DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schüler singen den wichtigen Personen der Schule nicht die Hymne vor – wie eigentlich vorgesehen war – sondern einen Song über den Aufruf zur Revolution.
Die Schüler singen den wichtigen Personen der Schule nicht die Hymne vor – wie eigentlich vorgesehen war – sondern einen Song über den Aufruf zur Revolution.
screenshot: youtube/CWF Chan

Wie ein Lied zur Hymne der Proteste in Hongkong wurde

08.09.2019, 06:03
Milan Marquard
Milan Marquard
Folgen

Seit rund drei Monaten kommt es in Hongkong regelmässig zu Protesten. Es geht um den Einfluss Chinas auf die Sonderverwaltungszone Hongkong. Die Protestler fürchten die Einschränkung ihrer Rechte – Hongkong ist liberaler als China. Die Angst ist durchaus berechtigt, da China sehr autoritär regiert wird und Bürger in ihren Rechten eingeschränkt sind.

Derzeit geht ein Video eines Schul-Chores viral. Es zeigt, wie die Schüler an einer Schulversammlung auf der Bühne stehen, als die Melodie der Chinesischen Nationalhymne erklingt (Anm. d. Red.: Hongkong hat keine eigene Nationalhymne). Doch anstatt die Hymne artig zu singen, stimmen die Schüler das Lied «Do You Hear The People Sing» aus dem Musical «Les Miserables» an.

Die Szene kommt ab Minute 2:04.

Umstrittenes Gesetz

Mit der Protestaktion wehrten sich die Schüler gegen ein umstrittenes geplantes Gesetz, das den Respekt gegenüber der Chinesischen Hymne regeln soll. Unter anderem heisst es darin, dass der Text der Hymne nicht verändert werden darf. Auch das ausbuhen der Hymne soll verboten werden – und gemäss The Guardian mit Gefängnis bestraft werden können. Ansonsten drohen hohe Bussen.

Doch die Schüler haben nicht einfach irgend ein Lied gewählt – die Entscheidung für «Do You Hear The people Sing?» hat einen Hintergrund. Das Lied thematisiert den Aufruf eines unterdrückten Volkes zu einer Revolution. Sehr passend für die Situation in Hongkong. Aus diesem Grund wird dieses Lied oft während der Demonstrationen gesungen. Es ist eine politische Message.

«Jenseits der Barrikade

Gibt es eine Welt, die du gerne sehen möchtest?

Dann nimm am Kampf teil

Das gibt dir das Recht, frei zu sein!»
Textauszug aus dem Lied

Der Musical-Song ist daher mittlerweile zur Hymne der Protestbewegung geworden. Vor kurzem wurde klar, dass die Demonstrationen ihre ersten Früchte tragen: Das umstrittene Auslieferungsgesetz wurde gekippt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

1 / 16
Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Furcht vor den Tian'anmen-Protesten: China zensiert sogar Emojis

In China jährt sich das Tian'anmen-Massaker. Nicht nur verbietet die Regierung ein Gedenken zum zweiten Jahr in Folge, sie zensiert auch Emojis, die mit dem Tag in Verbindung gebracht werden könnten.

Wer heute auf der populären chinesischen App «Weibo» etwas posten möchte, muss auf Kerzen- und Kuchen-Emojis verzichten. Bereits gestern, einen Tag vor dem Jahrestag des Massakers, seien die Emojis von der App entfernt worden, berichtet «Insider». Die Kerzen- und Kuchen-Emojis werden typischerweise im Zusammenhang mit dem Massaker verwendet. Mithilfe von Emojis versuchen die Nutzerinnen und Nutzer, in verschiedenen Kontexten der Zensur zu entgehen.

Die Kuchen- und Kerzen-Emojis können zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel