recht sonnig
DE | FR
International
England

«The Party's over» – englische Medien sehen Johnsons Tage als gezählt

«The Party's over» – Boris Johnsons Tage (wieder einmal) gezählt

Die britische Presse ist berüchtigt für ihre Gnadenlosigkeit. Und jetzt, wo Downing Street zum zweiten Mal innert kürzester Zeit in der Kritik steht, die Corona-Regeln gebrochen zu haben, ist sie besonders gnadenlos und sieht Boris Johnsons Tage gezählt – wieder einmal.
12.01.2022, 09:4412.01.2022, 13:04
Mehr «International»

Johnsons Befragung im Parlament live:

Also doch: Der Boris Johnson hat Party gemacht.

FILE - Britain's Prime Minister Boris Johnson looks on during a coronavirus briefing in Downing Street, London, Monday, Oct. 12, 2020. (Toby Melville/Pool Photo via AP, File)
Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris JohnsonBild: keystone

Während für die Engländer im Mai 2020 galt, dass sich höchstens zwei Haushalte treffen dürfen, hat der Premierminister Johnson 100 Beschäftigte der Downing Street zu «Drinks mit Abstand» im Garten des Amtssitzes eingeladen. Letztlich nahmen etwa 30 bis 40 Menschen an der Veranstaltung teil – darunter auch Johnson und seine Frau.

Ermittlungen wegen Party im Dezember laufen

Bereits im Dezember gab es Party-Berichte über Johnson und die Downing-Street: Im Dezember 2020 soll es eine Weihnachtsfeier gegeben haben. An dieser habe Johnson aber nicht teilgenommen – allerdings ist seine damalige Sprecherin Allegra Stratton nach der Veröffentlichung eines geleakten Videos zurückgetreten. Wegen der mutmasslichen Dezember-Partys hat die Regierung eine interne Ermittlung in Auftrag gegeben. Und schon damals geizte die britische Presse nicht mit hämischen Berichten und prophezeite, dass Johnsons Tage als Premier gezählt sind.

«The Party's over»

Nachdem Johnson damals sein Amt trotz vernichtender Berichterstattung behalten konnte, dominieren nun erneut Rücktrittsberichte die britische Presse. Dabei geizen weder die berühmt-berüchtigten britischen Revolverblätter noch die seriösen Zeitungen mit «The Party's over»-Schlagzeilen. Selbst konservative Zeitungen sparen auf ihren Titelseiten nicht mit Kritik.

Die Londoner Polizei kündigte an, die Medienberichte zu prüfen. Johnson hat wiederholt bestritten, dass Downing Street während der Pandemie die Corona-Regeln gebrochen hat.

«To be continued.» (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder
1 / 75
Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder
Das Stirnband sitzt. Charles und Diana in Klosters, am 6. Februar 1996.
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Royals besuchen Betroffene des Hochhaus-Brands
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Landung von «Odysseus» könnte Goldrausch auf dem Mond auslösen
Die erste Landung einer privaten Raumsonde auf dem Erdtrabanten ist ein Meilenstein in der Raumfahrt. Und sie rückt eine Frage ins Zentrum: Wem gehört der Mond?

Als in der Nacht auf Freitag eine amerikanische Raumsonde sanft auf der Mondoberfläche landete, dürfte sich darüber ein Schweizer besonders gefreut haben. Der Erfolg der Firma Intuitive Machines ist auch ein bisschen das Verdienst von Thomas Zurbuchen. Als ehemaliger Nasa-Forschungsleiter ist der Berner massgeblich für einen Strategiewechsel der US-Raumfahrtbehörde verantwortlich.

Zur Story