DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schüler singen den wichtigen Personen der Schule nicht die Hymne vor – wie eigentlich vorgesehen war – sondern einen Song über den Aufruf zur Revolution.
Die Schüler singen den wichtigen Personen der Schule nicht die Hymne vor – wie eigentlich vorgesehen war – sondern einen Song über den Aufruf zur Revolution.screenshot: youtube/CWF Chan

Wie ein Lied zur Hymne der Proteste in Hongkong wurde

08.09.2019, 06:03
Milan Marquard
Milan Marquard
Folgen

Seit rund drei Monaten kommt es in Hongkong regelmässig zu Protesten. Es geht um den Einfluss Chinas auf die Sonderverwaltungszone Hongkong. Die Protestler fürchten die Einschränkung ihrer Rechte – Hongkong ist liberaler als China. Die Angst ist durchaus berechtigt, da China sehr autoritär regiert wird und Bürger in ihren Rechten eingeschränkt sind.

Derzeit geht ein Video eines Schul-Chores viral. Es zeigt, wie die Schüler an einer Schulversammlung auf der Bühne stehen, als die Melodie der Chinesischen Nationalhymne erklingt (Anm. d. Red.: Hongkong hat keine eigene Nationalhymne). Doch anstatt die Hymne artig zu singen, stimmen die Schüler das Lied «Do You Hear The People Sing» aus dem Musical «Les Miserables» an.

Die Szene kommt ab Minute 2:04.Video: YouTube/CWF Chan

Umstrittenes Gesetz

Mit der Protestaktion wehrten sich die Schüler gegen ein umstrittenes geplantes Gesetz, das den Respekt gegenüber der Chinesischen Hymne regeln soll. Unter anderem heisst es darin, dass der Text der Hymne nicht verändert werden darf. Auch das ausbuhen der Hymne soll verboten werden – und gemäss The Guardian mit Gefängnis bestraft werden können. Ansonsten drohen hohe Bussen.

Doch die Schüler haben nicht einfach irgend ein Lied gewählt – die Entscheidung für «Do You Hear The people Sing?» hat einen Hintergrund. Das Lied thematisiert den Aufruf eines unterdrückten Volkes zu einer Revolution. Sehr passend für die Situation in Hongkong. Aus diesem Grund wird dieses Lied oft während der Demonstrationen gesungen. Es ist eine politische Message.

«Jenseits der Barrikade

Gibt es eine Welt, die du gerne sehen möchtest?

Dann nimm am Kampf teil

Das gibt dir das Recht, frei zu sein!»
Textauszug aus dem Lied

Der Musical-Song ist daher mittlerweile zur Hymne der Protestbewegung geworden. Vor kurzem wurde klar, dass die Demonstrationen ihre ersten Früchte tragen: Das umstrittene Auslieferungsgesetz wurde gekippt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

1 / 16
Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dageka
08.09.2019 06:38registriert März 2014
Ich hoffe, das die Stimme in Hong Kong nicht erlischt, und dass die Medien ihre Stimme weitertragen.

@Marquard: Ich hätte gerne, das ihre "Geschichte" ein bisschen mehr Inhalt hätte. Denn abgesehen von dem einem Youtube Link hat dieser "Artikel" nichts neues beizutragen zu dem Konflikt zwischen Hong Kong und China. (Dieser Teil muss nicht veröffentlicht werden: Kann es sein, dass unter Hansi Voigt so ein "Artikel" nie veröffentlicht werden würde, da dieser zu keiner Diskussion etwas beiträgt?)
598
Melden
Zum Kommentar
3
Elon Musk will Twitter nun doch kaufen – die Aktie freuts 🤑

Nach monatelangem Hickhack könnte die Übernahme von Twitter durch Elon Musk nun doch noch zustande kommen. Der Tesla-Chef gibt kurz vor dem mit Spannung erwarteten Gerichtsprozess klein bei und erneuert sein Angebot – zum ursprünglich vereinbarten Kaufpreis.

Zur Story