International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef der griechischen Konservativen wird in Stichwahl bestimmt



Bei der Wahl des Parteichefs der konservativen griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia wird es eine zweite Runde geben. Am Sonntag erreichte keiner der vier Kandidaten die absolute Mehrheit der Stimmen. Das beste Resultat erzielte dem Nachrichtensender Skai zufolge nach vorläufigen Ergebnissen der Favorit Evangelos Meimarakis mit mehr als 40 Prozent, gefolgt von Kyriakos Mitsotakis mit rund 30 Prozent.

Conservative New Democracy leader Vangelis Meimarakis is hugged by George Patoulis, mayor of the northern suburb of Maroussi, after voting for the general election in Athens, Greece, September 20, 2015. Alexis Tsipras, the firebrand Greek leftist who lost his bitter fight with Europe's establishment to end its harsh economic austerity against his country, seeks re-election on Sunday a month after he resigned as prime minister. His Syriza party is in a tight election race with the conservative New Democracy party of Meimarakis, who accuses Tsipras of incompetence in dealing with international creditors who have been bailing out the debt-strapped country. REUTERS/Dimitris Michalakis

Gut möglich, dass der bisherige Anführer weiter an der Spitze von Nea Dimokratia bleibt: Evangelos Meimarakis erhielt bei der ersten Wahlrunde am meisten Stimmen.
Bild: DIMITRIS MICHALAKIS/REUTERS

Für eine echte Überraschung sorgte die hohe Wahlbeteiligung: Mehr als 400'000 Griechen gaben ihre Stimme ab. Die Abstimmung stand gegen Zahlung einer geringen Gebühr auch Nicht-Parteimitgliedern offen.

Wegen des hohen Andrangs war am späten Nachmittag beschlossen worden, die Wahllokale länger geöffnet zu lassen. Entsprechend verzögerte sich die vollständige Auszählung der Stimmen, die ursprünglich für 22 Uhr angekündigt worden war. Der entscheidende Wahlgang, bei dem nur noch die beiden Bestplatzierten antreten, ist für den 10. Januar geplant. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel