International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wimbledon Prowler (Bild: Handout)

Mehr als 200 Einbrüche mit einer Beute von über 13 Millionen Franken soll das Phantom bereits begangen haben.

Der neue Star unter den Meisterdieben führt Londons Polizei an der Nase herum



Von der literarischen Figur des Robin Hood über die «Pink-Panther»-Juwelenräuberbande bis hin zum 2013 verstorbenen legendären Posträuber Ronald Biggs: Seit jeher regen schlitzohrige Wegelagerer oder fintenreiche Räuber die Fantasie der Menschen an.

Vor allem in Grossbritannien mit seiner ausgeprägten Krimi-Kultur und seinen legendären Detektivfiguren findet sich ein breites Publikum, das nicht selten sogar einige Sympathie für die Missetäter empfindet. Jetzt hat die Fangemeinde einen neuen Star: Der schier unfassbare «Wimbledon Prowler» führt die Polizei in Londons reichem Südwesten an der Nase herum.

«Im Königreich reicht keiner an ihn heran»

Ermittler Dan O'Sullivan

«Prowler» bedeutet soviel wie Herumtreiber. Aber der Begriff Bild führt in die Irre: Der Gesuchte geht nach Einschätzung der Ermittler äusserst kontrolliert und planvoll vor. Und statt sich «herumzutreiben», treibt er die Polizei vor sich her.

«Er kommt und geht, aber bisher gab es niemals Anzeichen von Gewalt»

«Im Königreich reicht keiner an ihn heran», sagt Ermittler Dan O'Sullivan, weder mit Blick auf den langen Tatzeitraum noch hinsichtlich des Beutewerts. Mehr als 200 Einbrüche binnen einer Dekade soll das Phantom bereits begangen haben.

Auch Boris Becker unter den Opfern

Der Gesamtwert seiner Beute beläuft sich laut O'Sullivan auf insgesamt mehr als 10 Millionen Pfund (13.5 Millionen Franken): teuerstes Einzelstück sei eine Rolex Submariner von 1955 im Wert von rund 500'000 Pfund gewesen. Auch die Liste seiner Opfer ist schillernd. Auf ihr finden sich unter anderen Tennislegende Boris Becker und Fussballstar Nicolas Anelka.

«Bisher sind wir ihm nie auf die Schliche gekommen, was bedeutet, dass er sehr gut ist. Er ist diszipliniert.»

Bei keinem der Einbrüche wurden Opfer körperlich beeinträchtigt. «Er kommt und geht, aber bisher gab es niemals Anzeichen von Gewalt», sagt ein Opfer der Nachrichtenagentur AFP. «Wir denken nicht, dass er lebensbedrohlich ist, es bringt uns nicht um den Schlaf, aber wir hoffen, dass er gefasst wird.»

Polizei versteckte sich auf Bäumen

Das dürfte noch eine Weile dauern, denn die Polizei tappt im Dunkeln und hofft auf Kommissar Zufall. Selbst auf Bäumen versteckte Beamte kamen dem Dieb bislang nicht auf die Spur.

Wimbledon, Londons reicher Südwesten.
Quelle: googlemaps

«Das Gesetz der Wahrscheinlichkeit sagt, das man eines Tages einen Fehler macht», sagt O'Sullivan und räumt ein: «Aber bisher sind wir ihm nie auf die Schliche gekommen, was bedeutet, dass er sehr gut ist. Er ist diszipliniert.»

Bis zu vier Einbrüche pro Woche

Auch die Medienberichterstattung und Zeugenaufrufe im März liefen bislang ins Leere. Zwischen September und Anfang dieses Jahres hatte der Unbekannte mit drei bis vier Einbrüchen pro Woche eine besonders dreiste Serie hingelegt.

«Dieser Typ ist ganz klar sehr vorsichtig, sicherheitsbewusst und er nimmt sich Zeit für Beobachtungen, verringert das Risiko gesehen und entdeckt zu werden.»

Ist es ein ehemaliger Soldat?

Das sei typisch für sein Vorgehen in den vergangenen zehn Jahren, sagt der Ermittler. «20 bis 30 Jobs verteilt über ein paar Monate» und dann wieder abtauchen, erklärt O'Sullivan. Die Ermittler haben ein Profil erstellt: Demnach handelt es sich vermutlich um einen Mittdreissiger mittlerer Körpergrösse, der athletisch, umtriebig, organisiert, diszipliniert und wahrscheinlich auch mit polizeilicher Ermittlungsarbeit vertraut ist.

«Wir warten auf ihn, bis er wiederkommt, und wenn er wiederkommt, werden wir bereit sein für ihn»

Es gebe nie Spuren wie etwa Fingerabdrücke. Auch wisse der mutmassliche Täter über Standorte von Überwachungskameras Bescheid und verberge sein Gesicht hinter seiner Hand. Möglicherweise handle es sich um einen ehemaligen Soldaten, glaubt O'Sullivan angesichts der Selbstbeherrschung und Aufmerksamkeit.

«Er ist vermutlich einer der zehn Prozent von Einbrechern, die ihre Taten planen», sagt der ehemalige Polizist Calvin Beckford, der die «Crime Prevention Website» betreibt, die grösste ihrer Art in Europa. «Dieser Typ ist ganz klar sehr vorsichtig, sicherheitsbewusst und er nimmt sich Zeit für Beobachtungen, verringert das Risiko gesehen und entdeckt zu werden.»

Nervenkitzel bei Polizei und Dieb

O'Sullivan geht davon aus, dass den Täter nicht nur das Geld zur Tat treibt. Möglicherweise sei es auch der «Kick», der «Nervenkitzel», der ihn leite. Gerade sei er abgetaucht. «Wir warten auf ihn, bis er wiederkommt, und wenn er wiederkommt, werden wir bereit sein für ihn», sagt der Kommissar.

Denn wie für den Gesuchten sei auch für die Polizei der «Nervenkitzel der Jagd» motivierend. «Eines Tages werden wir Glück haben.» (whr/sda/afp)

Die spektakulärsten Raubüberfälle der Geschichte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bestürzung nach Flugzeugtragödie in Indonesien – Black Box gefunden

Schreckliche Gewissheit nach stundenlangem Bangen: Vor der Insel Java hat eine Flugzeugtragödie vermutlich 62 Menschenleben gefordert. Nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine entdeckten Suchtrupps am Sonntag den Flugschreiber der Boeing 737-500 im Meer.

An Bord der Maschine der Billiggesellschaft Sriwijaya Air waren offiziellen Angaben zufolge auch sieben Kinder und drei Babys. Das Flugzeug war unterwegs von der Hauptstadt Jakarta nach Pontianak auf der Insel Borneo, als es am Samstag kurz nach dem Start vom Radar verschwand. Danach war sein Schicksal zunächst lange ungewiss – am Sonntag wurde dann klar: Die Maschine ist in der Javasee zerschellt.

«Wir können zwei Signale von der Black Box hören und konnten ihre Position lokalisieren», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel