International
Griechenland

Flüchtlingsboot-Drama in Griechenland: Neuer Verdacht und Vorwürfe

Ein böser Verdacht – neue Details zum Flüchtlingsboot-Drama in Griechenland

19.06.2023, 16:05
Mehr «International»

Vergangene Woche ist vor der Küste Griechenlands ein Flüchtlingsboot mit zwischen 500 und 700 Personen gesunken. Nur gut 100 von ihnen konnten gerettet werden. So viel ist bekannt.

Was nicht bekannt ist: Wie konnte es dazu kommen? Und wer ist verantwortlich? Dazu gibt es jetzt neue Verdachtsmomente und Anschuldigungen.

This undated handout image provided by Greece's coast guard, on Thursday, June 15, 2023, shows scores of people covering practically every free stretch of deck on a fishing boat that later capsiz ...
Was passierte an Bord des Schiffes?Bild: keystone

Timeline

  • Dienstag, 8 Uhr: Frontex entdeckt das Flüchtlingsboot und meldet es der griechischen Küstenwache.
  • 12.17 Uhr: Ein Notruf geht bei einer NGO ein, das Schiff sei in Schwierigkeiten.
  • 15.35 Uhr: Ein Rettungshelikopter der griechischen Küstenwache findet das Flüchtlingsboot.
  • 23 Uhr: Die Küstenwache erreicht das Flüchtlingsboot.
  • Mittwoch, 1.47 Uhr: Das Flüchtlingsboot sinkt.

Lügt die Küstenwache?

Die BBC hat die Radar-Daten der Unglücksregion genauer unter die Lupe genommen – und Merkwürdiges entdeckt.

Denn die Bewegungsbilder der Schiffe, die sich zur Zeit des Unglücks in der Region aufhielten, stehen im Gegensatz zu den von der griechischen Küstenwache gemachten Aussagen. Diese hatte zu Protokoll gegeben, das Flüchtlingsboot sei mehrmals von ihnen kontaktiert worden und hätte jegliche Hilfe stets abgelehnt. Es sei funktionsfähig gewesen und habe Kurs auf Italien gehalten.

Die Bewegungsdaten zeigten laut BBC jedoch, dass mehrere Schiffe, die zur Zeit, bevor das Flüchtlingsboot sank, in unmittelbarer Nähe waren, abrupte Kursänderungen vollzogen und den Flüchtlingen zu Hilfe kamen. Dies sei zwischen 15 Uhr und 18 Uhr gewesen. Die griechische Küstenwache hatte sie darum gebeten, Wasser und Verpflegung für die in Not geratenen Menschen zu liefern.

Diese Schiffe liefen über mehrere Stunden immer in etwa den gleichen Ort an – das Flüchtlingsboot hatte sich also kaum bewegt. Dies deutet darauf hin, dass es bereits da manövrierunfähig war. Laut Küstenwache hat sich das Boot aber bis 22.40 Uhr stetig fortbewegt.

Ein böser Verdacht

Sagen die griechischen Behörden nicht die Wahrheit? Oder verfolgen sie gar eine Strategie, die solche Vorkommnisse bewusst in Kauf nimmt? Dies legt zumindest der deutsche Flüchtlingsforscher Maurice Stierl nahe.

FILE - Migrants arrive with a dinghy accompanied by a Frontex vessel at the village of Skala Sikaminias, on the Greek island of Lesbos, after crossing the Aegean sea from Turkey, on Feb. 28, 2020. Eur ...
Geflüchtete Menschen in der Nähe von Lesbos (Archivbild).Bild: keystone

Er sagt:

«Die europäischen Länder haben es geschafft, Verzögerungen in den Einsatz auf See einzubauen. Sie verstecken sich sogar aktiv vor den Migrantenbooten, damit sie nicht in die Rettungsaktionen einbezogen werden. Wir können sehen, dass eine Strategie entwickelt wurde, die die Rettungsbemühungen aktiv und bewusst verlangsamt.»

Die Küstenwache widerspricht

Die griechische Zeitung «Kathimerini» veröffentlichte am Sonntag das Protokoll eines Berichts, den der Kommandeur des Patrouillenboots 920 seinen Vorgesetzten gegeben habe. Demzufolge bot der Kapitän dem völlig überfüllten Fischkutter etwa zwei Stunden vor dem Unglück Hilfe an – was von dort aber abgelehnt worden sei.

epa10691107 A handout photo made available by the Hellenic Coast Guard on 14 June 2023 shows a fishing vessel carrying a large number of migrants sailing in international waters, near western Peloponn ...
Eine der letzten Aufnahmen des FlüchtlingsbootsBild: keystone

Dem Protokoll zufolge wurden der Kapitän und seine Crew bereits am Dienstag gegen 15.00 Uhr vom maritimen Such- und Rettungszentrum im griechischen Piräus über das in Not geratene Boot informiert. Das Patrouillenboot habe sich dann sofort auf den Weg in die Region gemacht. Der Kutter sei gegen 23.00 Uhr entdeckt worden. Die Küstenwache habe sich dem Boot später auf etwa 200 Meter genähert und Hilfe angeboten.

«Wir näherten uns dem Schiff, um seinen Zustand und den der Passagiere zu überprüfen und erneut Hilfe anzubieten», zitierte die Zeitung den Kapitän, dessen Name nicht veröffentlicht wurde. Dann hätten die Beamten am Bug des Schiffs ein Seil befestigt. Von Bord seien jedoch Rufe wie «No Help» und «Go Italy» zu hören gewesen – man brauche keine Hilfe, Ziel sei Italien. «Trotz wiederholter Appelle, ob sie Hilfe brauchten, ignorierten sie uns und machten gegen 23.57 Uhr das Seil los. Sie starteten den Motor und fuhren mit geringer Geschwindigkeit in westliche Richtung.»

Survivors of a shipwreck sleep at a warehouse at the port in Kalamata town, about 240 kilometers (150 miles) southwest of Athens, Wednesday, June 14, 2023. A fishing boat carrying migrants capsized an ...
Die Überlebenden in einem Lagerhaus am Hafen vom Akalamata.Bild: keystone

Das Patrouillenboot habe dann das Such- und Rettungszentrum informiert und das Boot im Abstand von 200 Metern begleitet, gab der Kapitän weiter an. Um 1.40 Uhr habe der Kutter erneut angehalten. Dann habe sich das Boot langsam geneigt. Unter den Passagieren habe es Aufruhr gegeben, auch Schreie seien zu hören gewesen. Innerhalb einer Minute sei das Boot dann jedoch gekentert.

Pakistaner, Kinder und Frauen im Bug

Inzwischen sind auch mehrere Aussagen von geretteten Flüchtigen vom Bord des Schiffes an die Öffentlichkeit gelangt. Auffallend dabei: Offenbar wurden neben Frauen und Kindern auch alle Migranten mit pakistanischer Herkunft unter Deck eingesperrt.

epa10699578 A Pakistan national flag flies at half-mast, as Pakistan is observing a 'Day of Mourning' in the wake of the Greece boat tragedy which killed dozens, in Peshawar, Pakistan, 19 Ju ...
Fahnen auf halbmast in PakistanBild: keystone

Dafür spricht, dass nur wenige der Geretteten Pakistaner sind - unter den Toten jedoch mutmasslich bis zu 400. Laut britischen Medien seien die Pakistaner von den Schleppern sehr schlecht behandelt worden. Wenn sie nach Wasser verlangten, seien sie misshandelt worden.

Frauen und Kinder wurden laut dem Bericht unter Deck eingesperrt, um sie vor den mitreisenden Männern zu schützen. Keine Frau und kein Kind hat das Unglück überlebt.

Die Verhältnisse an Bord seien bereits vor der Katastrophe erbärmlich gewesen. Laut dem Guardian gab es sechs Todesfälle, die auf fehlende Wasserversorgung zurückzuführen sind.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fähre mit 120 Passagieren fängt Feuer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kronrod
19.06.2023 14:11registriert März 2015
Die Lösung ist einfach.

Retten: ja.

Nach Europa bringen: nein.
14937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
19.06.2023 13:40registriert Juni 2019
Da sehe ich bei den Schleppern Anzeichen von Mord und so sollte auch das Gesetz reagieren.
12115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alter Mann
19.06.2023 14:18registriert September 2020
Es ist normal, dass es nach so einem Unglück Mutmassungen und Besserwisser gibt, aber das ändert nichts am Unglück. Dies wäre zu verhindern gewesen, wenn Behörden auch gegen den Willen der Schiffsführer, offensichtlich überladene und zugleich seeuntüchtige Schiffe kapern dürften, die Schiffsführer verhaften und die Passagiere an Land bringen dürften, wo sie nach Erstversorgung an ihren Ausgangspunkt zurückgebracht werden. Ich weiss, bräuchte neue Gesetze und was auch immer. Aber die Schiffsführer und auch die Passagiere pfeifen auf jedwede Gesetze und Regeln.
1038
Melden
Zum Kommentar
87
US-Notenbank Fed hat es mit Zinssenkungen nicht eilig
Die US-Notenbank Fed deutet für das laufende Jahr nur eine Zinssenkung an – eine Abkehr von den bisher drei prognostizierten Zinsschritten.

Alle seien sich einig, dass das weitere Vorgehen von den Daten abhängen werde, sagte Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch.

Zur Story