International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis listens to International Monetary Fund (IMF) Managing Director Christine Lagarde (R) during an euro zone finance ministers meeting in Luxembourg, June 18, 2015. REUTERS/Francois Lenoir      TPX IMAGES OF THE DAY

Vertritt im Schuldenstreit mit Griechenland eine harte Linie: IWF-Chefin Christine Lagarde (im Zwiegespräch mit dem griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis). Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Reformvorschläge aus Athen: Der IWF ist unzufrieden und stellt sich im Schuldenstreit angeblich quer

Kurz vor den entscheidenden Verhandlungen droht im Streit mit Griechenland neuer Ärger. Laut Zeitungsberichten ist der IWF unzufrieden mit den Reformvorschlägen aus Athen – und gerät mit der EU-Kommission aneinander.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Zeitplan zur Griechenland-Rettung ist eng: Noch an diesem Mittwoch sollen sich die Finanzminister in der Euro-Gruppe grundsätzlich auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms einigen, am Donnerstag könnten die Staats- und Regierungschefs den Deal beim EU-Gipfel dann festzurren.

Doch die Europäer haben dabei womöglich zu wenig an den Internationalen Währungsfonds (IWF) gedacht. Dessen Vertreter stellen sich bei den Verhandlungen offenbar quer. Mehrere Zeitungen berichten am Montag von Uneinigkeiten zwischen den Gläubigern. Während die EU-Kommission und auch die Euro-Gruppe die am Montag eingereichten Reformvorschläge aus Athen grundsätzlich begrüssen, soll der IWF unzufrieden mit der Liste sein. Die darin versprochenen Massnahmen seien zu unkonkret und setzten zu sehr auf Steuer- und Abgabenerhöhungen statt auf Ausgabenkürzungen.

In der EU stösst die harte Haltung des IWF offenbar auf Unverständnis. «Der IWF scheint an einem Deal nicht interessiert zu sein», zitiert etwa die «Süddeutsche Zeitung» einen EU-Diplomaten.

Tsipras reist heute nach Brüssel

Die griechische Regierung hatte am Montag neue Reformvorschläge vorgelegt. Sie sehen unter anderem eine Reform der Mehrwertsteuer, Steuererhöhungen für Unternehmen, die Abschaffungen von Frühverrentungen und eine schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters vor. Insgesamt soll der griechische Haushalt so im laufenden Jahr um 2,7 Milliarden Euro entlastet werden, 2016 sollen es sogar 5,2 Milliarden Euro sein. (Die gesamten Vorschläge hat die griechische Zeitung «Kathimerini» ins Netz gestellt .)

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will am Mittwoch kurzfristig nach Brüssel reisen, um dort mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EZB-Chef Mario Draghi und IWF-Direktorin Christine Lagarde zusammenzutreffen und sie von seinen Vorschlägen zu überzeugen.

Greek Prime Minister Alexis Tsipras (L) is welcomed by European Commission President Jean Claude Juncker (R) for a meeting ahead of a Eurozone emergency summit on Greece in Brussels, Belgium June 22, 2015. The European Union welcomed new proposals from Greek Prime Minister Alexis Tsipras as a

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras und EU-Kommissionspräsident Juncker beraten heute Mittwoch erneut. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Das Treffen in Brüssel solle am Mittag beginnen. Ab 19 Uhr treffen sich dann die Finanzminister der Eurostaaten, um «die Details des griechischen Reformplans zu finalisieren», wie es in der Ankündigung heisst.

Milliardenrückzahlung an IWF steht an

Die Eurofinanzminister waren bereits am vergangenen Donnerstag und am Montag zusammengekommen – ohne Ergebnisse. Nun drängt die Zeit. Am 30. Juni läuft das Hilfsprogramm für Griechenland aus. Einigen sich Griechenland und die Geldgeber bis dahin nicht auf eine Verlängerung, verfallen mindestens 7,2 Milliarden Euro Hilfen.

Griechenland braucht das Geld dringend, vor allem um Schulden zurückzuzahlen. Ebenfalls am 30. Juni werden knapp 1,6 Milliarden Euro an den IWF fällig, im Juli und August stehen weitere Milliardenzahlungen an die Europäische Zentralbank (EZB) an. Das zeigt die Grafik.

Bild

Falls es am Mittwoch eine Vereinbarung auf ein Spar- und Reformpaket gebe, könnte zumindest ein Teil der Hilfsgelder möglicherweise schnell ausgezahlt werden. Von den 7,2 Milliarden Euro stammen 1,9 Milliarden Euro aus Anleihegewinnen der Europäischen Zentralbank (EZB). Dieses Geld könnte relativ rasch fliessen, hiess es am Dienstag in Brüssel. Entscheidungen dazu gebe es noch nicht.

Generell müssen der Verlängerung des Hilfsprogramms mehrere europäische Parlamente zustimmen, darunter auch der Bundestag. Die Gläubiger verlangen zudem, dass das Parlament in Athen die Pläne billigt. (tat/stk/reuters/dpa-afx)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 24.06.2015 11:59
    Highlight Highlight Der IWF hat ja angeblich auch den Vorschlag abgelehnt, statt die Renten die Rüstungsausgaben zu kürzen. Profit über alles ist die Maxime.
  • kEINKOmmEnTAR 24.06.2015 11:15
    Highlight Highlight Die Haltung der IWF kann ich verstehen.

    Es kann doch nicht einfach sein dass man einfach Steuern erhöht und fertig. Lieber sollten Augaben dort gekürzt werden wo sie für den Fortbestand der Nation nicht absolut notwendig sind. (Bildung, Gesundheit, Kultur etc.)

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel