International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police forensic officers attend the scene after a truck was found to contain a large number of dead bodies, in Thurrock, South England, Wednesday Oct. 23, 2019. Police in southeastern England said that 39 people were found dead Wednesday inside a truck container believed to have come from Bulgaria. (AP Photo/Alastair Grant)

Forensiker bei den Ermittlungen am LKW. Bild: AP

Die 39 Toten im LKW geben Rätsel auf – was bisher bekannt ist



Im Mittwoch wurde in einem Industriegebiet in der Grafschaft Essex nahe London ein Lastwagen mit 39 Toten gefunden. Nun laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, dennoch werden sie einige Zeit beanspruchen, da noch viele zentrale Fragen offen sind. Ein Überblick.

Wer sind die Opfer?

Bisher ist offiziell noch nichts über die Nationalität, das Geschlecht und das Alter der Opfer bekannt. Lediglich ermittelt ist, dass es sich um 38 Erwachsene und einen Teenager handelt. Laut «Bild», sind die Opfer ausschliesslich männlich, doch diese Meldung ist noch nicht bestätigt. Gefunden wurden die Opfer in einem grossen weissen Sattelauflieger. Bisher unbestätigt ist, ob es sich bei den Opfern um Migranten auf einer Schleuser-Reise handelt. Die Polizei ermittelt auch im Milieu des organisierten Verbrechens.

Wie kamen sie ums Leben?

Auch dazu konnte die Polizei bisher keine Angaben machen. Es kursieren jedoch Gerüchte, dass es sich beim Fundort um einen Kühlanhänger gehandelt haben soll und die Opfer entsprechend erfroren seien.

epa07943546 Police drive the lorry container along the road from the scene in Waterglade Industrial Park in Grays, Essex, Britain, 23 October 2019. A total of 39 bodies were discovered inside a lorry container in the early hours of this morning, and pronounced dead at the scene.  EPA/VICKIE FLORES

In diesem weissen Anhänger wurden die Opfer gefunden. Bild: EPA

Gibt es Angaben zum Täter?

Der 25-jährige Fahrer des LKWs wurde unter Mordverdacht festgenommen. Es ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen, ob der aus Nordirland stammende Mann für den Tod der 39 Personen verantwortlich ist. Angeklagt wurde der Festgenommene bisher noch nicht.

Gemäss britischen Medienberichten, kam es in zwei Wohnungen in der Nacht auf Donnerstag zu Durchsuchungen. Beide Wohnungen befinden sich in Nordirland. Von dort soll auch der festgenommene LKW-Fahrer stammen.

Was weiss man über das Fahrzeug?

epa07943551 Police drive the lorry container along the road from the scene in Waterglade Industrial Park in Grays, Essex, Britain, 23 October 2019. A total of 39 bodies were discovered inside a lorry container in the early hours of this morning, and pronounced dead at the scene.  EPA/VICKIE FLORES

Das ist der Scania-LKW. Bild: EPA

Laut der britischen Polizei stammt der LKW aus Bulgarien, da das Fahrzeug, ein LKW der Marke Scania, ein bulgarisches Kennzeichen trägt. Registriert ist der Wagen seit 2017 in Varna, einer Hafenstadt an der Schwarzmeerküste Bulgariens. Der LKW ist auf eine Firma zugelassen, die im Besitz einer bulgarischen Frau sein soll. Der Regierungschef Bulgariens, Bojko Borissow, teilte mit, dass der Lastkraftwagen das Land wenige Tage nach der Registrierung verlassen habe – und nie mehr zurückgekehrt sei.

Wie kam der LKW nach Essex?

Von wo aus der LKW seine Fahrt startete ist noch nicht geklärt. Auch unbekannt ist, wann und wo die gefundenen Personen zustiegen wurden. Die Polizei hat jedoch eine Vermutung: Es sei wahrscheinlich, dass der LKW (ohne Anhänger) von Nordirland startete und den Container auf dem Weg einsammelte. Als Gespann sei die Fahrt mit der Fähre von Zeebrugge in Belgien zum Hafen der nordenglischen Kleinstadt Purfleet erfolgt. Um kurz nach zwölf Uhr nachts sei der Wagen schliesslich im Industriegebiet in Essex angekommen. Gegen 1:40 alarmierten Rettungskräfte die Polizei – wer ihnen den Hinweis gegeben hatte, ist nicht bekannt. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel