International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Kindesmissbrauch bis zur Sklavenhaltung – die schrecklich bürokratischen «IS»-Gesetze



Beim Vorstoss irakischer Soldaten und Milizionäre auf die irakische Grossstadt Mossul bleiben in den befreiten Gebieten Dokumente der vertriebenen «IS»-Terrormiliz zurück. Die Unterlagen und Plakate geben einen Einblick ins strenge und umfassende «IS»-Regelwerk.

Von der richtigen Bartlänge über die Gabe von Almosen bis zur Behandlung von Sklavinnen: Die Dschihadisten haben viele Lebensbereiche bis ins Detail geregelt.

Reporter der Nachrichtenagentur Reuters fanden Dokumente in Büros vor, die bis vor wenigen Tagen von «IS»-Anhängern genutzt wurden. Zwar konnte die Echtheit nicht bestätigt werden, doch Mitglieder der irakischen Streitkräfte erklärten, diese seien authentisch.

Die Steuereintreiber des «IS»

Wer unter der «IS»-Herrschaft gegen die Regeln verstiess, wurde Dorfbewohnern zufolge bestraft: Dies reichte vom öffentlichen Auspeitschen bis zur Hinrichtung in Mossul, wo der sogenannte «Islamische Staat» («IS») vor gut zwei Jahren sein Kalifat ausgerufen hatte.

Kampf um Mossul

Die Terroristen ordneten etwa auf einer Karte in der Grösse eines Portemonnaies an, wie die Bewohner richtig zu beten haben und wie die Füsse dafür gewaschen werden sollen. Almosen – die im Islam vorgeschrieben sind – werden in einem fünfseitigen Heft erklärt, auf dem Goldarmbänder, Diamantringe und Getreide abgebildet sind. Wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen rechnen.

Tunnelmenschen vom «IS»

Im Dorf Schura, wo kürzlich sieben Selbstmordattentäter beim Sturm auf die Armee erschossen wurden, führten die «IS»-Terroristen penibel genau auf, wer wie viele Almosen abgeliefert hat. In den Einträgen wurde auch vermerkt, ob ein Bewohner Gold, Immobilien oder Autos besitzt. Zudem wurden die Monatsgehälter notiert.

Anleitungen für Missbrauch

Dem «IS» war es im Irak anders als der Al-Kaida gelungen, weite Teile des Landes unter seine Kontrolle zu bringen und in den eroberten Gebieten eine Verwaltung aufzubauen. Bei ihrem Vormarsch begingen die Dschihadisten auch Gräueltaten an der Bevölkerung. So wurden viele Andersgläubige getötet oder versklavt und unter «IS»-Kämpfern verteilt.

Dies ist nach ihren eigenen Regeln erlaubt. Details sind in einem Heft geregelt, das 32 Fragen und Antworten enthält. «Nichtmuslimische Frauen dürfen Konkubinen sein», heisst es darin. Kämpfer können demnach zwei Schwestern gleichzeitig besitzen, aber nur mit einer von ihnen Sex haben.

Auch für Kindesmissbrauch gibt es einen Freibrief. Mädchen, die vor der Pubertät stünden, könnten Konkubinen werden, an denen sich die «IS»-Leute «erfreuen» dürften, allerdings ohne Beischlaf, heisst es in den Anweisungen. In einer Frage geht es darum, ob sich mehrere Dschihadisten eine Sklavin teilen können. Die Antwort: Nur ein Besitzer darf mit ihr schlafen.

Tschüss Burka und Nikab: Frauen entledigen sich nach der Befreiung von der «IS»-Herrschaft ihrer Vollverschleierung

Kurze Hosen ja, aber nur mit langem Bart

Opfer der «IS»-Kämpfer wurden auf dem Vormarsch vor allem Jesiden. Angehörige dieser Minderheit werden von den radikalen Sunniten als Ungläubige betrachtet. Hunderte jesidische Frauen fielen in die Hände der Terroristen.

Nach den Regeln der Gruppe müssen Frauen vor allem zu Hause bleiben und in der Öffentlichkeit einen schwarzen Ganzkörperschleier tragen.

Männern ist es dagegen sogar erlaubt, kurze Hosen zu tragen. Der Bart muss aber die richtige Länge haben. In einem der Merkblätter wird sogar erklärt, was eigentlich ein Bart ist. Es handle sich um «Haar, das in deinem Gesicht und auf deiner Wange wächst».

epa05259192 A Yezidi Kurdish refugee woman plays with her child at the refugee camp near the Greek-Macedonian border near Idomeni , Greece, 14 April 2016. Thousands of refugees remain stuck in Greece following the closure of the borders of the Balkan route and after the implementation of the migration agreement between the European Union (EU) and Turkey.  EPA/KOSTAS TSIRONIS

Jesidische Flüchtlinge im April 2016 an der griechisch-mazedonischen Grenze. Bild: EPA/ANA-MPA

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gaza-Streifen

Die Überlebensstrategie der Hamas heisst Krieg

72 Stunden hielt die Hoffnung auf eine echte Waffenruhe in Nahost: Nun fliegen wieder Raketen, es gibt Tote. Die Hamas zieht den Konflikt vorsätzlich in die Länge. Eine andere Wahl hat sie kaum – ihr fehlen bisher die Erfolge. 

Ibrahim al-Duausa heisst das jüngste Opfer des Gaza-Kriegs. Der zehnjährige Junge wurde am Freitagvormittag bei einem israelischen Luftangriff getötet. Nach drei Tagen Feuerpause ist der Konflikt zwischen Israel und der Hamas wieder aufgeflammt. Die palästinensischen Islamisten weigerten sich, die um 8 Uhr ausgelaufene Waffenruhe zu verlängern. Dies hatte Israel angeboten. Seitdem haben sie mehr als 30 Raketen und Mörsergranaten auf grenznahe Orte in Israel abgefeuert. Zwei Menschen wurden …

Artikel lesen
Link zum Artikel