International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Alexis, ich kann nicht mehr weitermachen»: Griechische Vize-Finanzministerin nimmt den Hut



epa04847548 (FILE) A file picture dated 12 June 2015 and made available 15 July 2015 of Greek then Alternate Finance Minister Nantia Valavani addressing in a Commission meeting in Greek Parliament, in Athens, Greece. Valavani on 15 July 2015 informed Prime Minister Tsipras that she resigns from her post in protest over the third Greece bailout agreement reached on 13 July morning.  The third Greece bailout agreement that was agreed on by the Eurozone leaders on 13 July morning after 17 hours of negotiations has to be approved by several national parliaments, including the Greek.  EPA/PANTELIS SAITAS

Kann den Kurs von Premier Tsipras nicht mehr tragen: Vize-Finanzministerin Valavani. Bild: EPA/ANA-MPA FILE

Die stellvertretende griechische Finanzministerin Nadja Valavani ist am Mittwoch zurückgetreten. Zur Begründung erklärte die Politikerin der linken Regierungspartei Syriza, sie könne das von den internationalen Gläubigern geforderte Sparprogramm und die damit verbundenen harten Einschnitte nicht unterstützen.

«Alexis, ich kann nicht mehr weitermachen», schrieb Valavani in einem Brief an den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.

Am Mittwochabend soll das griechische Parlament eine Reihe von Reform- und Sparauflagen billigen. Es wird mit vielen Abweichlern unter den Abgeordneten von Tsipras' Regierungspartei Syriza gerechnet. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel