International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Kindesmissbrauch bis zur Sklavenhaltung – die schrecklich bürokratischen «IS»-Gesetze



Beim Vorstoss irakischer Soldaten und Milizionäre auf die irakische Grossstadt Mossul bleiben in den befreiten Gebieten Dokumente der vertriebenen «IS»-Terrormiliz zurück. Die Unterlagen und Plakate geben einen Einblick ins strenge und umfassende «IS»-Regelwerk.

Von der richtigen Bartlänge über die Gabe von Almosen bis zur Behandlung von Sklavinnen: Die Dschihadisten haben viele Lebensbereiche bis ins Detail geregelt.

Reporter der Nachrichtenagentur Reuters fanden Dokumente in Büros vor, die bis vor wenigen Tagen von «IS»-Anhängern genutzt wurden. Zwar konnte die Echtheit nicht bestätigt werden, doch Mitglieder der irakischen Streitkräfte erklärten, diese seien authentisch.

Die Steuereintreiber des «IS»

Wer unter der «IS»-Herrschaft gegen die Regeln verstiess, wurde Dorfbewohnern zufolge bestraft: Dies reichte vom öffentlichen Auspeitschen bis zur Hinrichtung in Mossul, wo der sogenannte «Islamische Staat» («IS») vor gut zwei Jahren sein Kalifat ausgerufen hatte.

Kampf um Mossul

Die Terroristen ordneten etwa auf einer Karte in der Grösse eines Portemonnaies an, wie die Bewohner richtig zu beten haben und wie die Füsse dafür gewaschen werden sollen. Almosen – die im Islam vorgeschrieben sind – werden in einem fünfseitigen Heft erklärt, auf dem Goldarmbänder, Diamantringe und Getreide abgebildet sind. Wer sich nicht daran hält, muss mit Strafen rechnen.

Tunnelmenschen vom «IS»

Im Dorf Schura, wo kürzlich sieben Selbstmordattentäter beim Sturm auf die Armee erschossen wurden, führten die «IS»-Terroristen penibel genau auf, wer wie viele Almosen abgeliefert hat. In den Einträgen wurde auch vermerkt, ob ein Bewohner Gold, Immobilien oder Autos besitzt. Zudem wurden die Monatsgehälter notiert.

Anleitungen für Missbrauch

Dem «IS» war es im Irak anders als der Al-Kaida gelungen, weite Teile des Landes unter seine Kontrolle zu bringen und in den eroberten Gebieten eine Verwaltung aufzubauen. Bei ihrem Vormarsch begingen die Dschihadisten auch Gräueltaten an der Bevölkerung. So wurden viele Andersgläubige getötet oder versklavt und unter «IS»-Kämpfern verteilt.

Dies ist nach ihren eigenen Regeln erlaubt. Details sind in einem Heft geregelt, das 32 Fragen und Antworten enthält. «Nichtmuslimische Frauen dürfen Konkubinen sein», heisst es darin. Kämpfer können demnach zwei Schwestern gleichzeitig besitzen, aber nur mit einer von ihnen Sex haben.

Auch für Kindesmissbrauch gibt es einen Freibrief. Mädchen, die vor der Pubertät stünden, könnten Konkubinen werden, an denen sich die «IS»-Leute «erfreuen» dürften, allerdings ohne Beischlaf, heisst es in den Anweisungen. In einer Frage geht es darum, ob sich mehrere Dschihadisten eine Sklavin teilen können. Die Antwort: Nur ein Besitzer darf mit ihr schlafen.

Tschüss Burka und Nikab: Frauen entledigen sich nach der Befreiung von der «IS»-Herrschaft ihrer Vollverschleierung

Kurze Hosen ja, aber nur mit langem Bart

Opfer der «IS»-Kämpfer wurden auf dem Vormarsch vor allem Jesiden. Angehörige dieser Minderheit werden von den radikalen Sunniten als Ungläubige betrachtet. Hunderte jesidische Frauen fielen in die Hände der Terroristen.

Nach den Regeln der Gruppe müssen Frauen vor allem zu Hause bleiben und in der Öffentlichkeit einen schwarzen Ganzkörperschleier tragen.

Männern ist es dagegen sogar erlaubt, kurze Hosen zu tragen. Der Bart muss aber die richtige Länge haben. In einem der Merkblätter wird sogar erklärt, was eigentlich ein Bart ist. Es handle sich um «Haar, das in deinem Gesicht und auf deiner Wange wächst».

epa05259192 A Yezidi Kurdish refugee woman plays with her child at the refugee camp near the Greek-Macedonian border near Idomeni , Greece, 14 April 2016. Thousands of refugees remain stuck in Greece following the closure of the borders of the Balkan route and after the implementation of the migration agreement between the European Union (EU) and Turkey.  EPA/KOSTAS TSIRONIS

Jesidische Flüchtlinge im April 2016 an der griechisch-mazedonischen Grenze. Bild: EPA/ANA-MPA

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.11.2016 07:55
    Highlight Highlight An den Kleidervorschriften, welche sie erlassen und an der Tatsache, DASS sie Kleidervorschriften erlassen, kannst Du sie erkennen!
    Alles läuft darauf hinaus, einer autoritären Sado-Maso-Sekte den Anschein von Legalität und Rechtschaffenheit zu geben.
    Der "Islamische" Staat ist also nur die Spitze eines Eisbergs, der weit hinein reicht in unsere sogenannte "Zivilisierte Gesellschaft", die ja auch auf dem Buckel von Sklaven errichtet wurde und auf sehr viel Strukturelle Gewalt aufbaut.
    Den Islamischen Staat zu unterbieten ist nicht schwer, Multikulturelle Demokratie zu erreichen jedoch sehr...
  • pachnota 02.11.2016 20:18
    Highlight Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn die SP u. die Grünen geschlossen dem Islam beitreten würden.
    Ruth Genner und Regula Ritz in der Burka...natürlich freiwillig! ; )
    • Ivan der Schreckliche 02.11.2016 21:26
      Highlight Highlight Islam nicht gleich IS/Daesch, just sayin.
      und falls du ein "trollxDxD" sein willst, hör auf, es isch nicht lustig.
  • Hans Gseh-Cho 02.11.2016 19:51
    Highlight Highlight Was soll man da sagen, bzw. schreiben.
    Bin sprachlos, traurig aber froh, KEINER Religion anzugehören. Ich bin frei von zwängen, muss nicht in den Himmel und auch nicht in die Hölle. Und ich habe Mitgefühl für alle, die in oder wegen der Religion leiden. Es gibt aber auch eine Lösung für alle. Befreit euch selbst. Seid euer eigener Jesus. Niemand kann euch zwingen einen Glauben anzunehmen
  • maxi 02.11.2016 18:09
    Highlight Highlight diese religion der liebe und ihre angänger... sympathisch wie eh und je...
  • pachnota 02.11.2016 17:39
    Highlight Highlight Religion ist eben eine Bedrohung.
    Unsere Linken haben das merkwürdigerweise vergessen. Zu lange waren sie von der Idee; "Multikulti" fasziniert, um jetzt noch aus eigener Kraft den turn around zu schaffen.
    • äti 02.11.2016 19:22
      Highlight Highlight Ui, Multikulti ist eine Religion?
    • LaPaillade #BringBackHansi 02.11.2016 19:31
      Highlight Highlight Ahja, weil die Schweiz ja soooo ein homogener Kulturraum und gar nicht Multikulti ist, gell?
      Multikulti seit 1848.
  • smarties 02.11.2016 16:32
    Highlight Highlight Da gehts mir kalt den Rücken runter
  • Vaduzer 02.11.2016 16:31
    Highlight Highlight Ob ich Gold, Immobilien oder ein Auto habe, weiss auch under Staat. Ebenso was ich verdiene....
  • MikoGee 02.11.2016 15:59
    Highlight Highlight Hat was von den "Rules of Engagement" der Amerikaner, in diesem Falle aber für die Bevölkerung.

«Der Apotheker»: Ein Basler Student steht unter Dschihad-Verdacht

Ist der 24-jährige A. J. ein gefährlicher Gotteskrieger? Oder steht er in Diensten des iranischen Geheimdienstes? Nach eigenen Angaben war er 2015 zum Heiraten im Iran.

Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF hat gestern über einen mutmasslichen Dschihad-Kämpfer aus Basel berichtet, der im Bässlergut in Ausschaffungshaft sitzt.

Während seiner Schulzeit am Gymnasium Kirschgarten sei der Iraker, der bei den Ermittlern den Decknamen «der Apotheker» trägt, radikalisiert worden. Ein Internet-Video zeigt ihn, wie er in Schul-Räumlichkeiten im T-Shirt der Koran-Verteilaktion «Lies!» einen radikalen Vortrag hält.

Das Basler Erziehungsdepartement (ED) hat den …

Artikel lesen
Link zum Artikel