International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schüler singen den wichtigen Personen der Schule nicht die Hymne vor – wie eigentlich vorgesehen war – sondern einen Song über den Aufruf zur Revolution. screenshot: youtube/CWF Chan

Wie ein Lied zur Hymne der Proteste in Hongkong wurde

Milan Marquard
Milan Marquard



Seit rund drei Monaten kommt es in Hongkong regelmässig zu Protesten. Es geht um den Einfluss Chinas auf die Sonderverwaltungszone Hongkong. Die Protestler fürchten die Einschränkung ihrer Rechte – Hongkong ist liberaler als China. Die Angst ist durchaus berechtigt, da China sehr autoritär regiert wird und Bürger in ihren Rechten eingeschränkt sind.

Derzeit geht ein Video eines Schul-Chores viral. Es zeigt, wie die Schüler an einer Schulversammlung auf der Bühne stehen, als die Melodie der Chinesischen Nationalhymne erklingt (Anm. d. Red.: Hongkong hat keine eigene Nationalhymne). Doch anstatt die Hymne artig zu singen, stimmen die Schüler das Lied «Do You Hear The People Sing» aus dem Musical «Les Miserables» an.

abspielen

Die Szene kommt ab Minute 2:04. Video: YouTube/CWF Chan

Umstrittenes Gesetz

Mit der Protestaktion wehrten sich die Schüler gegen ein umstrittenes geplantes Gesetz, das den Respekt gegenüber der Chinesischen Hymne regeln soll. Unter anderem heisst es darin, dass der Text der Hymne nicht verändert werden darf. Auch das ausbuhen der Hymne soll verboten werden – und gemäss The Guardian mit Gefängnis bestraft werden können. Ansonsten drohen hohe Bussen.

Doch die Schüler haben nicht einfach irgend ein Lied gewählt – die Entscheidung für «Do You Hear The people Sing?» hat einen Hintergrund. Das Lied thematisiert den Aufruf eines unterdrückten Volkes zu einer Revolution. Sehr passend für die Situation in Hongkong. Aus diesem Grund wird dieses Lied oft während der Demonstrationen gesungen. Es ist eine politische Message.

«Jenseits der Barrikade

Gibt es eine Welt, die du gerne sehen möchtest?

Dann nimm am Kampf teil

Das gibt dir das Recht, frei zu sein!»

Textauszug aus dem Lied

Der Musical-Song ist daher mittlerweile zur Hymne der Protestbewegung geworden. Vor kurzem wurde klar, dass die Demonstrationen ihre ersten Früchte tragen: Das umstrittene Auslieferungsgesetz wurde gekippt.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dageka 08.09.2019 06:38
    Highlight Highlight Ich hoffe, das die Stimme in Hong Kong nicht erlischt, und dass die Medien ihre Stimme weitertragen.

    @Marquard: Ich hätte gerne, das ihre "Geschichte" ein bisschen mehr Inhalt hätte. Denn abgesehen von dem einem Youtube Link hat dieser "Artikel" nichts neues beizutragen zu dem Konflikt zwischen Hong Kong und China. (Dieser Teil muss nicht veröffentlicht werden: Kann es sein, dass unter Hansi Voigt so ein "Artikel" nie veröffentlicht werden würde, da dieser zu keiner Diskussion etwas beiträgt?)
    • dade 08.09.2019 10:26
      Highlight Highlight "Denn abgesehen von dem einem Youtube Link hat dieser "Artikel" nichts neues beizutragen zu dem Konflikt zwischen Hong Kong und China."

      Und wieso sollte dieser Artikel irgendetwas zu diesem Konflikt beitragen? Sollen Journalisten Öl in Feuer giessen oder einfach nur Chronisten sein???
    • Dageka 09.09.2019 19:19
      Highlight Highlight Abgesehen von dem einen Link hat dieser Artikel nichts neues zu bieten, was wir nicht alle schon wissen. Das habe ich damit gemeint. Natürlich sollen die Journalisten nicht Öl ins Feuer giessen 🤦🏽‍♂️

SBB-Ribar zu Meyer-Nachfolge und «Grüneres Fliegen» – das schreibt die Sonntagspresse

Die wichtigsten Schlagzeilen der Sonntagspresse:

Monika Ribar äussert sich im Interview mit «SonntagsBlick» über die Suche eines Nachfolgers für den abtretenden SBB-CEO Andreas Meyer. Die Verwaltungsratspräsidentin sagt, sie sei offen für jemanden von der Basis. Aber ob man wirklich so jemanden finden werde, sei fraglich. «Eine interne Person hat aber natürlich den Vorteil, dass sie das Unternehmen bereits kennt. Grundsätzlich ist eine interne Lösung deshalb immer zu bevorzugen.» Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel