International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Aussenminister Jeremy Hunt warnt vor ungewolltem Iran-Krieg



US Secretary of State Mike Pompeo, right, and Britain's Foreign Secretary Jeremy Hunt attend a joint press conference at the Foreign Office in central London, Wednesday May 8, 2019. U.S. Secretary of State Mike Pompeo is in London for talks with British officials on the status of the special relationship between the two nations amid heightened tensions with Iran and uncertainty over Britain's exit from the European Union. (Mandel Ngan/Pool via AP)

Jeremy Hunt mit US-Aussenminister Mike Pompeo. Bild: AP/AFP Pool

Die Aussenminister der EU-Staaten beraten an diesem Montag über die immer komplizierter werdenden Rettungsbemühungen für das Atomabkommen mit dem Iran. Konkret geht es dabei vor allem darum, trotz amerikanischer Sanktionsdrohungen Handelsbeziehungen mit dem Iran aufrechtzuerhalten.

Ausserdem hatte sich kurzfristig auch US-Aussenminister Mike Pompeo für ein Gespräch am Montag in Brüssel angemeldet. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini reagierte jedoch zurückhaltend auf den Überraschungsbesuch. Pompeo sei immer willkommen, sagte die Italienerin.

Aber man habe beim Aussenministertreffen an diesem Montag eine volle Agenda. «Wir werden im Laufe des Tages sehen, ob und wie wir ein Treffen organisieren können», sagte Mogherini weiter.

Pompeo soll am späten Montagvormittag in Brüssel landen. Diplomaten erwarteten, dass Pompeo die Europäer drängen will, die US-amerikanische Iran-Politik zu unterstützen.

Britischer Aussenminister warnt

Der britische Aussenminister Jeremy Hunt warnte kurz vor dem Ministertreffen vor dem Ausbruch eines militärischen Konflikts. «Wir sind äusserst besorgt, dass es aus Versehen zu einem Konflikt kommen könnte – mit einer Eskalation, die von keiner Seite gewollt ist», sagte Hunt.

Er forderte «eine Zeit der Ruhe, damit jeder versteht, was die andere Seite denkt». Hunt spielte mit seinen Äusserungen offensichtlich darauf an, dass die USA zuletzt eine Erhöhung ihrer Militärpräsenz im Nahen Osten angekündigt hatten.

Das Pentagon verlegte den Flugzeugträger «USS Abraham Lincoln» und eine Bomberstaffel Richtung Iran und begründete dies damit, dass es Hinweise darauf habe, dass das Land Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne. Zudem wurde die Verlegung der «USS Arlington» und eines Patriot-Systems in die Region angekündigt.

Bau von Atombombe

Sollte es Europa nicht gelingen, den Handel mit dem Iran am Laufen zu halten, könnte der von islamischen Geistlichen kontrollierte Staat sein im Zuge des Abkommens eingestelltes Programm zum Bau einer Atombombe wieder aufnehmen. Für die Einstellung des Programms hatten die Vertragsstaaten nämlich eine Aufhebung der wirtschaftlichen Isolation des Landes versprochen.

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas betonte in Brüssel denn auch, Europa sei sich einig, dass das Atomabkommen mit dem Iran notwendig für die Sicherheit sei. «Niemand will, dass Iran in Besitz einer Atombombe kommt.» Daher müsse man sich auch entschlossen für die Umsetzung des Abkommens einsetzen.

Wegen US-Sanktionsdrohungen machten jedoch zuletzt kaum noch ausländische Unternehmen mit dem Iran Geschäfte. Das Land drohte daraufhin in der vergangenen Woche, nach Ablauf einer 60-Tage-Frist den Ausstieg aus dem 2015 geschlossenen Abkommen einzuleiten.

Deutschland, Frankreich und Grossbritannien haben das iranische Ultimatum zwar gemeinsam mit der EU als nicht akzeptabel zurückgewiesen. Zugleich machten sie aber noch einmal deutlich, dass sie entschlossen sind, den legitimen Handel mit dem Iran aufrechtzuerhalten, um das Abkommen zu retten.

Auslöser USA-Entscheid

Hintergrund der aktuellen Spannungen zwischen den USA und dem Iran ist der Versuch der USA, die Regierung in Teheran zu einem politischen Kurswechsel zu bewegen.

US-Präsident Donald Trump ist deswegen bereits vor einem Jahr aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Ausserdem liess er wieder Wirtschaftssanktionen einführen. Die Europäer verurteilen diesen Schritt, weil aus ihrer Sicht mit dem Abkommen der Bau einer iranischen Atombombe verhindert werden soll. (sda/dpa/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brudi 13.05.2019 15:41
    Highlight Highlight Ist es legitim einem Staat den Bau einer Atomwaffe zu verbieten wenn im eigenen Keller hunderte dieser Bomben lagern?Dies mit Sanktionen und Drohungen durchsetzen zu wollen ist auch irgendwie pervers. Könnte eine verheerende Trotzreaktion auslösen. Aber vielleicht ist das auch der Grund dafür....
    Ich weiß daß ich nix weiss
  • Basti Spiesser 13.05.2019 15:15
    Highlight Highlight „Wir sind äusserst besorgt, dass es aus Versehen zu einem Konflikt kommen könnte – mit einer Eskalation, die von keiner Seite gewollt ist“

    der Klassiker

Abgeordneter packt aus – so dramatisch ist die Brexit-Situation wirklich

Ein anonymes Labour-Mitglied hat ein Brexit-«Tagebuch» verfasst. Es ist ein erschütterndes Dokument eines verwirrten und hilflosen Parlaments und einer verbunkerten Premierministerin, die aus dem Tag heraus regiert.

Im zunehmend traumatischen Brexit-Prozess ist einmal mehr das britische Parlament am Zug. Es stimmt am Mittwochabend über eine Reihe von nicht bindenden Anträgen ab. Zur Debatte stehen etwa eine zweite Volksabstimmung oder eine Zollunion mit der EU. Beobachter zweifeln, dass danach Klarheit herrschen und einer der Anträge überhaupt eine Mehrheit erreichen wird.

Was vor bald drei Jahren mit einer simplen Abstimmung über den Austritt oder Verbleib in der Europäischen Union begann, hat zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel