International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Asylanträge in der EU erstmals seit 2015 gestiegen



epa08283578 A refugee family walks by small river in Edirne city center as they try to reach to the Greek border in Edirne, Turkey, 10 March 2020. About 35,000 migrants have massed at Turkey's borders with the EU states Greece and Bulgaria last week since Turkey's president decided to no longer stop migrants and refugees from entering EU states  EPA/TOLGA BOZOGLU

Asylsuchende an der türkisch-griechischen Grenze im März – die Zahl der Asylanträge stieg letztes Jahr erstmals seit 2015. Bild: EPA

Die Zahl Asylgesuche in der EU ist 2019 erstmals seit vier Jahren wieder gestiegen. Wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte, beantragten im vergangenen Jahr fast 612'700 Menschen erstmals Asyl in den 27 Mitgliedstaaten. Dies waren 12 Prozent mehr als 2018.

Den letzten EU-weiten Anstieg der Erstanträge auf Asyl hatte es auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 gegeben. Damals wurden über 1,2 Millionen Asylanträge gestellt.

EU-weit kamen 2019 die meisten Asylbewerber aus Syrien (74'400) und Afghanistan (52'500). Drittgrösste Gruppe waren Venezolaner (44'800), die fast ausschliesslich in Spanien Asyl suchten. Es folgten Menschen aus Kolumbien (31'800) und dem Irak (26'800). An sechster Stelle standen Asylsuchende aus der Türkei mit 23'000 Anträgen.

Das wichtigste Aufnahmeland in der EU war Deutschland. Auf Deutschland entfiel mit fast einem Viertel zwar weiter die höchste Zahl. Sie sank aber gegen den EU-Trend um zwölf Prozent auf 142'450. EU-weit waren 842'500 Anträge auf internationalen Schutz gestellt, aber noch nicht entschieden. Dies war geringfügig weniger als 2018. (wst/sda/afp)

Diese 7 Bilder zeigen, was gerade in Griechenland passiert

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel