International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muslims attend Friday prayers during the second day of Ramadan, in the courtyard of a housing estate next to the small BBC community centre and mosque (R) in east London, Britain June 19, 2015.  REUTERS/Stefan Wermuth TPX IMAGES OF THE DAY

Freitagsgebet im Osten Londons zu Beginn des diesjährigen Ramadans. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Bessere Integration: Britischer Premier Cameron will mit Fünf-Jahres-Plan gegen Extremismus kämpfen



Der britischer Premier David Cameron will mit einem Fünf-Jahres-Plan die Radikalisierung von Muslimen in seinem Land bekämpfen und die Integration von Einwanderern verbessern. Er warnte davor, mit radikalen Ansichten ein günstiges Klima für Islamismus zu schaffen.

Laut vorab veröffentlichten Auszügen einer Rede, die er am Montag in Birmingham halten will, sagt Cameron: «Man muss nicht Gewalt unterstützen, um bestimmten intoleranten Vorstellungen anzuhängen, die ein Klima schaffen, in der Extremisten gedeihen können.»

Gegen Verschwörungstheorien

Konkret prangerte der konservative Regierungschef Ansichten an, «die auf der Verschwörungstheorie gründen, dass Juden eine böse Macht ausüben oder dass westliche Mächte in Zusammenarbeit mit Israel Muslime absichtlich erniedrigen, weil sie den Islam zerstören wollen».

Auch die Gründe für Terrorismus in der Armut in der Welt oder der Aussenpolitik des Westens zu suchen, lehnt Cameron den Redeauszügen zufolge ab. «Dieses Argument, die Rechtfertigung mit Missständen, muss angefochten werden», fordert der Premier in seiner Rede.

epa04819842 Great Britain's Prime Minister David Cameron holds a news conference at the end of the European Summit at the EU Council headquarters in Brussels, Belgium, 26 June 2015.  EPA/JULIEN WARNAND

David Cameron will sich am heutigen Montag zu den Details seines Plans äussern. Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Angehörige von Minderheiten besser fördern

Cameron geht den Redeauszügen zufolge auch auf die vielen Dschihadisten ein, die aus Grossbritannien ausreisen, um sich der Organisation Islamischer Staat (IS) im Irak, Syrien oder anderen Ländern anzuschliessen: «Trotz all unserer Erfolge als multi-ethnische und multi-religiöse Demokratie müssen wir uns der tragischen Wahrheit stellen, dass es in diesem Land geborene und aufgewachsene Menschen gibt, die sich nicht wirklich mit Grossbritannien identifizieren – und wenig oder keine Verbindung zu anderen Menschen hier fühlen.»

Wenn Gruppen wie der IS versuchten, «unsere jungen Menschen für ihre giftige Sache zu gewinnen, kann es ihnen ein Zugehörigkeitsgefühl vermitteln, das ihnen hier zu Hause fehlt», analysierte Cameron. Die Betroffenen seien «anfälliger für Radikalisierung und sogar Gewalt gegen andere Briten».

Ausdehnung des Kampfes gegen IS denkbar

Der britische Premierminister will nach Angaben seines Büros eine Überprüfung anordnen, wie junge Angehörige von Minderheiten besser gefördert werden können. Einwanderer sollen besser beim Erlernen von Englisch unterstützt und sozial benachteiligte Viertel und Orte Hilfen bei der Integration erhalten.

Ausserdem will Cameron den britischen Beitrag im internationalen Kampf gegen den IS überdenken. Möglicherweise lässt er das britische Parlament erneut darüber abstimmen, sich ausser im Irak auch in Syrien an Luftangriffen gegen IS-Kämpfer zu beteiligen. Dieses Ansinnen war 2013 vom Parlament abgelehnt worden. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 20.07.2015 09:39
    Highlight Highlight Wie weit ist man eigentlich mit der Aufklärung gekommen, wenn man in Europa Gotteskrieger und andere mit Waffengewalt von ihrer selbst gewählten Himmelfahrt abhalten muss?
    Jeder Soldat und jeder Polizist, der mehr zur Absicherung der freien Gesellschaft eingesetzt wird, zeigt öffendlich an, wie gefährdet und labil die Gesellschaft wirklich ist.
    Offenbar muss man das mit der Integrationsfrage dringend noch einmal erörtern.

«Wir sind absolut entsetzt»: Diese 10 Bilder zeigen, was im Süden Englands gerade abgeht

Die Corona-Krise in Grossbritannien ist noch nicht ausgestanden. Zuletzt wurden 1118 Neu-Infektionen und 149 neue Todesfälle im Königreich gemeldet. In kaum einem anderen Land sind proportional mehr Menschen am Coronavirus gestorben als in Grossbritannien. Die Bilanz ist noch verheerender als in Schweden, Italien, Spanien und den USA.

Dennoch verkündete Premierminister Boris Johnson am Dienstag die bisher umfangreichsten Lockerungen. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, …

Artikel lesen
Link zum Artikel