DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Johnson stellt sich im Unterhaus Rücktrittsforderungen.
Boris Johnson stellt sich im Unterhaus Rücktrittsforderungen.Bild: keystone

Stürzt Boris Johnson über den «Pork-Pie-Komplott»?

Mit Ablenkungsmassnahmen wollte Boris Johnson seine Skandale abschütteln. Doch nach seinen diversen Verstössen gegen die Corona-Regeln hat er offenbar das Vertrauen in seiner Partei verspielt.
19.01.2022, 17:21
David Schafbuch / t-online
Ein Artikel von
t-online

Auf diesen Termin musste sich  Boris Johnson  wohl nicht lange vorbereiten: In der traditionellen Befragung des britischen Unterhauses können die Abgeordneten den Premierminister jeden Mittwoch mit allen möglichen Fragen löchern. Doch ein Grossteil der Parlamentarier stellte diesmal immer nur die gleiche Frage: Wann tritt Johnson endlich zurück?

Johnson antwortete immer wieder ähnlich. Er habe bereits mehrfach für die Vorkommnisse, die mittlerweile als «Partygate» bekannt sind, um Entschuldigung gebeten. Darüber hinaus wolle er die Ergebnisse einer Untersuchung der Beamtin Sue Gray abwarten, ehe er sich zu seiner Zukunft äussere. Die Arbeit seiner Regierung während der Pandemie lasse er sich ausserdem nicht schlechtreden: «Wir haben geliefert!»

Geliefert hat Johnson seit einiger Zeit allerdings hauptsächlich Skandale: Seit Ende des vergangenen Jahres tauchen immer mehr Berichte über Partys im Umfeld der britischen Regierung auf, obwohl in der Bevölkerung strenge Kontaktbeschränkungen galten. Johnson und seinen Mitarbeitern wird vorgeworfen, sie hätten sich nicht nur über die geltenden Regelungen hinweggesetzt, sondern auch die Öffentlichkeit darüber belogen.

«In Gottes Namen, geh!»

Viele Abgeordnete seiner konservativen Torys unterstützten an diesem Mittwoch lautstark die Ausführung ihres Premiers – bis sich kurz vor Ende der ehemalige Brexit-Minister David Davis erhob. Er habe Johnson häufig verteidigt, aber er erwarte, dass man Verantwortung für seine Taten übernehme. Das habe der Premier zuletzt nicht getan. Davis schloss seine Ausführungen mit einem Zitat des Politikers Leo Amery: «In Gottes Namen, geh!»

Davis Worte dürften Johnson deutlich mehr beunruhigen als die Rücktrittsforderungen aus der Opposition: Denn viele konservative Abgeordnete scheinen von ihrem Premier genug zu haben. Mehrere britische Medien berichten darüber, dass es schon bald zu einem Misstrauensvotum gegen den Premier kommen könnte. «Seine Zeit ist abgelaufen», zitierte der «Daily Telegraph» einen Tory-Abgeordneten.

Junge Abgeordnete proben den Aufstand

Für ein solches Votum müssen sich insgesamt 15 Prozent (oder 54 Abgeordnete) der Torys offiziell aussprechen. Dann müssten 50 Prozent der Abgeordneten gegen Johnson stimmen, um ihn aus dem Amt zu jagen. Sollte er allerdings die Wahl gewinnen, kann in den nächsten zwölf Monaten keine neue Abstimmung beantragt werden.

Laut Informationen der BBC sollen sich am Dienstag rund 20 Torys zu Beratungen getroffen haben. Sie seien offenbar bereit, schon am heutigen Mittwoch die entsprechende Anzahl an Stimmen zu erreichen. Ein Kabinettsmitglied sprach dagegen von einer Gruppe von «Idioten», die keine ernste Bedrohung für Johnson seien. Spöttisch nannte er die Aktion einen «Pork-Pie-Komplott», angelehnt an die mutmasslich abtrünnige Abgeordnete Alicia Kearns, deren Wahlkreis für Schweinspasteten bekannt ist.

