DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du wirst nicht glauben, was die indische Armee entdeckt haben will: YETI!



Bergsteiger der indischen Armee haben auf einer Expedition in Nepal grosse mysteriöse Fussabdrücke gefunden. Die 81 mal 38 cm grossen Fussabdrücke sollen zu Yeti gehören, schreibt die Armee auf Twitter.

Soldaten hätten die Fussabdrücke am 9. April nahe des Makalu-Basecamps entdeckt, so die Armee. Der Schneemann sei in der Vergangenheit ausschliesslich in der Region gesehen worden, führt die Armee weiter aus.

Der Makalu ist mit 8485 Metern der fünfthöchste Berg der Welt und liegt an der Grenze zwischen Nepal und China. Was die indische Armee auf fremdem Boden zu tun hatte, ist nicht bekannt.

Daniel C. Taylor, der mit der Makalu-Barun-Region vertraut ist und ein Buch über den Mythos Yeti geschrieben hat, sagte zur Nachrichtenagentur Reuters: «Falls das wirklich ein Fussabdruck eines einzelnen Tiers ist, muss es von der Grösse her ein Dinosaurier gewesen sein.» Taylor geht davon aus, dass die Fussabdrücke von Bären stammen.

Es dauerte natürlich nicht lange, bis sich das Internet über den Tweet lustig machte:

Gibt's nicht vielleicht eine einfachere Lösung?

Wohl eher Bären ...

Vielleicht vorher einen Tierexperten fragen?

«Yeti ging nur kurz in die Stadt, um zu wählen»

War die indische Armee nicht eher in Westeros?

Hier gibt's sogar Video-Aufnahmen:

Ein Witz oder gehackt? User wundern sich über den Post ...

Kindheitserinnerungen ...

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bekannte Monsterfilme von 1920 bis 1950

1 / 14
Bekannte Monsterfilme von 1920 bis 1950
quelle: universal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Megalodon - der grösste Hai

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Wegen Platzmangels in den Spitälern pflegt der junge Inder Avi Sainis seinen Covid-kranken Vater zu Hause. Täglich muss er für ihn ein knapp gewordenes Gut auftreiben: Sauerstoff.

«Die Krankenwagen hielten vor dem Spital, luden leblose Menschenkörper aus, packten Sauerstoffflaschen ein und fuhren wieder los.» Avi Sainis Schock ist durch den Laptop-Bildschirm spürbar. Obwohl er über 16 Flugstunden entfernt ist, bei sich zu Hause in Dehradun, Indien.

Doch Bilder wie diese sind in Indien momentan Alltag. Mit 3645 Corona-Toten und fast 380'000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden hat das Land am Donnerstag neue Höchstwerte erreicht. Das Gesundheitssystem ist überlastet. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel