International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supporters of India's Congress party President Rahul Gandhi travel in bus with his cutouts to attend an election campaign rally in Bangalore, India, Sunday, March 31, 2019. India's general elections will be held in seven phases starting April 11. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Bild: AP/AP

Frauen in Neu Delhi dürfen kostenlos mit Bus und Bahn fahren



Die indische Hauptstadt Neu Delhi bietet Frauen künftig die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel an, um ihre Sicherheit zu gewährleisten. Die Massnahme werde voraussichtlich rund 850'000 Frauen betreffen und rund 115 Millionen Dollar pro Jahr kosten.

Das sagte der Regierungschef von Neu Delhi, Arvind Kejriwal, am Montag. Der Schritt werde für mehr Sicherheit sorgen und die Luftverschmutzung durch Abgase eindämmen, bekräftigte er.

«Die Frauen können kostenlos reisen, damit sie sich sicher fühlen», sagte Kejriwal. Sexuelle Gewalt ist in Indien ein weit verbreitetes Problem. Im Jahr 2016 wurden rund 40'000 sexuelle Übergriffe gemeldet, die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Tariferhöhungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln haben in den vergangenen Monaten dazu geführt, dass viele Menschen lieber zu Fuss gehen.

Das Vorhaben soll nach Regierungsangaben in den nächsten zwei bis drei Monaten umgesetzt werden. Zudem sollen in diesem Jahr 150'000 Überwachungskameras in der Stadt installiert werden. Kritiker warfen Kejriwal vor, lediglich Wählerstimmen gewinnen zu wollen. Im Januar finden dort Regionalwahlen statt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Chronologie im Fall Caster Semenya

Wie nützlich sind Schmink-Tutorials tatsächlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 04.06.2019 08:25
    Highlight Highlight Was nützt ihnen die kostenlose Fahrt, wenn Männer im ÖV mit drin stecken?
    Dann haben ja die "Gratis"-Fahrten doch einen hohen Preis...
  • Spooky 04.06.2019 04:31
    Highlight Highlight Da könnte die Schweiz von Neu Delhi noch etwas lernen. Zum Beispiel die Kosten für das GA auf die Hälfte reduzieren - auch für Männer.
    • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 04.06.2019 10:05
      Highlight Highlight ÖV Preise erhöhen und die Autofahrer verfluchen.

      Bin mittlerweile auch umgestiegen. Preise Hoch, Service runter, durchgehend ausfallende Züge, 30 Minuten Verspätungen, für mich zumindest katastrophaler neuer Fahrplan.

      Dann vergifte ich eben die Umwelt mit dem Diesel, mein Portmonnaie freut's.

      Vielleicht kriegen die es ja wieder irgendwann auf die Reihe.

Wohnhaus in Indien stürzt ein – mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Die Polizei vermute, dass rund 20 weitere Personen noch in den Trümmern eingeschlossen sind, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. 32 Menschen konnten gerettet werden. Das 35 Jahre alte Haus in der Nähe der Millionenmetropole Mumbai sei in baufälligem Zustand gewesen. Laut des Sprechers waren die Besitzer der Aufforderung der Behörden, das Haus zu reparieren, nicht nachgekommen.

Artikel lesen
Link zum Artikel