International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05688107 An Iraqi soldier stands guard during Christmas celebrations at the al-Tahira al-Kubra church in the formerly IS held town of al-Hamdaniya, some 13km east of Mosul, Iraq, 25 December 2016. Hundreds of Iraqi Christians held their prayers at a church in the recently recaptured town of Hamdaniya, for the first time since 2014, with the attendance of the US-led coalition officers and senior Iraqi officers.  EPA/AHMED JALIL

Ein irakischer Soldat bewacht an Weihnachten 2016 eine Kirche im Umland von Mossul. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Erzbischof von Mossul: «In fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr»



Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300'000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den «IS»-Terroristen, sondern auch vor der Gleichgültigkeit ihrer muslimischen Nachbarn. Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani hat resigniert. Der würdevolle Mann mit dem kurzen grauen Bart steht der Erzdiözese von Bartilla und Mar Mattai vor, die im Umland der irakischen Grossstadt Mossul liegt.

Bild

Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani (rechts) trifft mit einem irakischen Parlamentarier zusammen (21.02.2015). bild via Ishtartv.com

2014 hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS«)» Mossul und weitere irakische Städte eingenommen. Im Westteil von Mossul herrscht immer noch ihr Schreckensregime, das Christen zu «Ungläubigen» und Schiiten zu «Abtrünnigen» erklärt. «Ich glaube, in fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr, die Jungen wollen alle weg, diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten», sagt Al-Schamani.

Keine Solidarität

Den Christen geht es nicht viel anders als den Jesiden: Obgleich die «IS»-Terroristen inzwischen aus etlichen irakischen Städten und Dörfern vertrieben worden sind, zögern auch die Christen, in ihre angestammten Siedlungsgebiete zurückzukehren. Sie trauen dem Frieden nicht. Und sie fühlen sich nicht nur vom «IS» in ihrer Existenz bedroht.

«Die Menschen haben Angst vor der Rückkehr in ihre Dörfer», sagt Baschar Warda, Erzbischof der chaldäisch-katholischen Diözese von Erbil. Denn die politischen Verhältnisse, die dazu geführt hätten, dass der «IS» nach der Macht greifen konnte, hätten sich bis heute nicht geändert. Das Regime in Bagdad sei korrupt, «und so lange dieses System existiert, können wir keine bessere Lösung erwarten».

epa05602759 An Iraqi Christian woman offers prayer for the liberation of Mosul at the Church of our Lady of Perpetual Help in Ankawa area of Erbil, Capital of the Kurdistan region, Northern Iraq, 25 October 2016. Iraqi Christians of various communities, Chaldean Catholics, Assyrian Orthodox, and Assyrian Catholics gathered with their church leaders and priests on 25 October in Erbil to offer a collective prayer of support to the Iraqi forces in its fight against IS (Islamic State) group. Earlier on the same week many Christian majority villages east of Mosul had been freed from IS presence after battles with Iraqi Army and Kurdish Peshmerga forces.  Louis Raphael Sako Chaldean Catholic Patriarch of Babylon and the Head of the Chaldean Catholic Church told EPA he has good hopes this will come to an end and expressed his wishes to a united Iraq whatever is the belief.  EPA/AMEL PAIN

Beten für die Befreiung Mossuls in Erbil (Oktober 2016). Bild: AMEL PAIN/EPA/KEYSTONE

Der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Mossul, Nicodemus David Scharaf, geht noch einen Schritt weiter. Die Korruption der irakischen Regierung habe zugenommen. Der «extremistische Diskurs der islamischen Brüder» sei stärker geworden, sagt er. Sunniten wie auch Schiiten hätten sich in den vergangenen drei Jahren, als die Christen vor den Terroristen aus ihren Dörfern in der Provinz Ninive flohen, nicht solidarisch gezeigt.

Kein Gegengift

Auf seinem Smartphone hat Scharaf Bilder einer zerstörten Kirche im Ostteil Mossuls, aus dem die «IS»-Kämpfer inzwischen vertrieben wurden. Die Terroristen hätten alles zerstört, «was unser Leben ausmachte», darunter auch wertvolle Schriften aus dem 2. Jahrhundert nach Christi Geburt.

Das sogenannte «Kalifat» des «IS» könne man notfalls mit Militärflugzeugen zerstören. Doch gegen die Ideen der islamistischen Terroristen habe bislang niemand ein wirksames Gegengift entwickelt.

Ausgegrenzt und verdrängt

Auch bei Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden schwindet allmählich die letzte Hoffnung. Nur zehn jesidische Frauen seien bisher durch die Offensive in Mossul befreit worden. Viele Jesidinnen seien vom «IS» in andere Gebiete verschleppt worden, zum Beispiel nach Al-Rakka in Syrien, berichtet der jesidische Schriftsteller Mirza Dinnayi von der Organisation Luftbrücke Irak.

«Wir haben gehört, dass es einen Plan geben soll für die Stabilisierung von Mossul, aber wir wurden da gar nicht einbezogen», klagt der jesidische Journalist Chidr Domle. Die Jesiden fühlen sich ausgegrenzt, verdrängt, wie eine unbedeutende kleine Gruppe, auf die niemand mehr Rücksicht nehmen mag.

Ausserdem fürchten sie, dass der Machtkampf zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK), den nordirakischen Peschmerga und der Türkei in ihren Dörfern im Schindschar-Gebirge weiter eskaliert.

epa05688096 An Iraqi priest leads the prayers during a Christmas mass at the al-Tahira al-Kubra church in the formerly IS held town of al-Hamdaniya, some 13km east of Mosul, Iraq, 25 December 2016. Hundreds of Iraqi Christians held their prayers at a church in the recently recaptured town of Hamdaniya, for the first time since 2014, with the attendance of the US-led coalition officers and senior Iraqi officers.  EPA/AHMED JALIL

Weihnachtsmesse in der Kirche al-Tahira al-Kubra in al-Hamdaniya bei Mossul (2016). Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Der multireligiöse Irak war vor der US-geführten Invasion von 2003 ein fein gewobener Teppich, mit dem schiitischen und dem sunnitischen Islam als dominierenden Farben. Seine besondere Schönheit hatte dieser Teppich aber den vielen kleinen Farbsprengseln zu verdanken.

Nach der Gründung des Staates Israel hatten die Juden schrittweise das Land verlassen. Heute suchen viele der irakischen Christen, Jesiden, Sabäer und Schabak eine neue Heimat. Ein Grossteil von ihnen zieht nach Europa. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 27.02.2017 09:37
    Highlight Highlight Unterscheiden sich Moslems und Orthodoxen Christen?
    Beide sind Patriarchalisch, Autoritär, stehen auf Sado-Maso, pflegen eine Doppel-Moral, lieben Prunkbauten mit viel Gold und Silber, rutschen gerne auf Knien herum, um damit das eigene schlechte Gewissen zu beruhigen und träumen von einem Himmel, in dem sie leben dürfen, wie die heutigen Ölscheichs...
    Ich wünsche mir, dass in einem Jahrhundert nur noch ungläubig staunende Touristen die alten Kirchen und Moscheen besuchen werden, und es keine religiös motivierten Terroristen (also weder Morgenland- noch Abendland-Verteidiger) mehr geben wird!
  • http://bit.ly/2mQDTjX 26.02.2017 20:06
    Highlight Highlight Die religiöse Vielfalt war vor 100 Jahren ein grosses Thema. Die (unreife) Idee: Jedem Glauben sein eigener Staat. Der jüdische Staat Israel ist damals entstanden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_S%C3%A8vres_%28Osmanisches_Reich%29

    Der gleichzeitig abgeschlossene "Friedensvertrag" von Versaille führte zum zweiten Weltkrieg. Er musste revidiert werden.

    Auch der Vertrag von Sèvres (und Nachfolger Lausanne) müssten dringendst revidiert werden. Bitte ohne Weltkrieg! Denn Israels Existenzrecht wird durch diesen "schlufigen" Vertrag letztlich in Frage gestellt. Das ist gefährlich!
  • Maria B. 26.02.2017 11:20
    Highlight Highlight Falls dies zutrifft, sich die Situation in anderen muslimischen Staaten adäquat weiter derart zuspitzt, darf man gespannt sein, wie sich die zahlreichen bereits zu uns geflüchteten Muslime dann mit den bald dazukommenden Christen, die wohl ebenfalls unseren Schutz suchen werden, in den Asylunterkünften gegenseitig vertragen werden.

    Europa und die Schweiz haben noch wahrhaft bewegte Zeiten vor sich, könnte man meinen...
    • DerTaran 22.06.2017 06:43
      Highlight Highlight Maria B. hat ihre Meinung und die lässt sie sich, durch sowas unwichtiges wie der Wahrheit ,nicht nehmen.
  • atomschlaf 26.02.2017 10:47
    Highlight Highlight Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass der multireligiöse Irak auch nur funktionierte, weil Saddam mit eiserner Hand für Ordnung sorgte.
    • Saraina 26.02.2017 15:59
      Highlight Highlight Tatsächlich war der Irak schon vor der Gründung der Baath-Partei und vor der Machtübername durch Saddam Hussein multireligiös. Ebenso Palästina, Syrien und das gesamte übrige Gebiet des osmanischen Khalifats. In Syrien lebten Christen seit 2000 Jahren.

      Es brauchte den illegalen Einmarsch der Amerikaner in Irak, um dieser Geschichte ein Ende zu bereiten. Und auch heute setzen die USA und Israel ausgerechnet auf das nicht multireligiöse Saudi Arabien, mit seiner Sektenversion des Islam, als Verbündeten.
    • rodolofo 27.02.2017 09:46
      Highlight Highlight Saddam Hussein war doch kein harmloser Waisenknabe!
      Ich würde ihn eher mit Stalin vergleichen.
      Er hat seine Baath-Partei Putsch-artig gleichgeschaltet und "auf Linie" gebracht und mit den Irakischen Kommunisten ebenfalls kurzen Prozess gemacht. Seine sunnitisch verbrämte Militär-Diktatur war extrem aggressiv gegen innen und auch gegen aussen (z.B. Iran-Irak-Krieg mit hunderttausenden von Toten).
      Aber die unüberlegte US-Invasion, die zur Wahrung der Interessen des US-Imperialismus geführt wurde, brachte zusätzliche Verwirrung und die Verschiebung der Kräfte-Verhältnisse zugunsten der Schiiten.
    • Saraina 27.02.2017 11:28
      Highlight Highlight Verwirrung ist ein sehr, sehr milder Ausdruck für das Blutbad und die anhaltende Anarchie in weiten Teilen Iraks, und jetzt auch Syriens. Der IS und die ständigen Anschläge sunnitischer und schiitischer Terrortruppen ist eine direkte Auswirkung der Invasion. Zudem wurde auch der Iran/Irak-Krieg von den USA als Stellvertreterkrieg angezettelt, Saddam Husseins Regime dafür hochgerüstet, und Saddam anschliessend zur Invasion inn Kuwait verleitet, damit man ihn wieder abrüsten konnte. Dass Leute wie Rumsfeld und Bush dafür nie zur Rechenschaft gezogen wurden, ist eine Schande.
    Weitere Antworten anzeigen

Christen und Muslime in Sorge: Wie Hindu-Nationalisten in Indien für Angst-Klima sorgen

Die Hindu-Nationalisten unter Premierminister Narendra Modi verändern das Land. Dabei hilft ihnen eine dubiose Organisation.

Molana Niaz ist kein schüchterner Mann. Jeden Freitag predigt der 72-Jährige in der Burana-­Idgha-Moschee im Herzen der indischen Hauptstadt Delhi vor gut 5000 Gläubigen. In seinem kleinen Büro in einem Seiten­flügel des Gotteshauses hängen Fotos, die den Imam im Gespräch mit den wichtigsten Repräsentanten seiner Glaubensgemeinschaft zeigen. Doch wenn es darum geht, sich vor Fremden zur Lage der etwa 200 Millionen Muslime in Indien zu äussern, wird Niaz einsilbig. «Die Situation ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel