International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50'000 Euro für Hitlers Zylinder: Grosses Interesse an Nazi-Auktion



Hitlers Zylinder und Eva Brauns Cocktailkleid: Eine Auktion von Gegenständen aus dem Besitz von ranghohen Nationalsozialisten hat ein stärkeres Interesse geweckt als von den Organisatoren erwartet.

Die Versteigerung von mehr als 800 Objekten, die eigentlich gegen 18.00 Uhr beendet sein sollte, dauerte am Mittwoch bis 22.15 Uhr. Am Donnerstagmorgen soll es ab 10.00 Uhr mit einer Online-Aktion weitergehen, hiess es von den Organisatoren.

CORRECTS CITY TO GRASBRUNN -- A man holds a hat with the initials of Adolf Hitler prior to an auction in Grasbrunn, Germany, Wednesday, Nov. 201, 2019. A Jewish group has sharply condemned an auction of Nazi memorabilia in Germany. The European Jewish Association condemned the auction Wednesday at Hermann Historica in Munich, saying that “it’s wrong to make money off these blood-soaked items, especially in Germany of all places

50'000 Euro: Hitlers Zylinder. Bild: AP

Der Geschäftsführer von Hermann Historica in Grasbrunn, Bernhard Pacher, zeigte sich in der Nacht zum Donnerstag sehr zufrieden. Der Abend sei zwar lang gewesen, aber «aussergewöhnlich gut» verlaufen. Die Verkaufsquote liege bei 80 Prozent. «Eine normale Verkaufsquote liegt bei 40 bis 55 Prozent», sagte Pacher. Vor allem die Ergebnisse der Spielzeug-Versteigerung seien spektakulär gewesen.

Debatte wegen Versteigerung

Die Auktion hatte schon im Vorfeld grosses Aufsehen erregt und Kritik ausgelöst. «Mit einigen Dingen sollte man einfach keinen Handel treiben», schrieb Rabbi Menachem Margolin von der European Jewish Association (eja) in Brüssel in einem Brief an das Auktionshaus. Der Verband der Juden Europas forderte darin die Absage der Versteigerung. Auch in den Medien hatte es eine Debatte gegeben.

Pacher wehrte sich gegen die Vorwürfe. «Der mit Abstand grösste Teil der Kunden, der bei uns einkauft, sind Museen, staatliche Sammlungen und private Sammler, die sich wirklich akribisch mit dem Thema auseinandersetzen», sagte er.

Viele Interessenten

Auch am Abend der Versteigerung bekräftigte Pacher: «Wir wollen keine Kellernazis hervorlocken.» Soweit er das beurteilen könne, habe dies auch geklappt. Dennoch sei der Andrang deutlich grösser gewesen als erwartet. Mehr als 500 Interessenten hätten online mitgeboten – fünf Mal so viele wie sonst üblich. Im Saal mit Platz für 50 Menschen hätten Bieter stehen müssen.

Empolyees hold a cocktail dress, a wallet and a strawhat that belonged to Eva Braun the wife of Adolf Hitler prior to an auction in Grasbrunn, Germany, Wednesday, Nov. 20, 2019. A Jewish group has sharply condemned an auction of Nazi memorabilia in Germany. The European Jewish Association condemned the auction Wednesday at Hermann Historica in Munich, saying that “it’s wrong to make money off these blood-soaked items, especially in Germany of all places

4600 Euro: Ein Cocktailkleid von Hitlers Gefährtin Eva Braun. Bild: AP

Für die Einlieferer – private Sammler und Händler – sei das fantastisch, denn die erzielten Preise seien entsprechend höher, sagte Pacher. So zeigte sich der Auktionator überrascht, dass etwa eine Luxusausgabe von Adolf Hitlers «Mein Kampf» für 130'000 Euro den Besitzer gewechselt habe – doppelt so viel wie ursprünglich veranschlagt. Auch ein Cocktailkleid von Hitlers Gefährtin Eva Braun ging mit 4600 Euro fast doppelt so teuer weg wie erwartet worden war.

Andrang treibt Preise

Hitlers Faltzylinder hingegen entsprach mit 50'000 Euro etwa den Erwartungen der Veranstalter. Spitzenreiter am frühen Abend war: ein Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes - eine Kriegsauszeichnung zum Umhängen - für 135'000 Euro.

An empolyee holds a wallet and a strawhat that belonged to Eva Braun the wife of Adolf Hitler prior to an auction in Grasbrunn, Germany, Wednesday, Nov. 20, 2019. A Jewish group has sharply condemned an auction of Nazi memorabilia in Germany. The European Jewish Association condemned the auction Wednesday at Hermann Historica in Munich, saying that “it’s wrong to make money off these blood-soaked items, especially in Germany of all places

Ein Hut und ein Portemonnaie von Eva Braun. Bild: AP

Für die Käufer sei der Andrang allerdings von Nachteil. «Sie mussten sehr viel mehr bezahlen als sonst», sagte Pacher. Die Publicity, die die Kritik im Vorfeld ausgelöst hatte, sei zwar toll fürs Geschäft, habe aber leider genau das bewirkt, was nicht passieren sollte: «Es sind Leute darauf aufmerksam geworden, die sonst nie darauf aufmerksam geworden wären.»

Es ist nicht die erste Auktion dieser Art bei Hermann Historica. Das Münchner Auktionshaus ist seit mehreren Jahren wegen seiner Versteigerungen von Nazi-Gegenständen umstritten. 2016 etwa ging eine Uniformjacke von Hitler für 275'000 Euro an den Höchstbietenden. (sda/dpa)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glücksbringer 21.11.2019 10:56
    Highlight Highlight 50000.-€ ist ein bisschen viel für diesen Nachttopf.
  • Lokutus 21.11.2019 10:49
    Highlight Highlight Ich halte diesen Kult, der da wieder entsteht für brandgefährlich. Wir lassen es zu, dass Dingen, die den abscheulichsten Menschen des vergangenen Jahrhunderts gehörten eine überhöhte Bedeutung beigemessen wird und damit ihre Taten verherrlicht.
  • Gulasch 21.11.2019 10:37
    Highlight Highlight Entweder das Zeugs in ein Museum mit Auseinandersetzung zum Thema oder noch besser ab mit Hitlerschrott in den Abfall und verbrennen!
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 21.11.2019 13:23
      Highlight Highlight Bin ich jetzt anderer Meinung. Hitler war nunmal eine sehr bedeutende historische Figur. Das kann man drehen und wenden wie man will. Seine Taten sind zu verurteilen, aber dennoch hat er eine Zeit sehr entscheidend und nachhaltig geprägt. Darum solche historischen Dinge einfach zu vernichten, empfinde ich als Falsch. Warum sollten Menschen, die der zweite Weltkrieg sehr interessiert, nicht ihr hobby ausleben dürfen und sammler von bedeutsamen Dingen dieser Zeit sein?
  • Snowy 21.11.2019 10:16
    Highlight Highlight Wenn wirklich sichergestellt wird, dass ausschliesslich Museen mitbieten, sehe ich das Problem nicht.
    Allerdings wage ich das zu bezweifeln aufgrund der Aussage „Soweit er beurteilen könne, habe das geklappt...“

    Als geschichtsinteressierter Mensch mit Fokus auf Kriegsgeschichte bewege ich mich auch im Umfeld von historischen Sammlungen etc.

    Leider ist es meist derselbe Typ Mann, der sich für Nazi-Insignien etc interessiert.
    Menschen sehr stark rechts der SVP. 🤮

  • Wombat94 21.11.2019 09:18
    Highlight Highlight Wieso zur Hölle versteigert man solche sachen überhaupt? Das befeurt die ganzen Nazis doch nur.
    Das Zeug gehört vernichtet und nicht an irgendwelche möchtegern Nationalsozilisten verhökert.
    • Xnce 21.11.2019 11:35
      Highlight Highlight Geld? Wie viele von uns würden auf die 50 000 verzichten und den Hut wegwerfen?

      Ich nicht.
  • Pius C. Bünzli 21.11.2019 09:06
    Highlight Highlight «Mit einigen Dingen sollte man einfach keinen Handel treiben»..

    Recht hat her. Beispielsweise mit Waffen oder Menschen..

SPD-Parteitag: Gut gemacht, Genossen!

Die SPD hätte die Regierung sprengen können. Oder sich selbst aufspalten. Beides blieb vorerst aus. Vom Vize-Kanzler bis zum Juso-Chef: Alle haben daran Anteil.

Eines ist klar: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans polarisieren. Die einen werfen der neuen SPD-Führung vor, realitätsfern und unprofessionell zu sein. Andere kritisieren, dass die neuen Vorsitzenden zu schnell von ihren weitreichenden Forderungen aus dem innerparteilichen Wahlkampf abgerückt sind. Die dritten sind sich sicher, dass der auf dem Parteitag gefundene Kompromiss nicht tragfähig sein wird. 

Tatsächlich lässt sich nach zwei Tagen SPD-Parteitag feststellen: Diesem Anfang wohnt …

Artikel lesen
Link zum Artikel