International
Hongkong

Mann in Hongkong mit Affenvirus infiziert – Intensivstation

Mann in Hongkong mit Affenvirus infiziert – Intensivstation

In Hongkong hat sich ein Mann mit einem gefährlichen Virus infiziert – offenbar durch den Kontakt mit einem Affen. Welche Folgen die Erkrankung haben kann.
19.04.2024, 08:16
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der Kontakt mit einem Affen ist einem Mann in Hongkong zum Verhängnis geworden. Der 37-Jährige war bereits im März in das Yan-Chai-Krankenhaus eingeliefert worden. Er hatte Fieber und verlor immer wieder sein Bewusstsein. Die Ärzte brachten ihn umgehend auf die Intensivstation, sein Zustand gilt als kritisch, berichtet das Hongkonger Gesundheitsministerium.

Bei einer Untersuchung von Rückenmarksflüssigkeit des Mannes entdeckten die Mediziner die Ursache der schweren Erkrankung: Der Patient testete positiv für einen auf Menschen selten übertragenes Herpesvirus, bekannt als Herpes simiae.

Nach Angaben der Familie habe der Mann Kontakt zu wilden Affen gehabt, als er im Februar den Kam-Shan-Park besucht hatte, der auf einem Berg über der Stadt Hongkong liegt. Dabei sei wohl das Virus übertragen worden.

Wild macaques at Kam Shan Country Park, hk xkwx mammal, monkey, facial expression, hong kong, primate, animal, cute, asia, macaque, horizontal, remote, safari, thinking, watching, wildlife, wisdom, ap ...
Affe im Kam-Shan-Park knabbert an Essen. Bild: www.imago-images.de

Erster Fall in Hongkong

Nach Angaben der Hongkonger Gesundheitsbehörde sei dieser der erste Fall einer Übertragung auf den Menschen in ihrem Verantwortungsbereich. Zuvor seien aber ähnliche Fälle in den USA, Kanada, China und Japan berichtet worden.

Das Virus sei im Speichel, Urin und Exkrementen von Makaken zu finden, die in Hongkong wie auch überhaupt in Asien weit verbreitet sind. Infizierte Personen können zunächst grippeähnliche Symptome aufweisen, die sich zu einer Infektion des zentralen Nervensystems ausweiten können.

Die Bevölkerung in Hongkong wurde angewiesen, sich von den wilden Affen fernzuhalten und diese auf keinen Fall zu füttern oder zu berühren.

Die meisten Patienten sterben nach Komplikationen mit einer solchen Infektion, so das amerikanische Zentrum für die Kontrolle von Infektionskrankheiten (CDC). Atemversagen in Verbindung mit aufsteigender Lähmung sei die häufigste Todesursache. Der Tod könne einen Tag bis drei Wochen nach Auftreten der Symptome eintreten. Wer überlebe, leide «in der Regel unter schwerwiegenden langfristigen neurologischen Problemen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
19.04.2024 08:37registriert Oktober 2021
Der Bundesrat beobachtet.
2725
Melden
Zum Kommentar
34
Frankreich evakuiert Touristen aus Neukaledonien

Frankreich hat wegen der anhaltenden schweren Unruhen in dem Überseegebiet Neukaledonien mit der Evakuierung französischer Touristen begonnen. Wie der Fernsehsender BFMTV berichtete, seien am Samstagmorgen die ersten Reisenden an Bord von Militärflugzeugen nach Australien und Neuseeland ausgeflogen worden. Von dort aus soll es mit kommerziellen Flügen nach Frankreich weitergehen.

Zur Story