International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 90 Tote bei IS-Anschlag im Irak



Bei dem schweren Autobombenanschlag im Irak am Freitag sind neuen Angaben zufolge mindestens 90 Menschen getötet worden. Wie der Behördenchef der Stadt Chan Bani Saad, Abbas Hadi Saleh, am Samstag mitteilte, waren 120 weitere Menschen verletzt worden.

Unter den Opfern waren auch viele Frauen und Kinder. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag. Die Opferzahl könnte demnach weiter steigen, weil am Samstagmorgen noch bis zu 20 Menschen vermisst wurden.

Der Sprengsatz war am Freitagabend auf einem belebten Markt im Zentrum der mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt in der Provinz Dijala nördlich von Bagdad explodiert. Zunächst war von 35 Toten und 70 Verletzten die Rede gewesen. Andere Quellen sprachen von bis zu 80 Toten und dutzenden Verletzten.

Für die Schiiten endet der islamische Fastenmonat Ramadan erst an diesem Samstag, einen Tag später als bei den Sunniten. Märkte sind in den Tagen vor dem Eid-al-Fitr-Fest zum Fastenbrechen meist sehr voll, weil die Menschen sich mit Lebensmitteln zum Fest eindecken.

In der Provinzhauptstadt Baakuba hatte sich im Mai eine Reihe von Explosionen ereignet, woraufhin die Behörden vor weiterer Gewalt warnten. Der IS, der im Sommer vergangenen Jahres grosse Teile des Nordiraks überrannt hatte, hält in Dijala seit Januar keine eigenen Stellungen mehr. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gaza-Streifen

Die Überlebensstrategie der Hamas heisst Krieg

72 Stunden hielt die Hoffnung auf eine echte Waffenruhe in Nahost: Nun fliegen wieder Raketen, es gibt Tote. Die Hamas zieht den Konflikt vorsätzlich in die Länge. Eine andere Wahl hat sie kaum – ihr fehlen bisher die Erfolge. 

Ibrahim al-Duausa heisst das jüngste Opfer des Gaza-Kriegs. Der zehnjährige Junge wurde am Freitagvormittag bei einem israelischen Luftangriff getötet. Nach drei Tagen Feuerpause ist der Konflikt zwischen Israel und der Hamas wieder aufgeflammt. Die palästinensischen Islamisten weigerten sich, die um 8 Uhr ausgelaufene Waffenruhe zu verlängern. Dies hatte Israel angeboten. Seitdem haben sie mehr als 30 Raketen und Mörsergranaten auf grenznahe Orte in Israel abgefeuert. Zwei Menschen wurden …

Artikel lesen
Link zum Artikel