Das habe laut «Telegraph» die verärgerten Torys allerdings nur noch weiter motiviert. Am Morgen sollen elf von ihnen sich für ein Votum ausgesprochen haben. Sie sollen alle erst 2019 bei der Unterhauswahl in das Parlament eingezogen sein, bei der Johnson mit den Konservativen eine deutliche Mehrheit holte.

Passend dazu kehrte der Abgeordnete Christian Wakeford den Konservativen am heutigen Mittwoch den Rücken und schloss sich der Labour-Partei an. Wakeford hatte seinen Wahlkreis im traditionell eher Labour-geprägten Norden für die Konservativen geholt. Es wird vermutet, dass viele Johnson-Gegner aus der Region kommen, da ihr Rückhalt in der Bevölkerung schwindet.

Cummings: Johnson lügt

Der Premier steht aufgrund der sogenannten «Partygate»-Enthüllungen seit Monaten unter Druck: Zuletzt wurde ihm erneut eine Lüge vorgeworfen. Johnson hatte erst am Dienstag in einem Interview mit Sky News bekräftigt, er habe nicht gewusst, dass eine Party im Mai 2020 im Garten seines Amtssitzes gegen die Corona-Massnahmen verstossen habe. Er sei nur für etwa 25 Minuten dort gewesen, habe mit mehreren Mitarbeitern gesprochen und danach in seinem Büro weitergearbeitet. Im Nachhinein hätte er vermutlich die Zusammenkunft dann stoppen müssen, allerdings sei er zuvor zu keinem Zeitpunkt über die Veranstaltung informiert worden.

Sein ehemaliger Berater Dominic Cummings hatte dagegen schon zuvor betont, er und andere Mitarbeiter hätten den Premier im Vorfeld der Veranstaltung gewarnt. Johnson habe aber die Einwände ignoriert. «Allein die Ereignisse des 20. Mai, ganz zu schweigen von der ganzen Reihe anderer Ereignisse, bedeuten, dass der Premierminister das Parlament in Bezug auf die Partys belogen hat», erklärte Cummings, der seine Version auch unter Eid aussagen würde.

Für die Torys im Parlament scheint die Gartenparty allerdings nicht der entscheidende Fehler gewesen zu sein. Laut «Daily Telegraph» seien die Abgeordneten vor allem über die Feiern am Vorabend der Beerdigung von Prinz Philip im vergangenen April verärgert. Die «ekelerregenden» Vorkommnisse sollen «das Fass zum Überlaufen» gebracht haben, heisst es von einem nicht genannten Abgeordneten. Johnson soll bei den Veranstaltungen am Regierungssitz nicht anwesend gewesen sein. Er räumte allerdings am Dienstag ein, er trage für die Vorkommnisse die volle Verantwortung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chancho
19.01.2022 18:13registriert Februar 2020
Peppa Pig in a Pork Pie.
Da wird aber die Sau durch Westminster getrieben.
35'000 gesunde Schweine in England getötet – weil es zu wenig Metzger hat\nUnd die Obersau darf weiter grunzen.
552
Melden
Zum Kommentar
9
Tanja Stadler warnt vor BA.5: «Wir sind auf Schweizer Daten angewiesen»
Während die Fallzahlen sinken, zeigt sich bereits, welche Variante BA.2 ablöst: In Süddeutschland wird BA.5 wohl im Juli dominant. In der Schweiz könnte es dennoch anders verlaufen.

Rund 1700 bestätigte Corona-Neuansteckungen gibt es aktuell – das sind 15-mal weniger als beim zweiten Omikron-Peak Mitte März. Auch die positiv getesteten Spitalpatienten sind um den Faktor 10 zurück gegangen – der Rückgang kommt also nicht nur von den wenigen Tests.

Zur Story