DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gehörloser Junge in Indien seit Tagen in Brunnenschacht gefangen

Ein zehnjähriger Junge ist in Indien in einen Brunnenschacht gefallen – und sitzt dort seit Tagen fest. Die Retter stehen vor einer grossen Herausforderung, auch weil der Junge eine Behinderung hat.
14.06.2022, 16:22
Ein Artikel von
t-online

In Indien sitzt ein zehn Jahre alter Junge seit Tagen in einem engen Brunnenschacht fest. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der gehörlose Rahul Sahu am Freitag beim Spielen in den 24 Meter tiefen Brunnen im Hof seines Elternhauses im Bundesstaat Chhattisgarh gestürzt. Um Rahul zu retten, versuchen Experten der indischen Katastrophenschutzbehörde mit Unterstützung von Soldaten, einen Rettungstunnel neben dem Brunnenschacht zu graben.

Rettungskräfte versuchen, durch einen Tunnel zu dem feststeckenden Jungen zu gelangen.
Rettungskräfte versuchen, durch einen Tunnel zu dem feststeckenden Jungen zu gelangen.Bild: twitter

Bisher haben aber schlechtes Wetter und giftige Schlangen und Skorpione, die bei den Grabungen aufgescheucht wurden, die Rettungsbemühungen behindert. Auch hartes Gestein unter der Erde verlangsamt den Tunnelbau, wie ein Regierungssprecher sagte.

Gehörlosigkeit grosse Herausforderung für die Retter

Rahul habe auf die Retter bisher aber «gut reagiert», sagte der Polizeichef des Bezirks Janjgir, Vijay Agrawal. Er wird über eine in den Brunnenschacht hinuntergelassene Kamera überwacht und über eine Sauerstoffleitung mit frischer Luft versorgt. «Da der Junge weder sprechen noch hören kann, stehen wir vor einer grossen Herausforderung», sagte der Polizeichef.

Chhattisgarhs Regierungschef Bhupesh Baghel äusserte sich zuversichtlich, dass Rahul lebend aus dem Brunnen gerettet werden kann. Der Junge habe zuletzt eine Banane gegessen, die die Retter zu ihm hinuntergelassen hätten, schrieb er auf Twitter.

Unglücke durch offene Brunnen häufig

Nicht abgedeckte Brunnen sind in indischen Bauerndörfern weit verbreitet. Immer wieder sterben kleine Kinder, die in solche Brunnen fallen. Im Jahr 2019 konnte ein zweijähriges Kind nach einer viertägigen Rettungsaktion nur noch tot aus einem Brunnen im nördlichen Bundesstaat Punjab geborgen werden. Im selben Jahr wurde ein anderthalbjähriges Kind im benachbarten Bundesstaat Haryana gerettet, das zwei Tage in einem Brunnen gesteckt hatte.

Der Fall von Rahul erinnert auch an das Schicksal des zweijährigen Julen in Spanien 2019: Der Junge war damals 100 Meter tief in ein Bohrloch von nur 25 Zentimetern Durchmesser gefallen. Julen konnte nach 13 Tagen nur noch tot geborgen werden.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur AFP

((AFP ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leopard wird aus Brunnen gerettet

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
USA-Experte: «Nach der Hausdurchsuchung lohnt es sich für Trump umso mehr zu kandidieren»
Die Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten protestieren gegen die Justiz. Drohen in den Vereinigten Staaten nun Ausschreitungen auf der Strasse? Politikprofessor James Davis gibt Antworten.

Am Montagabend hatte die Bundespolizei FBI das Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump durchsucht. Es geht um Dokumente der Präsidentschaft, die er unbefugterweise aus dem Weissen Haus entfernt haben soll. Der 76-Jährige machte den Vorgang selbst publik: «Mein wunderschönes Zuhause, Mar-A-Lago in Palm Beach, Florida, wird derzeit von einer grossen Gruppe von FBI-Agenten belagert, durchsucht und besetzt», schrieb Trump in den sozialen Medien.

Zur Story