International
Interview

Dieser Russe hat eine irre Theorie, was 2023 in Russland passieren wird

epaselect epa10336893 People walk in front of the St. Basil's Cathedral with illuminations for Christmas and the New Year on Red Square in Moscow, Russia, 29 November 2022. Russians are preparing ...
Roter Platz in Moskau: 2023 dürfte für die russische Regierung turbulent werden.Bild: keystone
Interview

Dieser Russe hat eine verrückte Theorie, was 2023 in seinem Land passieren wird

Der Moskauer Denis Zakharov malt ein düsteres Bild für Russland. Ein Gespräch über Zombies, Waffengewalt und den Jelzin-Stunt.
16.01.2023, 10:4917.01.2023, 14:56
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

Ukraine-Unterstützer gibt es in diesen Tagen viele. Besonders in Europa und in den USA. Doch Denis Zakharov wohnt nicht in Berlin oder Washington, sondern in Moskau.

Obschon seine Regierung immer wieder rigoros mit Kritikern umgeht, lässt sich Denis nicht den Mund verbieten. Er geht auf Demonstrationen und versorgt seine Twitter-Follower mit Neuigkeiten aus Russland.

Wir erreichen ihn via Zoom. Er sitzt in seiner Moskauer Wohnung, in seiner Hand hält er eine Zigarette, der Rauch schlängelt sich um das ungeordnete Haar. Seine Fingernägel sind gelb-blau angemalt – die Farben der ukrainischen Flagge.

Denis, wie ist das Leben in Moskau?
Überraschend normal. Es ist gar nicht so apokalyptisch, wie das einige vermuten würden.

Spürt man die negativen Konsequenzen des Krieges nicht?
Ich schon. Ich verfolge die Berichterstattung und arbeite im Marketing-Bereich, der stark betroffen ist. Wir hatten viele internationale Kunden, die jetzt alle weg sind. Aber die meisten Leute leben einfach ihr Leben und ignorieren den Krieg weitestgehend.

Hast du Familienmitglieder, die im Krieg sind?
Nein. Meine Mutter und ihr Mann sind in Zypern. Ihnen geht es gut. Mein Vater ist hier in Russland. Aber wir haben keine gute Beziehung, da er ein Kriegsunterstützer ist. Manchmal ruft er mich an und fragt, ob ich vom FBI bezahlt werde.

Denis Zakharov in seiner Wohnung in Moskau.
Denis Zakharov in seiner Wohnung in Moskau.bild: watson

Wirst du das?
Ich wünschte. Denn ich bin ziemlich pleite. (lacht)

Kennst du Leute, die an der Front sind?
Ja. Ich versuche, sie zu überreden, dass sie sich in ukrainische Gefangenschaft begeben. Und dann kenne ich auch solche, die wieder zurück sind. Doch das Gespräch mit ihnen ist schwierig: Sie glauben an die Fake-News. Sie sind wie Zombies.

Du hast eine ganz andere Sicht auf den Krieg und unterstützt als Russe die Ukraine. Wie kommt das?
Das liegt in erster Linie an der Sprache. Ich spreche Englisch und kann deswegen westliche Medien lesen. Meine Freunde in Moskau konsumieren meistens nur russische Propaganda. Und diejenigen, die eine ähnliche Sicht auf den Krieg haben wie ich, haben das Land mittlerweile verlassen.

Wieso bist du immer noch in Russland?
Ich glaube, es ist nicht gut, wenn Russen fliehen. Zu Beginn des Krieges war ich an Demonstrationen mit vielen Leuten. Die Teilnehmer wurden immer weniger, weil viele Menschen das Land verliessen. Doch genau jetzt wäre es am Wichtigsten, seine Stimme zu erheben.

Wurdest du schon verhaftet?
Ja, drei oder vier Mal.​

Wie war das?
Das letzte Mal war im September. Damals war ich mit einem schwulen 20-Jährigen auf der Polizeistation, der zum ersten Mal an einer Demonstration war. Er weinte und dachte, dass er jetzt ins Gefängnis müsse. Ich konnte ihn jedoch beruhigen und sagte, dass er wieder freikomme. Das war der Moment, als ich merkte, dass ich diesen Menschen gegenüber eine Verantwortung trage. Ich kann sie nicht alleine lassen. Denn Anwälte haben sie auf der Polizeistation keine und die Polizei spricht auch nicht mit ihnen.

Wie lange hielten sie dich fest?
Sieben Tage.

Gehst du noch an Demonstrationen gegen Putin?
Im Moment gibt es keine. Wenn es wieder gibt, gehe ich da zu 100 Prozent hin. Aktuell versuche ich mit meiner Twitter-Reichweite Geld für die Ukraine zu sammeln.

Wieso bist du nicht in der Armee?
Ich bin doch nicht blöd! (lacht)

Vielleicht wirst du ja bald eingezogen.
Dann gehe ich lieber ins Gefängnis als in den Krieg.

Wieso hat das Regime dich nicht schon längst ins Gefängnis gesteckt? Du hältst ja mit deiner Kritik überhaupt nicht zurück.
Das frage ich mich auch. Vielleicht verstehen die Leute dort kein Englisch. Und ich twittere ja meistens auf Englisch.

Kürzlich hast du geschrieben, die Waffengewalt in Russland habe stark zugenommen. Gibt es dazu Zahlen?
Ja, offizielle Statistiken des Innenministeriums. Diese besagen, dass die Waffengewalt seit Kriegsausbruch um 30 Prozent zugenommen hat.

«Alleine in Moskau ist die Waffengewalt seit Kriegsausbruch um 200 Prozent angestiegen.»

Kannst du dir das erklären?
An der Front werden viele Waffen verteilt. Ein Überblick hat niemand. Viele Soldaten verkaufen die Waffen auf dem Schwarzmarkt in der Heimat. Der Effekt ist verheerend: Wir hatten viele Kriminelle bereits vor dem Krieg. Jetzt haben sie auch noch einen einfachen Zugang zu Waffen. Alleine in Moskau ist die Waffengewalt seit Kriegsausbruch um 200 Prozent angestiegen. In der Grenzregion Kursk beträgt der Anstieg sogar über 600 Prozent.

Wird die Waffengewalt in Russland weiter zunehmen?
Mit Sicherheit. Viele russische Experten dachten, sie würde zunehmen, wenn die mobilisierten Soldaten zurückkommen. Doch es ist bereits jetzt so weit. Ich will gar nicht wissen, wie die Statistik Ende 2023 aussehen wird.

Was macht das mit der russischen Gesellschaft?
In russischen Wohnblocks gibt es einen öffentlichen Bereich. Dort stinkt es immer und es liegt Abfall rum. Sobald man jedoch die Tür zur Wohnung öffnet, wird es schön und gemütlich. Jeder kümmert sich nur um seine eigene kleine Welt. Der Krieg wird dazu führen, dass wir uns noch mehr zurückziehen und noch mehr ignorieren werden, was vor unserer Haustür passiert.

Demnach fehlt ein Gemeinschaftsgefühl.
Wir haben keine Ideologie, die uns vereint. Ganz im Gegensatz zu den Ukrainern.

«Es werden sich Clans bilden, die sich gegenseitig bekämpfen.»

Keine guten Aussichten für Russland.
Ich denke, der Krieg wird 2023 zu Ende gehen. Die traumatisierten und verbitterten Soldaten werden in ihre Dörfer zurückkehren und weiterhin mit ihren Kollegen aus der Armee verkehren. Jeder wird wissen, wie er zu Waffen kommt. Morde und Diebstähle werden massiv zunehmen. Es werden sich Clans bilden, die sich gegenseitig bekämpfen. Das wird kein lustiges Jahr für Russland. Aber wir haben es verdient. Das passiert eben, wenn man denkt, man könne ein anderes Land erobern, Zivilisten töten und Frauen vergewaltigen.

Spannende Theorie. Aber denkst du nicht, dass Wladimir Putin das unterbinden wird?
Putin? Der hat doch schon längst die Kontrolle verloren.

Wie meinst du das?
Magst du dich erinnern, was er für Weihnachten angeordnet hat?

Eine Waffenruhe für 36 Stunden.
Und haben die Russen sie eingehalten?

Nein.
Eben.

«Putin verliert die Kontrolle und zwar in rasendem Tempo.»

Das kann verschiedene Ursachen haben.
Putins Macht schwindet auf allen Ebenen. So hat er etwa das Gewaltmonopol verloren. An der Front kämpfen nicht mehr nur Soldaten der russischen Armee, sondern verschiedene Gruppen wie Wagner. Diese haben ihre eigenen Kommandos und ihre eigenen Waffen. Im Inland hat er theoretisch die Kontrolle über die Polizei und die Nationalgarde. Doch die beiden Gruppierungen hassen sich und bekämpfen sich gegenseitig. Dann muss man sich mal die Events anschauen, die er kürzlich abgehalten hat.

Was ist da passiert?
Die Neujahrsansprache war komplett anders als in den Jahren zuvor. Sein Gespräch mit den Soldaten-Müttern war ein schlechter Witz. Und Weihnachten hat er alleine in der Kirche gefeiert. Putin verliert die Kontrolle und zwar in rasendem Tempo.

epa10393552 Russian President Vladimir Putin (R) attends a Christmas service at the Annunciation Cathedral in the Kremlin in Moscow, Russia, 07 January 2023. The Russian Orthodox church celebrates Chr ...
Scheut die Menge: Wladimir Putin alleine in der Kathedrale. Bild: keystone

Du hast Wagner angesprochen. Glaubst du, der Finanzier der Gruppe, Jewgeni Prigoschin, wird nächster Präsident?
Er ist gefährlich. Er ist sehr mächtig und er hat Ambitionen. Aber ich glaube nicht, dass er das Zeug zum Präsidenten hat. Putin hatte immer die Rolle als Landesvater, der alle umarmt. Prigoschin kann diese nicht erfüllen. Viele Leute in Russland mögen ihn nicht, sie denken er sei ein Gauner. Auch die russische Armee hält nicht viel von Prigoschin. Ich glaube nicht, dass er diese Leute vereinen kann. Zudem haben die Leute auch genug von diesen Kriegsgurgeln.

Wer käme denn sonst in Frage?
Vielleicht Oleg Deripaska, der im Aluminium-Geschäft reich wurde. Er ist ein gewiefter Lobbyist, der sich auch schon gegen den Krieg positioniert hat. Aber am Ende ist er immer noch ein Putin-Unterstützer, der in viele kriminelle Geschäfte verwickelt ist. Ich glaube nicht, dass er ein guter Präsident wäre, aber mit ihm könnten wir uns vielleicht wieder um unsere eigenen Dinge kümmern und nicht sinnlose Kriege führen.

FILE - Russian metals magnate Oleg Deripaska attends a meeting of Russian President Vladimir Putin and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, outside St. Petersburg, Russia, Aug. 9, 2016. Deripaska,  ...
Einer der reichsten Männer Russlands: Oleg Deripaska.Bild: keystone

Noch ist Putin aber an der Macht ...
... aber ich glaube, 2023 wird er den Jelzin-Stunt abziehen.

Den Jelzin-Stunt?
1999 sagte Boris Jelzin, der damalige Präsident, er sei müde und trete zurück. Er präsentierte sogleich seinen Nachfolger. Ich denke Putin wird das auch so machen. Sonst sehe ich nicht, wie er dieses Jahr überleben wird. Das grösste Problem von Putin ist, dass er das menschliche Leben nicht wertschätzt. Er denkt, mit unendlicher Macht könne er von oben herab dirigieren und Grosses erreichen. Dabei sind die Menschen die grösste Macht. Sie können ein Land weiterbringen. Doch das hat Putin nicht verstanden. Gestern hatte ich einen Streit mit einer Frau in einer Bar.

Worüber habt ihr gestritten?
Sie meinte, der Krieg müsse geführt werden, um an Territorium zu gewinnen. Ich habe ihr gesagt: «Wer interessiert sich schon für Territorium im Jahr 2023? Wir brauchen kluge Leute, sie bringen Russland weiter.» Mein Kampf ist es, zu beweisen, dass Putin sich geirrt hat. Am Ende wird sich das Gute durchsetzen.

Ukrainische Gebirsjäger stürmen russischen Schützengraben

Video: watson/Fabian Welsch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
16.01.2023 11:07registriert Oktober 2019
Viele Menschen in Russland müssen endlich aufwachen. Sehr schön, dass es Russen wie Denis gibt und sich der Gefahr aussetzen, von der Bildfläche zu verschwinden.
Einer der wenigen Russen, der weiss und sieht wie Putin ihr Land an die Wand fährt und um Jahrzehnte zurück wirft.

Die meisten Russen werden die leider erst erkennen, wenn es zu spät ist.
Eigentlich ist der Zug schon abgefahren..
22110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
16.01.2023 11:45registriert Juli 2020
Zitat Denis Zakharov: «Wer interessiert sich schon für Territorium im Jahr 2023? Wir brauchen kluge Leute, sie bringen Russland weiter.»

Recht hat er! Zudem hätte Russland mehr als genug Territorium. Was Russland fehlt ist ein Umfeld in dem kluge Menschen gerne arbeiten. Darum sind auch schon vor dem Krieg viele kluge Menschen abgewandert.
2105
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
16.01.2023 11:18registriert August 2020
Schön solche Sätze von einem Moskau-Russen zu lesen.
Ich hoffe er postet auf Telegram auch auf kyrillisch.
16110
Melden
Zum Kommentar
81
Junge finden keine Wohnung mehr – Barcelona will alle Ferienwohnungen abschaffen
Immer mehr Spanier haben genug von Massentourismus. Barcelona kündigt nun drastische Massnahmen an.

Im Kampf gegen die Wohnungsnot will Barcelona bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. Alle Wohnungen, die derzeit legal an Touristen für einen kurzfristigen Aufenthalt vermietet würden, würden dann von Bewohnern der Metropole im Nordosten Spaniens benutzt werden können, erklärte Bürgermeister Jaume Collboni am Freitag vor Journalisten.

Zur Story