DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spurensicherung bei der Arbeit nahe des Tatortes, Amsterdam.
Die Spurensicherung bei der Arbeit nahe des Tatortes, Amsterdam.
Bild: keystone

«De Vries kämpft um sein Leben» – Anschlag auf Reporter schockt Niederlande

07.07.2021, 06:1907.07.2021, 16:38

Was ist passiert?

Ein Mordanschlag auf den prominenten niederländischen Kriminalreporter Peter R. de Vries hat das Land zutiefst entsetzt. Nach der Festnahme von drei Verdächtigen hofft die Polizei auf eine schnelle Aufklärung der Tat. Ministerpräsident Mark Rutte sprach in der Nacht zum Mittwoch von einem «Anschlag auf den freien Journalismus.»

Aus Berlin reagierte das Königspaar «tief geschockt». «Journalisten müssen ohne Bedrohung und frei ihre wichtige Arbeit tun können», schreiben König Willem-Alexander und seine Frau Máxima auf Facebook. Das Paar stattet zur Zeit Deutschland einen Staatsbesuch ab.

Wie fand der Anschlag statt?

Der Reporter war beim Verlassen eines TV-Studios auf offener Strasse niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Er sei mit einem Kopfschuss ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. «Peter R. de Vries kämpft um sein Leben», sagte zutiefst bestürzt die Bürgermeisterin von Amsterdam, Femke Halsema.

Wurde der Täter geschnappt?

Wahrscheinlich: Drei Verdächtige wurden nach Angaben der Polizei festgenommen, darunter auch der vermutliche Schütze. Aber über die Hintergründe der Tat wurde noch nichts mitgeteilt. Eine Sonderkommission wurde eingesetzt.

Warum wurde der Journalist zur Zielscheibe?

De Vries ist zur Zeit Vertrauensperson des Kronzeugen in einem grossen Prozess gegen das organisierte Verbrechen. Er ist auch international bekannt für seine Berichte über spektakuläre Verbrechen.

Wie reagieren die Niederlande?

Der Anschlag hat das Land geschockt, TV-Sender berichteten in Sondersendungen über die Tat. Premierminister Mark Rutte und Justizminister Ferd Grapperhaus waren mit der Anti-Terrorismusbehörde zusammengekommen. Politiker mehrerer Parteien und die Journalistengewerkschaft reagierten entsetzt.

Die Tat geschah gegen 19.30 Uhr. Ein Unbekannter feuerte nach Angaben von Augenzeugen mehrere Schüsse auf den Journalisten ab. Der hatte gerade beim Leidseplein im Zentrum von Amsterdam ein TV-Studio verlassen. Zeugen erkannten das Opfer. Auf Fotos und Videos in den sozialen Medien ist zu sehen, dass de Vries schwer verletzt am Boden lag.

Wer ist das Opfer?

De Vries ist der führende Kriminalreporter der Niederlande und tritt regelmässig auch als Sprecher von Opfern oder Zeugen bei Prozessen auf. Regelmässig ist er auch Gast bei TV-Talkshows. Zur Zeit ist er die Vertrauensperson des Kronzeugen in einem grossen Prozess. 2019 war bereits der Anwalt des Kronzeugen und auch dessen Bruder erschossen worden. International bekannt wurde der Reporter 1987 mit seinem Bestseller über die Entführung des Bierbrauers Freddy Heineken. 2008 gewannt er einen Emmy Award für seine Reportagen über den Fall von Natalee Holloway. Die Amerikanerin war 2005 auf Aruba verschwunden und vermutlich von einem Niederländer getötet worden. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo

1 / 7
Terror-Anschläge: Mit diesen Covers reagierte Charlie Hebdo
quelle: epa charlie hebdo / charlie hebdo / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederlande – ein Land im Würgegriff der Drogenbanden?

Vieles deutet darauf hin, dass eine berüchtigte Drogenbande hinter dem Attentat auf den Starreporter de Vries steckt. Sie hat in den Niederlanden grossen Einfluss – und die Polizei scheint machtlos.

«Der Bunker» nennen Amsterdamer das schmucklose Gebäude im Viertel Osdorp. Ein Bürogebäude im Stil der 1990er Jahre, zwei Stockwerke, kleine Fenster. Kaum vorstellbar, dass hier den grössten Auftragskillern, Drogenbossen und Waffenhändlern des Landes der Prozess gemacht wird.

Der Reporter Peter R. de Vries kam oft hierher. Erst vor wenigen Wochen hatte er den Bunker betreten, mit Rosinenbrötchen in einer Plastiktüte für die Mittagspause. Er besuchte den grossen Prozess gegen eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel