DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«The Party's over» – Boris Johnsons Tage (wieder einmal) gezählt

Die britische Presse ist berüchtigt für ihre Gnadenlosigkeit. Und jetzt, wo Downing Street zum zweiten Mal innert kürzester Zeit in der Kritik steht, die Corona-Regeln gebrochen zu haben, ist sie besonders gnadenlos und sieht Boris Johnsons Tage gezählt – wieder einmal.
12.01.2022, 09:4412.01.2022, 13:04

Johnsons Befragung im Parlament live:

Also doch: Der Boris Johnson hat Party gemacht.

Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson
Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris JohnsonBild: keystone

Während für die Engländer im Mai 2020 galt, dass sich höchstens zwei Haushalte treffen dürfen, hat der Premierminister Johnson 100 Beschäftigte der Downing Street zu «Drinks mit Abstand» im Garten des Amtssitzes eingeladen. Letztlich nahmen etwa 30 bis 40 Menschen an der Veranstaltung teil – darunter auch Johnson und seine Frau.

Ermittlungen wegen Party im Dezember laufen

Bereits im Dezember gab es Party-Berichte über Johnson und die Downing-Street: Im Dezember 2020 soll es eine Weihnachtsfeier gegeben haben. An dieser habe Johnson aber nicht teilgenommen – allerdings ist seine damalige Sprecherin Allegra Stratton nach der Veröffentlichung eines geleakten Videos zurückgetreten. Wegen der mutmasslichen Dezember-Partys hat die Regierung eine interne Ermittlung in Auftrag gegeben. Und schon damals geizte die britische Presse nicht mit hämischen Berichten und prophezeite, dass Johnsons Tage als Premier gezählt sind.

«The Party's over»

Nachdem Johnson damals sein Amt trotz vernichtender Berichterstattung behalten konnte, dominieren nun erneut Rücktrittsberichte die britische Presse. Dabei geizen weder die berühmt-berüchtigten britischen Revolverblätter noch die seriösen Zeitungen mit «The Party's over»-Schlagzeilen. Selbst konservative Zeitungen sparen auf ihren Titelseiten nicht mit Kritik.

Die Londoner Polizei kündigte an, die Medienberichte zu prüfen. Johnson hat wiederholt bestritten, dass Downing Street während der Pandemie die Corona-Regeln gebrochen hat.

«To be continued.» (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder

1 / 75
Diana (1961–1997) – Leben, Liebe, Tod: Die schönsten Bilder
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Royals besuchen Betroffene des Hochhaus-Brands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Bilder und Videos, die das gewaltige Ausmass des Vulkanausbruchs in Tonga zeigen
Tonga erlebte den schwersten Vulkanausbruch, den es in den letzten 30 Jahren weltweit gab. Die Auswirkungen waren rund um den Globus spürbar – und forderten noch 10'000 Kilometer entfernt zwei Todesopfer. Das ganze Ausmass in 15 Bildern und Videos.

Am 15. Januar um 17.15 Ortszeit eruptiert der Unterwasservulkan Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai in der Nähe des Inselreichs Tonga im Pazifikgebiet. Experten sprechen von der schwersten Eruption der letzten 30 Jahre – weltweit.

Zur Story