DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Hancock: Labour fordert Untersuchung von privaten E-Mails des Gesundheitsministers



epa09303656 (FILE) - British Health Secretary Matt Hancock arrives in Downing Street ahead of a press conference in London, Britain, 27 May 2021 (reissued 26 June 2021). Downing Street on 26 June 2021 anounced Health Secretary Matt Hancock has resigned from his office.  EPA/VICKIE FLORES *** Local Caption *** 56927093

Gesundheitsminister Hancock hat Ärger am Hals. Bild: keystone

Dem wegen einer Affäre zurückgetretenen britischen Gesundheitsminister Matt Hancock droht weiteres Ungemach. Die oppositionelle Labour-Partei fordert eine Untersuchung der Kommunikation des 42-Jährigen, wie die Zeitung «Guardian» am Montag berichtete.

Hancock soll nach Informationen der «Sunday Times» seit März 2020 eine private E-Mail-Adresse für dienstliche Belange genutzt haben. Damit habe er wichtige Informationen vor Mitarbeitern und der Öffentlichkeit geheim gehalten, so der Vorwurf.

Hancocks Rücktritt bedeute noch lange nicht das Ende der Angelegenheit, sagte Labour-Chef Keir Starmer. Auch Premierminister Boris Johnson, der dem Minister zunächst den Rücken gestärkt hatte, habe viele Fragen zu beantworten.

Bereits seit längerem wird Hancock Vetternwirtschaft vorgeworfen. So hatte der Besitzer seines örtlichen Pubs einen Millionenauftrag für Schutzausrüstung erhalten, obwohl er keine Erfahrung in dem Gebiet hat. Zudem ist unklar, ob er seine Geliebte vor Beginn der Affäre oder erst danach auf Staatskosten eingestellt hat.

Hancock war am Samstag zurückgetreten und hatte einen Verstoss gegen die Corona-Abstandsregeln eingeräumt, nachdem ein Video aufgetaucht war, das den verheirateten Minister knutschend mit einer ebenfalls liierten Mitarbeiterin in seinem Büro zeigt. Die Zeitung «Metro» berichtete, dass Labour-Politikerin Fleur Anderson die Polizei aufgefordert habe, den Vorfall zu untersuchen.

Unklar ist noch, wie das Video an die Zeitung «The Sun» gelangte. Wie die «Times» berichtete, soll der Geheimdienst MI5 die Regierung bei der Untersuchung unterstützen. Parteiübergreifend ist von einem schweren Sicherheitsleck die Rede.

Nach Informationen der «Mail on Sunday» hatte ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums das Video gesichert und über einen Anti-Lockdown-Aktivisten angeboten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90% der Bevölkerung innerhalb einer Woche geimpft – Bhutans Erfolgsrezept in 4 Punkten

Das Himalaya-Königreich Bhutan hat innerhalb von sieben Tagen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft. Wie das möglich wurde.

Bhutan ist nicht aufzuhalten: Im Rekordtempo hat das Land 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft, berichtet das Gesundheitsministerium. Am 20. Juli begann im grossen Stil die Verimpfung der zweiten Dosen.

Das kleine Land mit 800'000 Einwohnerinnen und Einwohnern machte bereits im April Schlagzeilen mit seiner Impfkampagne: Damals impfte Bhutan innerhalb von zwei Wochen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Verwendet wurden dabei AstraZeneca-Dosen, die von Indien gespendet wurden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel