DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07662974 (FILE) - British Minister of State for Asia and the Pacific Mark Field holds a press conference in Phnom Penh, Cambodia, 22 August 2018 (reissued 21 June 2019). Mark Field has been suspended from his position at the Foreign and Commonwealth Office after he seemed to be pushing a protester in a video which was filmed when climate change activists interrupted the annual Bankers and Merchants dinner at the Mansion House in London on 20 June.  EPA/KITH SEREY

Staatsekretär Mark Fields bei einem Auftritt 2018 in Kambodscha. Bild: EPA/EPA

Britischer Abgeordneter wird gegenüber Greenpeace-Aktivistin handgreiflich



Ein Video sorgt derzeit in Grossbritannien für Schlagzeilen. Aufgenommen wurde es am Donnerstag am Rande der traditionellen «Mansion House Speech», einem Bankett in der Londoner City, bei welchem der britische Finanzminister Philipp Hammond eine Rede hielt.

Das Video zeigt, wie der konservative Abgeordnete und Staatssekretär Mark Fields aufsteht, als die Greenpeace-Aktivistin Janet Barker an seinem Tisch vorbeigeht. Er drückt sie gegen eine Säule, packt sie von hinten am Hals packt und führt sie aus dem Saal.

Die Szene im Video

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Barker sagte gegenüber der BBC, Fields habe sie grob behandelt «auf eine Weise, die sehr unangenehm war». Sie will allerdings auf eine Anzeige bei der Polizei verzichten. Doch empfahl Barker Fields, sein Verhalten zu reflektieren und sich den Besuch einer Aggressionstherapie zu überlegen.

«Dachte, sie könnte bewaffnet sein»

Fields seinerseits sagte dem Sender ITV, er entschuldige sich uneingeschränkt bei Barker. Im Moment habe er entschieden, zu handeln um die Bedrohung auszuschalten und die Sicherheit der Anwesenden zu schützen, erklärte Fields. Es seien keine Sicherheitskräfte im Saal gewesen und er habe für einen Sekundenbruchteil gedacht, Barker könnte bewaffnet sein.

Das Video vom Vorfall wurde in Grossbritannien unter anderem in den sozialen Medien viel geteilt. Fields Verhalten wurde von Politikern der oppositionellen Labour-Partei, aber auch von Parteikollegen, kritisiert. Eine Sprecherin von Noch-Premierministerin Theresa May sagte gegenüber der BBC, May habe das Filmmaterial gesehen und finde es sehr bedenklich. Fields habe den Vorfall im Kabinett und in den Parteigremien der Konservativen angesprochen. Derzeit ist er von seiner Funktion als Staatsekretär im Aussenministerium suspendiert, während eine Untersuchung läuft.

Sicherheitsbedenken ausgelöst

Barker war teil einer Protestaktion von mehreren Greenpeace-Aktivistinnen, die sich in roter Abendgarderobe mit Schärpen mit der Aufschrift «Climate Emergency» unter die Bankettgäste gemischt hatten. Sie unterbrachen Hammonds Rede mit eigenen Wortmeldungen. Ziel der Aktion: Die im Mansion House versammelten Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft davon zu überzeugen, nicht mehr in fossile Energien zu investieren.

Die Verwaltung der City of London, in deren Räumlichkeiten der Anlass stattfand, kündigte eine Untersuchung an, die mögliche Änderungen im Sicherheitsdispositiv zur Folge haben könnte. Die Tatsache, dass zahlreiche Aktivistinnen den Bankettsaal ohne Kontrolle betreten konnten, gebe Anlass zu Sicherheitsbedenken. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greenpeace blockiert Shell-Tankstellen

Superheld fliegt in Lyon über (oder eher in) ein AKW

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel