bedeckt, wenig Regen
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Prinz Andrew bestreitet «kategorisch» Missbrauchsvorwürfe

Prinz Andrew bestreitet «kategorisch» Missbrauchsvorwürfe

17.11.2019, 05:32

Im Missbrauchsskandal um den mittlerweile verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat Prinz Andrew (59) «kategorisch» Vorwürfe einer Frau bestritten. Sie behauptet, er habe mit ihr als damals 17-Jährige Sex gehabt.

"Es ist nie passiert": Der britische Prinz Andrew äusserte sich ein einem TV-Interview zu Missbrauchsvorwürfen einer Frau.
Prinz Andrew bestreitet jegliche Missbrauchsvorwürfe.Bild: AP

In einem am Samstagabend ausgestrahlten BBC-Interview sagte der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II., die behaupteten Vorfälle seien «nie passiert». «Ich kann Ihnen absolut kategorisch sagen, dass es nie passiert ist», sagte er und fügte hinzu: «Ich habe keine Erinnerung daran, diese Dame jemals getroffen zu haben, überhaupt nicht.» Die US-Amerikanerin hatte gesagt, sie sei als 17-Jährige in den Jahren 2001 und 2002 gezwungen worden, drei Male mit dem Prinzen Sex zu haben.

Andrew war wie viele andere Prominente mit dem mutmasslichen Sexualstraftäter Epstein befreundet, hatte ihn besucht - auch nachdem der Multimillionär bereits eine erste Gefängnisstrafe abgesessen hatte. Epstein hatte sich Anfang August in einem Gefängnis in Manhattan das Leben genommen. Ihm wurde vorgeworfen, minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben.

Kein Schwitzen

Andrew ging dann in dem Interview auch in Einzelheiten. Die Frau habe beschrieben, er habe beim Tanzen in einem Club stark geschwitzt. Das sei aber unmöglich, weil er eine Krankheit habe, die Schwitzen unterbinde, sagte der Bruder von Thronfolger Charles. Auch habe sie gesagt, er habe ihr Alkohol angeboten. Dabei trinke er nicht und er glaube, er habe nie in dem Nachtclub einen Drink gekauft.

Er würde auch unter Eid aussagen, wenn «es hart auf hart» käme und seine Anwälte ihm dazu rieten, sagte Andrew. Jedenfalls bedauere er seine Freundschaft zu Epstein nicht, weil er die Möglichkeit gehabt habe, von ihm über Handel und Gewerbe zu lernen. Epstein allerdings nach dessen Verurteilung getroffen zu haben, sei «die falsche Entscheidung gewesen, aber die Vorwürfe der Frau seien »überraschend, schockierend und ein Ablenkungsmanöver".

Andrew hatte sich bereits im Sommer zu einer Erklärung genötigt gefühlt. Auch der Buckingham Palast hatte damals die Vorwürfe gegen Prinz Andrew zurückgewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
17.11.2019 07:58registriert Juli 2014
Epstein konnte sein menschenverachtendes Geschäft ja nicht alleine durchziehen. Er gab Leute, die ihm halfen und sehr wahrscheinlich viel darüber wissen, wer die Kunden waren. Zudem gibt es sicher noch mehr Unterlagen und elektronische Dokumente als Epsteins Notizbuch. Wenn die zuständigen Ermittlungsstellen wirklich herausfinden wollten, wer Dreck am Stecken hat, könnten sie es tun. Aber es scheint, es fehlt an Entschlossenheit ...
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
17.11.2019 07:44registriert November 2015
Ich würde auch alles bestreiten, wenn ich er wäre. 😎
282
Melden
Zum Kommentar
6
Grausam, aber effektiv: Darum opfert Wagner so viele Soldaten
Eine russische Quelle beschreibt die Angriffstaktik von Putins Söldnerarmee in Soledar. Sie ist an Unmenschlichkeit kaum zu überbieten.

Sie war eine der wenigen militärischen Erfolge Russlands seit dem Überfall auf die Ukraine: die Eroberung der kleinen «Salzstadt» Soledar. Am 10. Januar verkündete Jewgeni Prigoschin, der Anführer der Söldnerarmee Wagner, auf einem Video die Einnahme der Salzminen, rund eine Woche später folgte das Eingeständnis der ukrainischen Armee über den eigenen Rückzug.

Zur Story