International
Griechenland

350 Pakistani auf gesunkenem Migrantenboot vermutet

350 Pakistani auf gesunkenem Migrantenboot vermutet

23.06.2023, 15:43
Mehr «International»

An Bord des vor Griechenland gesunkenen Migrantenbootes befanden sich nach Einschätzung des pakistanischen Innenministers rund 350 Menschen aus Pakistan.

Ein Grossteil davon sei nach wie vor unter den Vermissten und habe die Tragödie wahrscheinlich nicht überlebt, sagte Rana Sanaullah am Freitag in einer Parlamentsrede. Bisher seien 82 Tote Pakistani identifiziert worden, zwölf Menschen aus dem südasiatischen Land seien nach aktuellem Stand unter den Überlebenden. Insgesamt hätten 281 pakistanische Familien Angehörige als vermisst gemeldet. DNA-Tests sollen laut Ranaullah weitere Aufschlüsse liefern.

This undated handout image provided by Greece's coast guard on Wednesday, June14, 2023, shows scores of people covering practically every free stretch of deck on a battered fishing boat that late ...
Das völlig überladene Migrantenboot sank am 14. Juni vor der griechischen Küste.Bild: keystone

Nach dem verheerenden Schiffsunglück vergangene Woche mit mehreren Hundert toten Migranten hatte Pakistan am Montag eine Staatstrauer abgehalten. Flaggen auf Behördengebäuden wehten auf halbmast. Zu dem Zeitpunkt gingen Behörden nach inoffiziellen Schätzungen von etwa 300 ertrunkenen Menschen mit pakistanischer Staatsbürgerschaft aus. Premierminister Shehbaz Sharif hatte angekündigt, härter gegen Schmugglerbanden vorzugehen.

Der 30 Meter lange Fischkutter war am Mittwoch vergangener Woche südwestlich von Griechenland in internationalen Gewässern gesunken. Er war von Libyen aus in See gestochen, mit Ziel Italien. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Verletzte und Festnahmen bei Anti-Netanjahu-Protesten – das Nachtupdate ohne Bilder
In Israel kommt es zu gewaltsamen Zusammenstössen bei Protesten gegen die Netanjahu-Regierung. Derweil gibt auch die Auflösung des Kriegskabinetts zu reden. Hier ist das Nachtupdate.

Bei neuen Protesten gegen die Regierung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. Mindestens drei Menschen seien verletzt und acht weitere am Montagabend festgenommen worden, berichtete die Zeitung «Haaretz». Die Demonstranten forderten Neuwahlen und ein Abkommen, das zur Freilassung der noch verbliebenen israelischen Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Hamas führt.

Zur Story