher das Fleisch kommt..
    Weil Verteiler A beim Händler B, der beim Händler C, der beim Importeur D, der beim grössten Fleischproduzent der Welt (JBS aus Brasilien) bestellt.

    Aufwachen Leute !
    Benutzer Bild
    • Maett 19.03.2017 09:41
      Highlight Highlight @N. Y. P.: auf den Verpackungen steht sowohl Herkunft als auch Schlachtort. So schwer ist das nicht.

      Und klar schaue ich darauf.
    • Hierundjetzt 19.03.2017 10:27
      Highlight Highlight Ja aber wir sind hier nicht in Deutschland.

      Micarna (Migros) und Bell (Coop) sind hier die grössten Fleischverarbeiter und decken 70% des Konsums ab. Auch die vom Dorfmetzg.

      Der Anteil regionaler Produkte im Verkauf ist höher ebenso das Tierschutzrecht um einiges strenger als in der EU.

      Wer somit Budget oder Prix Garantie kauft ist selber schuld

    • Maragia 19.03.2017 11:09
      Highlight Highlight Oder Frifag (OstSchweizer Poulet) welches in der Migros gibt. Da weiss man was man drin hat
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 19.03.2017 08:31
    Highlight Highlight Zudem sollen Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet worden sein..

    Abgelaufenes und vergammeltes Fleisch sei mit chemischen Produkten wieder ansehnlicher gemacht und zurück in den Verkauf gebracht worden.

    Ich habe gerne ein gutes Stück Fleisch auf dem Teller, könnte aber problemlos einen auf Vegetarier machen, falls sich herausstellt, dass wir (über Umwege) diese Hundware hier auf unsere Teller bekommen.

    Djenigen, die hier dümmliche Vegetarierwitze reissen, wären die ersten, die zu Mama rennen, wenn vergammelte Hirnreste aus BRA in ihren Mägen liegen 😄😄
    • lily.mcclean 19.03.2017 08:57
      Highlight Highlight Schweineköpfe werden schon seit Jahrhunderten zu Würsten verarbeitet, und handelt es sich um frisches und qualitativ hochwertiges Fleisch spricht da auch nichts dagegen. Alles andere ist Pfui aber leider nicht weiter überraschend.
    • Skip Bo 19.03.2017 10:12
      Highlight Highlight Qualitativ ist Fleisch von Kinn, Zunge und Bäckli dem Filetstück ebenbürtig. Hirn finde ich grenzwertig. Es macht auch im Hinblick auf die Food Waste Thematik Sinn dieses Fleisch zu nutzen. Bisher ist es noch nicht gelungen, Tiere zu züchten welchem 100% aus Filet bestehen.
  • wipix 19.03.2017 08:26
    Highlight Highlight Grenzen schließen für Billigfleisch Import!
    • Wilhelm Dingo 20.03.2017 05:58
      Highlight Highlight Und noch für eine Menge andere Drecksprodukte.
  • chilli37 19.03.2017 08:06
    Highlight Highlight Mein Mitleid hält sich bei Leuten die Fleisch aus Brasilien essen, ziemlich in Grenzen.
    Bin selber Karnivor, aber dieser Transportweg muss wirklich nicht sein.
    • Jol Bear 19.03.2017 09:38
      Highlight Highlight Z.B. einen bodenständigen schweizerischen Cervelat. Doch halt, diese Würste standen doch vor wenigen Jahren kurz vor dem Aus, ... weil plötzlich nicht mehr genügend Rinderdärme verfügbar waren, aus Brasilien...
    • CASSIO 19.03.2017 10:20
      Highlight Highlight Chilli37: überleg Dir, woher die Grundlagen für das Kraftfutter der hiesigen Fleischindustrie stammen. Macht es dann nicht Sinn, das "veredelte" Produkt gleich zu importieren?
    • chilli37 19.03.2017 11:03
      Highlight Highlight @Jol Bear: Bin kein grosser Cervelat Fan. Hier hab ich also eine Ausrede.

      @Cassio: berechtigter Einwand. Mein Fleischkonsum hat in den letzten Jahren massiv abgenommen. Dies nicht weil ich weniger gern Fleisch esse, sondern weil ich mir genau dieser Problematik bewusst bin.
      Unser übertrieben hohe Fleischkonsum macht den Planeten kaputt!
  • SVARTGARD 19.03.2017 07:47
    Highlight Highlight Nun habt Euch nicht so,ein wenig Gewürz ran und es schmeckt kein Schwein.
  • Crissie 19.03.2017 07:43
    Highlight Highlight Wie erwartet sind sie bereits fleissig am Blitzen ;-)
    • paddyh 19.03.2017 09:18
      Highlight Highlight Die Blitze kommen unter anderem auch von Leuten, die ihre Kommentar einfach unangebracht und lächerlich finden. Dieser ewige Kindergarten zwische Fleischliebhabern und Vegis / Veganern ist einfach nur traurig und wiederspiegelt m.M.n. sehr anschaulich, wie unfähig unsere Gesellschaft ist, andersdenkende zu akzeptieren.
  • Crissie 19.03.2017 06:38
    Highlight Highlight Na, da haben die Veganer dann wieder einen Grund zu frohlocken...
    • öpfeli 19.03.2017 13:16
      Highlight Highlight Primär sollte es den Menschen die Augen öffnen. Es geht weder um Vegi, Vegan noch Fleischesser. Tragisch, dass wieder dieses Thema aufkommt statt sich mal intensiv mit dem Thema Fleischherkunft / Tierfutterherkunft zu befassen.
    • Datsyuk * 19.03.2017 20:01
      Highlight Highlight Crissie, Veganer haben eben keinen Grund, zu frohlocken. Geniess dein Leben. Und vielleicht kannst du dich später ernsthaft mit dem Thema befassen.
  • Deathinteresse 19.03.2017 06:00
    Highlight Highlight Freu mich schon auf all die schweizer-Bio-Fleisch-Esser-Kommentare hier 😂



    Go vegan 🌱
    • Kate Fallet 19.03.2017 06:50
      Highlight Highlight 😁
      Benutzer Bild
    • Wilhelm Dingo 19.03.2017 07:25
      Highlight Highlight Ich erfreue mich schon jetzt ob den ewigen Veganer Posts!
    • CASSIO 19.03.2017 08:09
      Highlight Highlight Kate, grosses Kino 😂😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen

Coronavirus: Wo dürfen Schweizer noch einreisen? Diese Karte zeigt es dir

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Die Herbstferien rücken näher und manch einer dürfte sich fragen: Wo soll es hingehen? Klar ist: Weit vorausplanen ist genauso schwierig wie Prognosen zu wagen. Die epidemiologische Lage kann sich schnell ändern. Vor allem jetzt, wo die Schweiz selbst über den eigenen Grenzwert von 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen stieg.

Wir blicken darum auf den aktuellen Stand in den meisten europäischen Ländern, allen Nationen, für die das BAG keine Reisewarnung ausgesprochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel