International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05688107 An Iraqi soldier stands guard during Christmas celebrations at the al-Tahira al-Kubra church in the formerly IS held town of al-Hamdaniya, some 13km east of Mosul, Iraq, 25 December 2016. Hundreds of Iraqi Christians held their prayers at a church in the recently recaptured town of Hamdaniya, for the first time since 2014, with the attendance of the US-led coalition officers and senior Iraqi officers.  EPA/AHMED JALIL

Ein irakischer Soldat bewacht an Weihnachten 2016 eine Kirche im Umland von Mossul. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Erzbischof von Mossul: «In fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr»



Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300'000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den «IS»-Terroristen, sondern auch vor der Gleichgültigkeit ihrer muslimischen Nachbarn. Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani hat resigniert. Der würdevolle Mann mit dem kurzen grauen Bart steht der Erzdiözese von Bartilla und Mar Mattai vor, die im Umland der irakischen Grossstadt Mossul liegt.

Bild

Erzbischof Thimothaeus Mussa al-Schamani (rechts) trifft mit einem irakischen Parlamentarier zusammen (21.02.2015). bild via Ishtartv.com

2014 hatte die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS«)» Mossul und weitere irakische Städte eingenommen. Im Westteil von Mossul herrscht immer noch ihr Schreckensregime, das Christen zu «Ungläubigen» und Schiiten zu «Abtrünnigen» erklärt. «Ich glaube, in fünf Jahren gibt es im Irak keine Christen mehr, die Jungen wollen alle weg, diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten», sagt Al-Schamani.

Keine Solidarität

Den Christen geht es nicht viel anders als den Jesiden: Obgleich die «IS»-Terroristen inzwischen aus etlichen irakischen Städten und Dörfern vertrieben worden sind, zögern auch die Christen, in ihre angestammten Siedlungsgebiete zurückzukehren. Sie trauen dem Frieden nicht. Und sie fühlen sich nicht nur vom «IS» in ihrer Existenz bedroht.

«Die Menschen haben Angst vor der Rückkehr in ihre Dörfer», sagt Baschar Warda, Erzbischof der chaldäisch-katholischen Diözese von Erbil. Denn die politischen Verhältnisse, die dazu geführt hätten, dass der «IS» nach der Macht greifen konnte, hätten sich bis heute nicht geändert. Das Regime in Bagdad sei korrupt, «und so lange dieses System existiert, können wir keine bessere Lösung erwarten».

epa05602759 An Iraqi Christian woman offers prayer for the liberation of Mosul at the Church of our Lady of Perpetual Help in Ankawa area of Erbil, Capital of the Kurdistan region, Northern Iraq, 25 October 2016. Iraqi Christians of various communities, Chaldean Catholics, Assyrian Orthodox, and Assyrian Catholics gathered with their church leaders and priests on 25 October in Erbil to offer a collective prayer of support to the Iraqi forces in its fight against IS (Islamic State) group. Earlier on the same week many Christian majority villages east of Mosul had been freed from IS presence after battles with Iraqi Army and Kurdish Peshmerga forces.  Louis Raphael Sako Chaldean Catholic Patriarch of Babylon and the Head of the Chaldean Catholic Church told EPA he has good hopes this will come to an end and expressed his wishes to a united Iraq whatever is the belief.  EPA/AMEL PAIN

Beten für die Befreiung Mossuls in Erbil (Oktober 2016). Bild: AMEL PAIN/EPA/KEYSTONE

Der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Mossul, Nicodemus David Scharaf, geht noch einen Schritt weiter. Die Korruption der irakischen Regierung habe zugenommen. Der «extremistische Diskurs der islamischen Brüder» sei stärker geworden, sagt er. Sunniten wie auch Schiiten hätten sich in den vergangenen drei Jahren, als die Christen vor den Terroristen aus ihren Dörfern in der Provinz Ninive flohen, nicht solidarisch gezeigt.

Kein Gegengift

Auf seinem Smartphone hat Scharaf Bilder einer zerstörten Kirche im Ostteil Mossuls, aus dem die «IS»-Kämpfer inzwischen vertrieben wurden. Die Terroristen hätten alles zerstört, «was unser Leben ausmachte», darunter auch wertvolle Schriften aus dem 2. Jahrhundert nach Christi Geburt.

Das sogenannte «Kalifat» des «IS» könne man notfalls mit Militärflugzeugen zerstören. Doch gegen die Ideen der islamistischen Terroristen habe bislang niemand ein wirksames Gegengift entwickelt.

Ausgegrenzt und verdrängt

Auch bei Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden schwindet allmählich die letzte Hoffnung. Nur zehn jesidische Frauen seien bisher durch die Offensive in Mossul befreit worden. Viele Jesidinnen seien vom «IS» in andere Gebiete verschleppt worden, zum Beispiel nach Al-Rakka in Syrien, berichtet der jesidische Schriftsteller Mirza Dinnayi von der Organisation Luftbrücke Irak.

«Wir haben gehört, dass es einen Plan geben soll für die Stabilisierung von Mossul, aber wir wurden da gar nicht einbezogen», klagt der jesidische Journalist Chidr Domle. Die Jesiden fühlen sich ausgegrenzt, verdrängt, wie eine unbedeutende kleine Gruppe, auf die niemand mehr Rücksicht nehmen mag.

Ausserdem fürchten sie, dass der Machtkampf zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK), den nordirakischen Peschmerga und der Türkei in ihren Dörfern im Schindschar-Gebirge weiter eskaliert.

epa05688096 An Iraqi priest leads the prayers during a Christmas mass at the al-Tahira al-Kubra church in the formerly IS held town of al-Hamdaniya, some 13km east of Mosul, Iraq, 25 December 2016. Hundreds of Iraqi Christians held their prayers at a church in the recently recaptured town of Hamdaniya, for the first time since 2014, with the attendance of the US-led coalition officers and senior Iraqi officers.  EPA/AHMED JALIL

Weihnachtsmesse in der Kirche al-Tahira al-Kubra in al-Hamdaniya bei Mossul (2016). Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Der multireligiöse Irak war vor der US-geführten Invasion von 2003 ein fein gewobener Teppich, mit dem schiitischen und dem sunnitischen Islam als dominierenden Farben. Seine besondere Schönheit hatte dieser Teppich aber den vielen kleinen Farbsprengseln zu verdanken.

Nach der Gründung des Staates Israel hatten die Juden schrittweise das Land verlassen. Heute suchen viele der irakischen Christen, Jesiden, Sabäer und Schabak eine neue Heimat. Ein Grossteil von ihnen zieht nach Europa. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Es gab eine Zeit, da war die Beschäftigung mit dem Islam einigen Akademikern vorbehalten. Heute beherrscht die jüngste der drei abrahamitischen Religionen nahezu permanent die Schlagzeilen und in den Kommentarspalten befehden sich Islam-Hasser und Islam-Apologeten mit schäumendem Mund. 

Trotz oder gerade wegen der verstärkten Auseinandersetzung mit dem Islam verliert so mancher den Überblick über die verschiedenen Spielarten und Gruppierungen dieser Religion. Der Prophet selber …

Artikel lesen
Link zum Artikel