DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scotland Yard bittet um weitreichende Zensur von Partygate-Bericht

28.01.2022, 10:4028.01.2022, 13:19
Wie endet der Partygate für Boris Johnson.
Wie endet der Partygate für Boris Johnson.Bild: keystone

Die Londoner Polizei will, dass der mit Spannung erwartete Bericht über Lockdown-Partys im britischen Regierungssitz Downing Street nur stark zensiert veröffentlicht wird.

«Wir haben darum gebeten, in dem Bericht des Cabinet Office nur minimalen Bezug auf die Veranstaltungen zu nehmen, die von der Metropolitan Police untersucht werden», hiess es in einer Mitteilung von Scotland Yard am Freitag. Damit solle «jegliche Befangenheit» bei den Ermittlungen verhindert werden, hiess es zur Begründung.

Die Polizei hatte am Dienstag überraschend angekündigt, in der Sache zu ermitteln. Die Veröffentlichung des internen Regierungsberichts durch die Spitzenbeamtin Sue Gray wurde dadurch verzögert. Eigentlich wurde schon in dieser Woche mit dem Bericht gerechnet.

Kommt's zum Misstrauensvotum?

Für den seit Wochen heftig unter Druck stehenden Premierminister Boris Johnson sind das gute Neuigkeiten. Der interne Bericht zu mehreren Events in dessen Amtssitz 10 Downing Street und anderen Regierungsgebäuden gilt als hoch brisant.

Berichten zufolge sollen Regierungsmitarbeiter und auch Johnson selbst während der Pandemie mit Feiern gegen die eigenen Lockdown-Regeln verstossen haben. Sollte sich das bestätigen, gilt ein Misstrauensvotum gegen den Premier als wahrscheinlich.

Johnson hatte bislang so gut wie alle Fragen dazu jedoch unter Verweis auf die laufenden internen Untersuchungen abgeschmettert. Nun dürfte er weiter wertvolle Zeit gewinnen, denn ein stark zensierter Bericht dürfte ihn wohl kaum gefährden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Wie idiotisch muss man sein?» – Russen sind nach Brücken-Desaster richtig sauer
Die russische Armee wollte im Osten der Ukraine einen Fluss überqueren und scheiterte kläglich. Jetzt wird Kritik in Russland laut.

Es läuft nicht gut für die russische Armee. Nach der Blamage vor Kiew kommen Putins Truppen auch im Osten und Süden der Ukraine nicht voran. Sinnbild für das russische Desaster ist die misslungene Überquerung des Siwerskyj Donez bei Bilohoriwka. Die russische Armee wollte den Fluss überwinden, um bei der Stadt Lyschansk ukrainische Soldaten zu umzingeln. Doch der Plan ging gründlich schief.

Zur Story