DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit: Was Buchmacher über den EU-Austritt orakeln



Zehn Tage vor dem Referendum gewinnen die Befürworter eines Austritts Grossbritanniens aus der EU deutlich an Rückenwind. In den Wettbüros wurden die Chancen eines Brexit am Montag so hoch eingeschätzt wie noch nie seit Ankündigung der Volksabstimmung vor vier Monaten.

ZUR BREXIT-ABSTIMMUNG UEBER DEN VERBLEIB GROSSBRITANNIENS IN DER EUROPAEISCHEN UNION AM DONNERSTAG, 23. JUNI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa05296239 Former Mayor of London Boris Johnson delivers a speech on Brexit in London, Britain, 09 May 2016. Johnson is a key figure in the Brexit debate and supports Britain leaving the European Union (EU). Britain will vote on whether to remain or leave the EU on 23 June 2016.  (KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER)

Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson ist für den Brexit.
Bild: EPA

Nach Angaben des Online-Wettanbieters Betfair stieg die Wahrscheinlichkeit auf 36 Prozent. Das bedeutet zwar, dass die Aussichten für einen Verbleib der Briten in der EU mit 64 Prozent immer noch deutlich höher waren. Aber der Rückgang der Quote seit vergangenem Donnerstag fiel mit 14 Punkten beachtlich aus.

Wenn die Märkte Politik beurteilen

Der Buchmacher William Hill bot Wettern, die auf einen Brexit setzen, daher nur noch die Hälfte des bisher in Aussicht gestellten Gewinns, wie ein Sprecher sagte. Falls die Wähler sich am 23. Juni für einen Abschied aus der EU entscheiden, gibt es demnach bei einem Wetteinsatz von vier Pfund nur noch sieben Pfund zusätzlich oben drauf.

Investoren schauen mit grossem Interesse auf die nahezu täglich veröffentlichten Quoten der Buchmacher. «Wetten sind der Versuch der Märkte, die Umfragen zusammenzufassen und von all deren Anfälligkeiten zu bereinigen», sagt Fondsmanager Paul Lambert von Insight Investment.

epa05359221 A close up of the latest edition of German weekly news magazine 'Der Spiegel' entitled 'Please don't go!', in Berlin, Germany, 12 June 2016. In its German-English bilingual special issue, Der Spiegel urges British citizens to vote to remain in the EU ahead of the Brexit referendum to be held on 23 June 2016.  EPA/WOLFRAM STEINBERG FOR EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH CURRENT REPORTING ON DER SPIEGEL ISSUE  NO SALES

Der aktuelle «Spiegel»: Please Don't Go! Bild: EPA/DPA

Quote fast in «Echtzeit»

Aus Investorensicht haben die «Bookies» noch einen anderen Vorteil: Sie können ihre Quote praktisch in Echtzeit anpassen, nicht zuletzt auch dank der Online-Wettbörsen. Sie sind dadurch schneller als die Meinungsforscher, die für ihre Prognosen Tausende Wähler anrufen müssen.

Der Rückgang der Wettquote ist indes auch das Ergebnis einer neuen Meinungsumfrage des Instituts ORB für die Zeitung «The Independent». Demzufolge liegen die Befürworter eines Brexit zehn Prozentpunkte vor den Gegnern.

Investoren in Angst

Bislang zeigen die zahlreichen Umfragen allerdings keinen einheitlichen Trend. Solche Erhebungen werden mit besonderem Argwohn betrachtet, nachdem der Wahlsieg von Premierminister David Cameron im vergangenen Jahr viel deutlicher ausfiel als erwartet.

An den Finanzmärkten steigt seit Tagen die Angst vor einem Brexit. Viele Investoren befürchten einen wirtschaftlichen Rückschlag für ganz Europa, sollten die Briten sich aus der Union verabschieden.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Leyen blamiert sich im EU-Impf-Debakel – ein Drama in 5 Akten

Die EU hat den Impfstart verschlafen: Zu wenig Impfstoff, zu spät bestellt, zu wenig Geld auf den Tisch geblättert – die Klagen gegen die EU sind mannigfaltig.

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen musste am Sonntag im «ZDF Heute Journal» dem Moderator Claus Kleber Rede und Antwort stehen. Wie könne es sein, dass die USA und Grossbritannien die EU abgehängt haben? Notabene zwei Regierungen, die von (ehemaligen) Corona-Skeptikern angeführt wurden?

Von der Leyen entgegnete: «Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel