International
Grossbritannien

Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

07.02.2023, 09:34
Mehr «International»
FILE - New British Prime Minister Rishi Sunak waves after arriving at Downing Street in London, Tuesday, Oct. 25, 2022, after returning from Buckingham Palace where he was formally appointed to the po ...
Rishi SunakBild: keystone

Der britische Premierminister Rishi Sunak plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag einen Umbau seines Kabinetts.

Vorrangig geht es darum, einen neuen Generalsekretär für Sunaks Konservative Partei zu berufen, wie unter anderem die BBC berichtete. Als Kandidat für die Nachfolge von Nadhim Zahawi, der vor gut einer Woche wegen seiner Verstrickung in eine Steueraffäre gefeuert worden war, gilt Handels-Staatssekretär Greg Hands. Vizepremier und Justizminister Dominic Raab, gegen den Ermittlungen wegen Mobbingvorwürfen laufen, bleibe aber vorerst im Amt, hiess es weiter.

Ausserdem war zu hören, dass Sunak neue Ressorts bilden wolle. So solle das Ministerium für Wirtschaft und Energie aufgeteilt werden und - wie von Sunak im vergangenen Sommer versprochen - ein eigenes Energieministerium entstehen, berichtete die Zeitung «Sun». Der Rest des bisherigen Ressorts werde mit dem Handelsministerium zusammengelegt. Aus dem Ministerium für Kultur, Medien, Sport und Digitales solle ein eigenes Digitalministerium herausgelöst werden.

Sunak steht gut 100 Tage nach seinem Amtsantritt bereits erheblich unter Druck. Zwar hat er die Finanzmärkte beruhigt, die durch die Wirtschaftspolitik seiner Vorgängerin Liz Truss ins Chaos gestürzt waren. Allerdings bekommt er die Skandale in seiner Partei nicht in den Griff. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Schweizer Spitäler investieren viel mehr, Hotelpreise im Sommer steigen – die Sonntagsnews
Forderungen an Google aufgrund des Gaza-Kriegs, Anzeigen wegen körperlicher Gewalt an Spitälern und höhere Hotelpreise wegen des Fachkräftemangels: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Google-Mitarbeitende in Zürich haben den Stopp des umstrittenen KI-Projekts Nimbus gefordert. «Google baut Werkzeuge, die im Krieg Menschenleben fordern», sagte ein Zürcher Mitarbeiter der «SonntagsZeitung». Google verstärkte demnach die Zusammenarbeit mit Israel nach der Eskalation des Gaza-Kriegs. Derweil veröffentlichten Aktivisten der Universität Lausanne eine Liste mit Namen aller Uni-Angehörigen, die mit Forschenden in Israel zusammenarbeiten. Bei keiner der Forschungsarbeiten sei ein Zusammenhang mit dem Krieg oder der israelischen Politik erkennbar, schrieb die «SonntagsZeitung». Die SVP verlangte vom Bundesrat, die Hintergründe der Besetzungen an Schweizer Universitäten aufzuarbeiten, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Es soll etwa untersucht werden, welche in- und ausländischen Netzwerke hinter den Protesten stehen.

Zur Story