International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste in Hongkong eskalieren erneut – und dieses eindrucksvolle Foto geht viral



In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong kommt es seit Wochen immer wieder zu Protestmärschen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Am Wochenende ist es erneut zu schweren Zusammenstössen zwischen der Polizei und Regierungsgegnern gekommen.

Inmitten der Zusammenstösse kam es zu einem denkwürdigem Moment:

Zu Zusammenstössen kam es am Sonntagabend (Ortszeit) in mehreren Teilen der Stadt. Dabei spielten sich chaotische Szenen ab. In der Nähe des Verbindungsbüros der chinesischen Führung feuerten Polizisten nach Warnungen immer wieder Tränengas ab. Das Gebäude war bereits in der Vorwoche zum Ziel wütender Demonstranten geworden, die es mit Eiern und schwarzer Farbe bewarfen.

Inmitten des Chaos stellte sich eine ältere Bürgerin Hongkongs dann schützend vor die Demonstranten:

Die Proteste richten sich auch gegen die Polizei, der vorgeworfen wird, bei den Demonstrationen in diesem Sommer zu hart vorgegangen zu sein. Ein Ende der Proteste ist nicht absehbar. Auch für die nächsten Wochen sind Demonstrationen geplant.

Aktivisten errichteten am Wochenende Absperrungen und besetzten Strassen in Causeway Bay, einer Einkaufsgegend im Herzen Hongkongs. Auf Videos, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden, war zu sehen, wie sie Pflastersteine lösten, um damit zu werfen. Auch legten einige Demonstranten Feuer in den Strassen. Die Polizei setzte Gummigeschosse und Schlagstöcke ein.

«Nieder mit dem bösen Gesetz» und «Hongkong, gib Gas!», riefen Tausende auf ihrem Weg durch die Stadt. Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert.

(pb/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Zusammenstössen zwischen Polizisten und Demonstranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 29.07.2019 11:12
    Highlight Highlight Armes Honkong. Der böse Drachen will euch mit Haut und Haar fressen. Eure Überlebenschance ist klein. Ich hoffe ihr schafft es
  • Elke Wolke 29.07.2019 08:52
    Highlight Highlight Bitte macht euren Job und überprüft eure Infos. Die Dame scheint sich über die Demo in ihrem Quartier zu ärgern und beschimpft beide Seiten. Daher kein „denkwürdiger Moment“ wie es Journalisten gerne hätten, sonder einfach eine mutige Bewohnerin, die Ruhe möchte und gegen die Konfrontation zwischen Polizei und Demonstranten ist. Voilá.
    • Basti Spiesser 29.07.2019 12:11
      Highlight Highlight Danke!
    • Donald 29.07.2019 13:20
      Highlight Highlight Andere Quellen hingegen besagen, dass sie den Polizisten sagte, sie sollen die Demonstranten nicht verletzen. Und den Demonstranten sagte sie angeblich, dass sie weggehen sollen, damit diese nicht von der Polizei verletzt werden.
  • RyXXel 29.07.2019 07:17
    Highlight Highlight Und auf ihrem Shirt steht "Just wanna be free" - right in the feels

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel